DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Finanzplatz Schweiz

Banken und Versicherungen suchen deutlich mehr Personal

Bild: KEYSTONE

Trotz des Aderlasses bei Privatbanken ist in der Schweizer Finanzbranche die Zahl der offenen Stellen deutlich gestiegen. Bei den Kantonalbanken hat die Zahl der offenen Stellen innert Jahresfrist um 57 Prozent zugenommen.



3880 Stellen

Per Ende März waren 3880 Stellen bei Banken, Versicherungen und anderen Finanzfirmen ausgeschrieben. Das sind fast 8 Prozent mehr als Anfang Jahr, wie aus dem am Montag veröffentlichten Finews-JobDirectory-Index hervor geht. So viele offene Stellen in der Schweizer Finanzbranche gab es laut den Angaben letztmals im September 2011.

16 Prozent mehr Bankstellen

Ein spezieller Grund für den Anstieg im ersten Quartal ist, dass nach Auszahlung der Boni in der Bankbranche eine rege Jobrotation einsetzt, wie die Index-Verfasser schreiben. Aber auch über die vergangenen zwölf Monate ist eine klare Steigerung erkennbar. So stieg die Zahl der offenen Stellen bei den Banken innert Jahresfrist um 16 Prozent auf 1338.

35 Prozent mehr bei der UBS

Die Grossbank UBS alleine hatte laut der Erhebung 359 offene Positionen, 35 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Während sie in Kontroll-, Risiko- und Rechtsfunktionen Personal suche, scheine es in der Beratung vor dem Hintergrund der Konsolidierung in der Vermögensverwaltung eher noch ein Überangebot an Mitarbeitenden zu geben, hiess es.

57 Prozent mehr bei den Kantonalbanken

Bei den Kantonalbanken hat die Zahl der offenen Stellen gar um 57 Prozent zugenommen. 

27 Prozent weniger bei den Privatbanken

Bei den Privatbanken ist der Bedarf hingegen eingebrochen: innert Jahresfrist fiel die Zahl der ausgeschriebenen Stellen um 27 Prozent auf noch 103. 

6,7 Prozent mehr bei den Versicherungen

Bei den Versicherungen waren Ende März 1197 Arbeitsplätze (+6,7 Prozent) unbesetzt, bei den übrigen Finanzfirmen 1344 (+20 Prozent). Während vor allem Sachversicherer und Krankenkassen Personal suchen, zeigen sich Zurich und Swiss Re zurückhaltender mit Einstellungen. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Basel sorgt für Mindestlohn-Durchbruch: Das planen die anderen Kantone

Als erster Kanton in der Deutschschweiz hat Basel einen Mindestlohn festgelegt. Die Gewerkschaften wollen den Aufwind nutzen, um die Löhne in anderen Kantonen fix anzuheben. In Zürich sind bereits drei Initiativen lanciert – doch es geht nur langsam vorwärts.

Basel-Stadt hat am Sonntag als erster Deutschschweizer Kanton einen Mindestlohn beschlossen: Mindestens 21 Franken pro Stunde, so will es der Gegenvorschlag der Regierung, den das Stimmvolk angenommen hat. Die ursprüngliche Initiative «Kein Lohn unter 23.--» wurde mit 50,7 Prozent knapp abgelehnt. Für die Gewerkschaften ist das ein Signal. Mit ihren geplanten Vorstössen sind sie allerdings vorsichtig.

Im «Café Finkmüller» am Basler Hauptbahnhof wirtschaftet man derweil weiter wie bisher. Mehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel