Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Analyse

Börsen-Analyst über den Bitcoin-Preis: «40'000 $ wären eine konservative Schätzung»



Der Bitcoin-Preis steigt. Optimisten haben am 30. November einen neuen Höchstwert ausgerufen. Vorsichtigere Chronisten wiesen darauf hin, dass erst beim Überschreiten von 20'000 Dollar auf diversen Handelsplattformen von einem neuen ATH (All Time High = Allzeit-Höchststand) gesprochen werden sollte.

Mit dem Preis ist auch das Interesse an der Mutter aller Kryptowährungen gestiegen. Und Besitzer von Kryptos werden mit Fragen bombardiert: «Ist es schon zu spät, um noch einzusteigen? Fällt der Preis noch einmal? Soll ich jetzt oder später einsteigen?»

Bild

Die Suchanfragen für «Bitcoin» bei Google widerspiegeln das gestiegene Interesse während der letzten 90 Tage. bild: screenshot google

Nun macht der Besitz von Bitcoin noch keinen Börsenspezialisten. Die Minderheit, die bereits früh in Bitcoin investierte, ist ein Mix aus Glücksrittern, technologie-affinen Liebhabern und zentralbankenkritischen Liberalen. Sie sind emotional mit Bitcoin verbandelt – dementsprechend argumentieren sie auch.

Bild

Julius de Kempenaer analysiert für uns den Bitcoin-Kurs. Er arbeitet heute als Chef-Analyst bei StockCharts.com

Doch wie sieht eine nüchterne Kursanalyse aus? Frei von Emotionen und hoffnungsvollen Versprechen?

Die ausführliche Antwort liefert uns Julius de Kempenaer. Der ehemalige Offizier der holländischen Luftwaffe begann 1990 seine Karriere in der Finanzindustrie und arbeitete sich hoch bis zum Chefanalysten der Rabobank an der Börse von Utrecht. Er entwickelte die Relative Rotation Graphs (RRG). RRG-Diagramme ermöglichen es, Trends verschiedener Wertpapiere in einer einzigen Grafik zu analysieren – sie liefern quasi das «grosse Bild in einem Chart». Wir baten De Kempenaer, seine Analyse möglichst anfängerfreundlich zu formulieren. Und wir glauben, dass ihm das sehr gut gelungen ist.

(Wann) Werden wir Bitcoin bei 40'000 $ sehen?

Eine Analyse von Julius de Kempenaer

Bitcoin und im weiteren Sinne Krypto-Währungen sind an den Finanzmärkten wieder in aller Munde. Viele neue Teilnehmer drängen in die Krypto-Branche, und sie alle wollen ein Stück vom Bitcoin-Kuchen abbekommen.

Was können wir aus dem Bitcoin-Diagramm lernen, wenn wir uns eine Vorstellung von der künftigen Preisentwicklung machen wollen?

Die erste Erkenntnis ist: Der Kurs von Bitcoin oder jeder anderen Krypto-Währung kann mit vielen verschiedenen anderen Fiat- oder anderen Krypto-Währungs-Kursen verglichen werden. Genauso wie es keinen (einheitlichen) Preis für den USD gibt, gibt es auch keinen einheitlichen Preis für Bitcoin. Währungen werden immer in einer «anderen Währung» ausgedrückt. Der US-Dollar kann zum Beispiel gegenüber dem Euro, dem japanischen Yen, dem britischen Pfund usw. ausgedrückt werden ... und es wird für jede von ihnen ein anderer Preis gelten. Genauso kann Bitcoin in USD, EUR, JPY usw. ausgedrückt werden – aber auch im Vergleich zu anderen Krypto-Währungen. Dies ist ein wichtiger Aspekt, auf den Sie achten sollten, wenn Sie (Krypto-)Währungen und Bitcoin im Besonderen betrachten.

Mit der Zeit finden die Märkte Konventionen – allgemein akzeptierte Ausdrucksweisen –, wie ein Kurs gemessen wird. Bei Bitcoin (BTC) hat sich das Verhältnis zum US-Dollar (USD) durchgesetzt.

Da nur sehr wenige «fundamentale» Daten für Bitcoin verfügbar sind, ist die Preisfindung ein sehr reiner Prozess von Angebot und Nachfrage, der wie immer von Angst und Gier getrieben wird. Dies macht Bitcoin und die Kryptomärkte für die technische Analyse sehr geeignet.

Was können uns die Charts also über die potentielle Zukunft von Bitcoin sagen? Beginnen wir mit der Betrachtung einer langfristigen Grafik von Bitcoin im Vergleich zum USD. Die folgende Grafik zeigt die historische Preisentwicklung von BTC/USD seit Anfang 2014.

