Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Trump Ehekrise Foxnews

Was bisher undenkbar war: Die rechtsradikale Bloggerin Ann Coulter greift Donald Trump heftig an. Bild: montage: watson / material: keystone, shutterstock

Analyse

In der Ehe zwischen Trump und Fox News kriselt es – und zwar heftig!

Der Pelosi-Schock ist bei der Trump-Basis ganz schlecht angekommen. Jetzt versuchen Sean Hannity & Co. zu retten, was noch (oder nicht mehr) zu retten ist.



Am vergangenen Freitag gab Donald Trump auf dem Rasen des Rosengartens vor dem Weissen Haus bekannt, er werde den Shutdown per sofort aufheben. Dabei hatte er keinen müden Dollar für seine Mauer erhalten. Für seine Basis war das ungefähr so, wie wenn ein Manager seiner Ehefrau bekennt, er habe ein Verhältnis mit seiner 20 Jahre jüngeren Sekretärin.

abspielen

Von Trump enttäuscht: Fox-News-Moderator Lou Dobbs. Video: YouTube/Tony Dortie - 24/7 Eyes

Kein Wunder reagierte die Basis wie die betrogene Ehefrau: mit Schock und Wut. «Pelosi hat gewonnen», tobte Fox-News-Talkmaster Lou Dobbs. Er gehört zu den schlimmsten Speichelleckern von Trump. Noch härter ging Ann Coulter mit dem Präsidenten ins Gericht. Sie ist Buchautorin, Hardcore-Fan von Trump, regelmässiger Gast auf Fox News und einflussreiche Bloggerin.

Coulter war es auch, die Trump mit einem Tweet dazu bewogen hatte, den zuvor schon beschlossenen Budget-Deal mit dem Kongress wieder abzublasen und so den Shutdown einzuleiten. Jetzt, nach der präsidialen Pressekonferenz tweetete sie umgehend: «Gute Nachrichten für George Herbert Walker Bush. Seit heute ist er nicht mehr der grösste Feigling, der je als Präsident der USA regiert hat.» (Bush hatte seinerzeit sein Versprechen gebrochen, niemals die Steuern zu erhöhen, Anm. d. Verf.) Auch am äussersten Rand wurde Trumps Deal sehr ungnädig aufgenommen.

abspielen

Die rechtsradikale Bloggerin Ann Coulter weint sich beim linksliberalen Bill Maher aus. Video: YouTube/Real Time with Bill Maher

Auf der Plattform «Daily Caller» – rechts von denen steht wirklich nur noch die Wand – lautete die Schlagzeile «Trump ist eingeknickt». Die Krise ist noch lange nicht ausgestanden. Ann Coulter legte in den wöchentlichen Show des linksliberalen Comedian Bill Maher noch einen drauf. «Ich gehöre zur Basis, und die Basis hat rebelliert», erklärte sie und fügte trotzig hinzu: «Wir verzeihen Trump alles – ausser wenn er seine Immigrationspolitik ändert.»

President Donald Trump listens Fox News' Sean Hannity speak during a rally at Show Me Center, Monday, Nov. 5, 2018, in Cape Girardeau, Mo.. (AP Photo/Carolyn Kaster)

Versucht sich als Ehetherapeut: Sean Hannity interviewt Donald Trump. Bild: AP/AP

Nun versuchen sich die führenden Köpfe bei Fox News als Ehetherapeuten. Das sei kein Nachgeben von Trump gewesen, sondern ein geschickter Schachzug, verkündete etwa Sean Hannity. Er ist das Alpha-Tier der Trump-Jubel-Fraktion und soll fast täglich mit dem Präsidenten telefonieren. «Alle, die glauben, er sei eingeknickt, kennen Donald Trump nicht», beschwor er seine Fan-Gemeinde.

Ins gleiche Horn stiess auch Judge Jeanine Pirro, Hannitys weibliches Pendant. Der Krieg sei noch nicht vorüber, versicherte sie ihren verunsicherten Zuschauern. Der Präsident habe bloss die entscheidende Schlacht auf einen anderen Tag verschoben. Das dürfte Wunschdenken sein.

abspielen

Der Präsident werde den Krieg gewinnen, versichert Judge Jeanine Pirro. Video: YouTube/Fox News Live Now

Trump hat sich mit dem Shutdown mehr als nur verzockt, er hat sich in eine Sackgasse manövriert, aus der es keinen Ausgang gibt. Ausser Spesen – immerhin rund elf Milliarden Dollar soll der Spass gekostet haben – ist nichts gewesen. Innerhalb knapp drei Wochen soll nun eine überparteiliche Kommission eine Lösung erarbeiten.

Dass dabei ein Vorschlag herauskommt, den Trump akzeptieren kann, ohne seine Basis ein zweites Mal vor den Kopf zu stossen, ist unwahrscheinlich. Warum sollten die Demokraten Konzessionen machen? Alle Umfragen zeigen, dass die Mehrheit der Amerikaner auf ihrer Seite ist. Trump gibt sich denn auch bereits resigniert und beziffert die Chancen eines Deals auf «unter 50 Prozent».

