DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Schweizer Aktienindex SMI

Nach den Wahlen in Griechenland

Die Börsen starten im Minus in die Woche



Der Wahlsieg der Sparkurs-Gegner in Griechenland hat die Börsen zu Wochenbeginn belastet. Europas Börsen eröffneten alle negativ. Der Schweizer Aktienindex SMI startete mit 8156 Punkten 0,15 Prozent im Minus. Experten zufolge gab es allerdings kaum Sorgen am Markt, dass die Abstimmung vom Sonntag zu einem Austritt des Landes aus der Euro-Zone führen könnte.

Auch die Gemeinschaftswährung selbst litt unter dem klaren Sieg des Linksbündnisses Syriza und fiel am Montagmorgen zwischenzeitlich auf 1,1193 Dollar und damit auf den tiefsten Stand seit mehr als einem Jahrzehnt. Der Yen blieb dagegen zum Dollar stark, was insbesondere Exportwerte in Japan belastete. 

Bild

Gegenüber dem Schweizer Franken war der Euro nach Mitternacht ebenfalls eingebrochen, legte aber bis v9 Uhr wieder an Wert zu.  quelle: swissquote.ch

Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index schloss 0,25 Prozent tiefer bei 17'468 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index sank um fast 0,1 Prozent auf 1402 Punkte. Im Verlauf hatten die Aktienmärkte in Tokio noch schwächer tendiert. Experten erklärten, die Hoffnung auf gute Unternehmenszahlen hätten dem Markt später etwas Auftrieb gegeben. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die SRG schreibt im Coronajahr 12,9 Millionen Verlust – und hatte Rekordquoten

Die Schweizerische Radio- und Fernsehgesellschaft (SRG) hat das Geschäftsjahr 2020 mit einem Verlust von 12.9 Millionen Franken abgeschlossen. Dafür verantwortlich waren sinkende Werbeeinnahmen und Restrukturierungskosten. Die Corona-Pandemie führte zu Mehrkosten, aber auch zu Einsparungen.

Das Unternehmen verzeichnete vergangenes Jahr bei einem Betriebsaufwand von 1.46 Milliarden Franken rund 31 Millionen Franken weniger Werbeeinnahmen, gut 2 Millionen weniger Ertrag beim Sponsoring und rund 19 …

Artikel lesen
Link zum Artikel