Chart 1: Der Bitcoin-Kurs der letzten Jahre

Bild

Chart: StockCharts.com

Preisschwankungen liegen außerhalb der Charts, eine Log-Skala ist erforderlich

Ein Blick auf die Grafik reicht, um zu erkennen: Die Preisschwankungen sind enorm. Dies ist einer der Gründe, warum viele neue Marktteilnehmer vom Bitcoin-Handel angezogen werden. Die Renditen schiessen in sehr kurzer Zeit «aus den Charts». Leider geht das in beide Richtungen, nach oben und nach unten. Risiko und Rendite gehen immer noch Hand in Hand – im Krypto-Space ist das nicht anders. Auf dem ersten Chart könnte man leicht denken, dass sich Bitcoin von 2014 bis 2017 nicht viel bewegte und erst Anfang 2017 wirklich Fahrt aufnahm. Lassen Sie sich nicht täuschen. Für Märkte wie diesen mit sehr grossen Preisbewegungen über einen langen Zeitraum hinweg ist es oft besser, ein sogenanntes «Log-Diagramm» zu verwenden – mit einer logarithmischen Skala für die vertikale Preisachse. Sie kann die scheinbar kleineren Bewegungen «vergrössern» und die Dinge in die richtige Perspektive rücken

Chart 2: Der Bitcoin-Kurs der letzten Jahre, dargestellt mit einem Log–Diagramm

Bild

chart: stockcharts.com

Chart Nr. 2 zeigt dasselbe wie Chart Nr. 1. Aber jetzt unter Verwendung eines Protokolldiagramms. Es wird sofort sichtbar, dass der Zeitraum von 2014 bis 2017 keineswegs langweilig war. Auf den Rückgang um mehr als 70 % vom Höchststand 2014 auf die Tiefststände 2016 folgte eine Erholung um 270 % zurück auf den Höchststand von 2014. Dieser Widerstandsbereich um 670 $ hielt einige Monate, bevor der Kurs höher ausbrach.

Dieser Durchbruch war der Beginn der Mega-Rallye von 2700 % oder von 670$ auf 19'900 $. Frühere Höchststände werden an den Märkten immer wieder zu neuen Widerständen. Investoren, die auf diesem Niveau gekauft haben, mussten seit dem Einstieg Verluste hinnehmen. Viele von ihnen sind nun erleichtert, dass sie ohne Verlust aussteigen können. Dadurch schaffen sie ein Angebot. Andere erkennen das Widerstandslevel und versuchen, durch Leerverkäufe* einen Vorteil zu ziehen. Sie erwarten einen Rückgang vom Höchststand.

*[Anmerkung der Redaktion: Leerverkäufer verkaufen ein Gut, ohne es zu besitzen (ihre Lager sind leer). Sie spekulieren darauf, dieses Gut später zu einem besseren Preis einkaufen zu können, als denjenigen, den sie dafür gekriegt haben. Die Differenz ist der Gewinn.]

Falls dies aber nicht passiert und ein neuer Höchststand aufgrund starker Nachfrage durchbrochen wird, sehen wir oft eine Beschleunigung der Bewegung. Neben der stärkeren Nachfrage beschleunigen die Leerverkäufer den Kursanstieg. Sie müssen ihre Verluste decken. Ausserdem drängen Verkäufer, die keine Position mehr haben, zurück in den Markt. Der so ausgelöste Kaufrausch dauerte anderthalb Jahre und endete Ende 2017 bei einem Höchststand von 19'900 $. Danach folgte der Einbruch um mehr als 80 % auf den Bereich von 3200 $. Nachdem Bitcoin fast jeden Tag in den Nachrichten war, vergass die Welt – oder zumindest die Nachrichtenagenturen – Bitcoin so ziemlich.

Die Abfolge dieser Ereignisse wiederholte sich erneut, wenn auch etwas weniger spektakulär im Jahr 2019 mit einem Anstieg um 340 %, gefolgt von einem weiteren Rückgang um 70 % bis ins Jahr 2020.

Chart 3

Bild

chart: stockcharts.com

Vom Tiefststand 2020 von rund 4000 $ stieg Bitcoin um über 400 % auf das derzeitige Niveau. Auf dem Weg dorthin sah sich der Markt einem Widerstand zwischen 12'000 und 14'000 $ gegenüber. Dort stockte der Markt Mitte 2019 und erneut Mitte 2020 kurzzeitig.

Der Durchbruch über 12'000 $ löste eine neue Rallye aus

Chart 4 zeigt detaillierter, wie der Markt in der Nähe von 14'000 $ seinen Höchststand erreichte und danach dreimal Spitzenwerte um 12'000 $ erreichte.

Chart 4

Bild

chart: stockcharts.com

Der Durchbruch durch den 12'000er-Widerstand verursachte die Kursexplosion, die wir im Oktober und November sahen.

Und hier sind wir im Dezember. Der Kurs drückt gegen den historischen Höchststand von 19'900 $ und Bitcoin taucht in den Nachrichten wieder auf.

Was bedeutet dies alles im Hinblick auf mögliche zukünftige Preisbewegungen für BTC/USD?

Zunächst einmal ist ein Markt, der gegen die höchsten jemals verzeichneten Preise drängt, nicht bearish*. Es handelt sich vielmehr um eine (sehr) bullishe* Eigenschaft.

*[Anmerkung der Redaktion: bearish von engl. «bear» (Bär): Trend zu Kurseinbrüchen. Bullish von engl. bull (Bulle): Trend zu Kursgewinnen.

