Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Analyse

Warum plötzlich alle von einem Zivilisationsstaat sprechen

Der Nationalstaat war der Triumph des aufgeklärten Bürgertums im 19. Jahrhundert. Im 21. Jahrhundert macht nun ein neues Schlagwort die Runde: Zivilisationsstaat.



Der französische Präsident Emmanuel Macron hat kürzlich seine Vision eines geeinten Europas vorgestellt. In Deutschland waren die Reaktionen darauf zwiespältig. In einem Punkt jedoch stimmte die neue CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer Macron kritiklos zu: Die europäische Zivilisation und die europäische Lebensweise müssten auf jeden Fall geschützt werden, erklärte die Frau, die gute Chancen hat, Nachfolgerin von Angela Merkel zu werden.

French President Emmanuel Macron delivers a speech during the closing session of the Intelligence College in Europe meeting at The Foreign Affairs Ministry in Paris Tuesday, March 5, 2019. Macron's plea to voters in 28 nations to choose a stronger European Union has gained support from outside his borders — and a good deal of skepticism from within. (Ludovic Marin, POOL via AP)

Verteidigt die europäische Zivilisation: Emmanuel Macron. Bild: AP/POOL AFP

Eine bestimmte Zivilisation zu schützen steht derzeit in Politkreisen hoch im Kurs. «In so verschiedenen Staaten wie China, Indien, Russland, der Türkei und selbst in den Vereinigten Staaten ist diese Idee auf dem Vormarsch», stellte jüngst «Financial-Times»-Kolumnist Gideon Rachman fest.

In China betont Präsident Xi Jinping immer häufiger die Bedeutung der einzigartigen Geschichte und Zivilisation seines Landes. Jayant Sinha, ein Minister in der Modi-Regierung, bedauert derweil, dass sich Indien in der postkolonialen Zeit von westlichen Vorstellungen wie dem Sozialismus habe leiten lassen, anstatt sich auf sein eigenes zivilisatorisches Erbe zu verlassen. Präsident Donald Trump hat 2017 in seiner Warschauer-Rede seinen Zuhörern versichert, dass «unsere Zivilisation triumphieren» werde.

Eine besondere Stellung hat die Zivilisations-Idee in Russland erhalten. Das Konzept einer eurasischen Zivilisation ersetzt die Heilslehre des Kommunismus und rechtfertigt die Grossmachts-Ambitionen von Putin und Co.

Wladislaw Surkow, ein bedeutender Vordenker und Berater des Präsidenten, schrieb kürzlich: Russland müsse seine Identität als Zivilisation finden, die «westliche und östliche Werte vereinigt». Eine Zivilisation, die «charismatisch, talentiert, schön und einsam» sei.

Zivilisationsstaat, das tönt doch eigentlich gut. Besser auf jeden Fall als Nationalstaat, der deutlich hörbare Untertöne von Militarismus, Rassismus und Intoleranz hat. Doch Vorsicht: Charles Clover weist in seinem Buch «Black Wind, White Snow» auf die dunklen Seiten des Zivilisationsstaates hin. Alain de Benoist, Philosoph und Vordenker der neuen Faschisten postuliert, dass «der Nationalstaat ausgelaugt» sei und «die Zukunft grösseren Räumen» gehöre.

Carl Schmitt, Hitlers Kronjurist und Rechtsphilosoph, hatte gemäss Clover einst die Idee vertreten, wonach «das Recht eines Landes einzigartig sei für jede Zivilisation». Generell sind ehemalige Vordenker des Faschismus wie der deutsche Philosoph Martin Heidegger oder der italienische Schriftsteller Julius Evola bei der neuen faschistischen Rechten sehr beliebt. Auch Steve Bannon, Trumps ehemaliger Chefstratege, zählt zu deren Bewunderern.

Der Harvard-Politologe Samuel Huntington warnte schon in den Neunzigerjahren vor einem kommenden Krieg der Zivilisationen. Nicht mehr Kapitalismus gegen Kommunismus, sondern der Kampf zwischen Christen, Muslims, Hindus etc. werde das Schicksal der Menschheit im 21. Jahrhundert bestimmen. So gesehen ist der Nationalstaat das weit kleinere Übel. Anstatt auf ein mystisches Konzept von Zivilisation setzt er auf Rechtsstaat und Demokratie.

Das könnte dich auch interessieren:

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Victoria und New South Wales öffnen Grenze

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

1 Jahr Haft für 234 Menschenleben: An diesem Mann soll ein Exempel statuiert werden

Claus-Peter Reisch, früher konservativer Bayer und CSU-Wähler, heute Seenotretter im Mittelmeer. Für sein Engagement soll er nun in Malta verurteilt werden. Im Interview mit watson rechnet er mit Horst Seehofer, Matteo Salvini und der europäischen Flüchtlingspolitik ab. 

Eigentlich könnte Claus-Peter Reisch ein ruhiges, geordnetes Leben haben. Als selbstständig Erwerbender steht er finanziell auf sicherem Boden, mit seinem eigenen Segelboot zieht es ihn immer wieder in die Ferne. Doch jetzt ist Reisch zwischen die Fronten geraten. In Deutschland prangte sein Antlitz auf jeder Tageszeitung. 

Es ist 2015 als Reisch mit seiner Lebenspartnerin im Sommer nach Griechenland segelt. Die Flüchtlingskrise ist bereits in Gang. Er stellt sich die Frage: «Was tun wir, …

Artikel lesen
Link zum Artikel