Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trotz Iran-Deal und Syrien-Bomben: Die Börsen sind im Hoch



Trotz der weltpolitisch heftigen Woche zeigen sich die Börsen unbeeindruckt: Die Wall Street hat ihre jüngste Gewinnserie am Donnerstag ausgebaut. Rückenwind lieferten Inflationsdaten, die nahelegten, dass die US-Notenbank Fed das Tempo bei der Zinserhöhung vorerst wohl nicht zu steigern braucht. 

Der Dow Jones Industrial beendete den Handel mit 24'739,53 Punkten und damit 0,80 Prozent über seinem Vortagesschluss. Damit liegt er nun auch für 2018 wieder in der Gewinnzone. Der breit gefasste S&P 500 stieg um 0,94 Prozent auf 2723,07 Zähler, und für den technologielastigen Nasdaq 100 ging es um 1,02 Prozent auf 6963,55 Punkte nach oben. 

Und auch die Tokioter Börse hat am Freitag im Sog der Wall Street und beflügelt von positiven Geschäftszahlen grosser Unternehmen zugelegt. Sie kletterte gar auf ein Dreimonatshoch. Der japanische Leitindex Nikkei gewann im Vormittagshandel 0,75 Prozent auf 22’663 Punkte. Der breiter angelegte Topix-Index legte um 0,56 Prozent auf 1787 Zähler zu.

A woman walks past an electronic stock board showing Japan's Nikkei 225 index at a securities firm in Tokyo Friday, April 27, 2018. Asian stock markets followed Wall Street higher on Friday after reports of strong U.S. earnings, as investors watched the inter-Korean summit. (AP Photo/Eugene Hoshiko)

Gute Zahlen aus Tokio. Bild: AP/AP

Zu den Gewinnern an der Tokioter Börse gehörte der Autobauer Suzuki, der mit seinem Jahresgewinn die Analystenerwartungen übertroffen hatte. Suzuki-Aktien legten um sieben Prozent zu.

Zur guten Stimmung der Anleger trugen auch niedriger als erwartete Inflationsdaten in den USA bei, die die Sorge vor einer Beschleunigung bei den Zinsschritten durch die Fed dämpfte.

Im fernöstlichen Devisenhandel erholte sich der Euro von seinem am Mittwoch verzeichneten Viermonatstief auf 1.11918. Dollar. Der Dollar gab zum Yen auf 109.40 Yen nach. (sda/reu)

Auch im Hoch: Emily National 

Video: watson/Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Tiger Woods in schweren Autounfall verwickelt

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

US-Handelsdefizit steigt 2020 auf Zwölf-Jahres-Hoch

Das US-Handelsdefizit ist im vergangenen Jahr wegen der Corona-Krise auf den höchsten Stand seit 2008 gestiegen. Es kletterte um 17,7 Prozent auf knapp 679 Milliarden Dollar, wie das Handelsministerium in Washington am Freitag mitteilte.

Grund dafür war, dass die Exporte mit 15,7 Prozent auf den tiefsten Stand seit 2010 fielen und damit stärker als die Importe, die um 9,5 Prozent auf ein Vier-Jahres-Tief sanken. Die US-Wirtschaft war 2020 um 3,5 Prozent geschrumpft und damit so stark wie seit …

Artikel lesen
Link zum Artikel