Auch die Serie von höheren Tiefst- und Höchstständen, die sowohl auf den Monats- als auch auf den Wochen-Charts sichtbar sind, sind Merkmale eines Bullenmarktes.

Wie oben beschrieben, sind diese Bereiche, die frühere Spitzenwerte bildeten, in der Regel solche, in denen ein zusätzliches Angebot auf den Markt kommt. Ist der Markt in der Lage, dieses Angebot zu absorbieren, gefolgt von mehr Nachfrage und neuen Allzeithochs – besonders wenn es sich um eine schöne runde Zahl wie 20'000 $ handelt – ist eine weitere Beschleunigung sehr wahrscheinlich ... Wir haben das schon einmal erlebt!

Nach einem solchen Bruch ein Kursziel festzulegen, ist enorm schwierig. Orientieren wir uns an Bitcoins Historie, ist eine Verdoppelung auf 40'000 $ eine konservative Schätzung. Wenn wir eine weitere dieser 300-400 %-Bewegungen erhalten ... wir können alle rechnen.

Chart 5: Gibt es zuerst eine Pause?

Bild

In der 20'000-Dollar-Region wird die Angebotsseite definitiv gestärkt. Das könnte die Kurszunahme kurzfristig bremsen. Die Märkte könnten etwas Zeit brauchen, um das zusätzliche Angebot zu absorbieren, bevor sie tatsächlich höher steigen.

Was in kurzfristigen (Tages-)Charts immer wieder beobachtet werden kann, wenn sich ein Markt einem langfristigen Widerstandsbereich nähert, ist eine sogenannte «negative Divergenz» zwischen dem Preis und dem RSI (Relative Strength Index). Der RSI ist ein technischer Indikator (Oszillator). In der Regel erreicht er zusammen mit dem Kurs seinen Höchst- und Tiefststand. Passiert das nicht, entsteht eine Divergenz.

Im aktuellen Fall hat der Bitcoin-Kurs in letzter Zeit sukzessive höhere Höchststände gebildet, der RSI hingegen niedrigere. Dies wird als negative Divergenz bezeichnet. Sie signalisiert oft eine Pause in der Rallye oder einen bevorstehenden Rückgang.

Berücksichtigt man die längerfristige Perspektive für Bitcoin, den Bullenmarkt und die Möglichkeit eines bevorstehenden Durchbruchs über 20'000 $, muss ein solcher Rückschlag als vorübergehend und als kleine Verschnaufpause vor einem Sprung nach oben betrachtet werden.

Relative Rotationsgrafik (RRG) zeigt die Stärke von Bitcoin

Eine andere, etwas ungewöhnlichere Methode zur Betrachtung von (Krypto-Währungs-)Märkten ist die Relative Rotationsgrafik oder RRG, wie sie üblicherweise genannt wird. Bei dieser Visualisierung werden mehrere Wertpapiere, in diesem Fall Krypto-Währungen, in einem Diagramm dargestellt. Der Vorteil dieser Darstellung liegt darin, dass die Benutzer die relativen Positionen aller Exponenten untereinander vergleichen können. Da alle Beziehungen relativ sind, werden Sie feststellen, dass sich ein Rotationsmuster um das Zentrum, in diesem Fall den US-Dollar, des Diagramms bildet.

Chart 6: Es sieht gut aus für Bitcoin

Bild

Chart 6 zeigt eine RRG für eine Gruppe von Krypto-Währungen gegenüber dem US-Dollar. Die Linien, welche sich in nordöstliche Richtung bewegen, bedeuten, dass sich die entsprechenden Kryptowährungen im Vergleich zum Dollar tendenziell verbessern. Wie Sie sehen können, steht Bitcoin ($BTCUSD) zusammen mit Ripple ($XRP) ganz vorne, was ein weiteres Zeichen für die Stärke der Krypto-Währungen im Allgemeinen und für Bitcoin im Besonderen ist.

Die reichsten acht Männer besitzen soviel wie die halbe Welt

Video: watson/Lya Saxer

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sergio Ramos im Wandel der Zeit

Pinguine werden mit Weihnachtsfilmen unterhalten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

MoneyTalks

Wie auch du in Bitcoin & Co. anlegen kannst – und Fehltritte vermeidest

Ist Bitcoin reine Spekulation, Geld oder ein Ersatz für das klassische Sparen? Hast du nach dem letzten Hoch den Zug verpasst? Wie können «ganz normale Menschen» von Kryptowährungen profitieren? Experten geben Antworten auf die wichtigsten Fragen.

«Ich kann mir eine Zukunft vorstellen, in der Bitcoin die Rolle als Weltwährung und als Wertspeicher übernimmt», sagt Julian Liniger, Gründer und Managing Partner bei Bravis und Mitgründer der App Relai. Marc Steiner, Bitcoinberater und Buchautor ergänzt: «Ich selbst habe einen signifikanten Teil meines Vermögens in Bitcoin investiert, ich sehe das für mich als eine einmalige Möglichkeit».

Visionäre? Idealisten? Oder ist da doch was dran an den Schlagzeilen und wir alle sollten uns mit Bitcoin …

Artikel lesen
Link zum Artikel