Gleichzeitig hat sich der Präsident gegenüber den Fox-News-Demagogen in Geiselhaft begeben. Lou Dobbs, Sean Hannity & Co. verlangen nun ultimativ, dass Trump die Mauer mithilfe des Notrechts erzwinge. Das ist jedoch äusserst heikel. Selbst Republikaner wie Mario Rubio raten energisch davon ab, weil sie einen Präzedenzfall befürchten. Sollte Trump damit durchkommen, werde künftig jeder Präsident den Kongress auf diese Weise austricksen, gibt Rubio zu bedenken.

Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass Trump mithilfe des Notrechts seine Mauer bauen kann. Gegen einen solchen Beschluss würden die Demokraten sofort juristische Schritte einleiten. Auch Landbesitzer, die wegen des Mauerbaus enteignet werden, würden zum Kadi eilen. Richter der verschiedensten Instanzen müssten sich so während Jahren über den Fall beugen, bevor der erste Spatenstich erfolgen könnte.

abspielen

Vollkommen nach Absurdistan abbgedriftet: Tucker Carlson. Video: YouTube/CountryBall Animation

Im Fox-News-Lager ist daher die Lage verzweifelt. Irgendwann können Hillary Clinton oder die xte Flüchtlings-Karawane nicht mehr als Ablenkung herbeigezogen werden. Wie ratlos die Spin-Doktoren derzeit sind, zeigt das Beispiel von Tucker Carlson. Er setzt nun auf die Karte Roger Stone.

Stone ist der dienstälteste Kumpel von Donald Trump. Er wurde am Freitag in einer spektakulären FBI-Aktion verhaftet und einem Gericht in Florida vorgeführt. Der Sonderermittler hat ihn wegen Behinderung der Justiz, Zeugenbeeinflussung und Meineid angeklagt. Inzwischen befindet sich Stone dank einer Kaution von 250’000 Dollar wieder auf freiem Fuss.

Carlson versucht nun allen Ernstes, Stone als harmlosen ehrenwerten Bürger und den Sonderermittler als skrupellosen Gestapo-Polizisten darzustellen. Man stelle sich vor: Stone, ein zwielichtiger Gauner, der sich mit Kontakten zur Mafia brüstet, soll nun ein Musterdemokrat sein. Robert Mueller, ein Kriegsheld und integrer Mafia-Jäger, soll die amerikanische Demokratie in Gefahr bringen. Selbst diejenigen, die neuerdings glauben, die Erde sei flach, werden dies nicht glauben!

Political consultant Roger Stone attends a screening of

Wem würdest du einen Occasionsauto abkaufen? Ihm (Roger Stone)... Bild: Brent N. Clarke/Invision/AP/Invision

FILE - In this June 21, 2017, file photo, special counsel Robert Mueller departs after a meeting on Capitol Hill in Washington. Mueller is set to reveal more details about his Russia investigation as he faces court deadlines in the cases of two men who worked closely with President Donald Trump. (AP Photo/J. Scott Applewhite, File)

...oder ihm (Robert Mueller)? Bild: AP/AP

Gemeinsam driften Trump und Fox News in ein Phantasieland. Das ist leider kein Grund zur Freude. Die USA stehen vor Problemen, die selbst einen fähigen Präsidenten mit einem A-Team aufs Äusserste fordern würden: Sich abzeichnender Handelskrieg mit China, Venezuela droht im Chaos zu versinken und Nordkorea ist nach wie vor eine tickende Zeitbombe, um nur die dringendsten zu erwähnen.

All das will Trump bewältigen mit Typen wie dem Sicherheitsberater John Bolton oder Aussenminister Mike Pompeo. Gott stehe uns bei!

«Fox & Friends – So sieht man aus, wenn man Trump 31 minutenlang zuhören muss:

Video: watson

Trump und Pelosi

Trump sitzt in der Mauer-Falle – aber es gibt einen (sehr zweifelhaften) Ausweg

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

Trump ist für «Schlechtester Darsteller» nominiert

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Victoria und New South Wales öffnen Grenze

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

1 Jahr Haft für 234 Menschenleben: An diesem Mann soll ein Exempel statuiert werden

Claus-Peter Reisch, früher konservativer Bayer und CSU-Wähler, heute Seenotretter im Mittelmeer. Für sein Engagement soll er nun in Malta verurteilt werden. Im Interview mit watson rechnet er mit Horst Seehofer, Matteo Salvini und der europäischen Flüchtlingspolitik ab. 

Eigentlich könnte Claus-Peter Reisch ein ruhiges, geordnetes Leben haben. Als selbstständig Erwerbender steht er finanziell auf sicherem Boden, mit seinem eigenen Segelboot zieht es ihn immer wieder in die Ferne. Doch jetzt ist Reisch zwischen die Fronten geraten. In Deutschland prangte sein Antlitz auf jeder Tageszeitung. 

Es ist 2015 als Reisch mit seiner Lebenspartnerin im Sommer nach Griechenland segelt. Die Flüchtlingskrise ist bereits in Gang. Er stellt sich die Frage: «Was tun wir, …

Artikel lesen
Link zum Artikel