Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rekordfieber in Asien: Nikkei auf höchstem Stand seit 1996



Die Anleger in Asien haben sich am Donnerstag von der Rekordlaune der US-Investoren anstecken lassen. Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index der Börse in Tokio erklomm zeitweise den höchsten Stand seit 21 Jahren. Börsianer spekulieren auf einen weltweiten Konjunkturboom und weiterhin niedrige Leitzinsen der Notenbanken.

People walk past an electronic stock indicator of a securities firm in Tokyo, Monday, Aug. 14, 2017. Shares were mostly higher in Asia on Monday, although Japan's Nikkei 225 benchmark fell as tensions over North Korea kept the yen strong against the dollar.(AP Photo/Shizuo Kambayashi)

Es läuft. Bild: AP/AP

«Die Weltwirtschaft ist in gutem Zustand», sagte Analyst Masahiro Ichikawa vom Vermögensverwalter Sumitomo Mitsui in Tokio. «Die geopolitischen Probleme belasten den Aufwärtstrend an den Finanzmärkten nur kurzfristig.»

Zuvor hatte der Dow-Jones-Index an der Wall Street ein Rekordhoch erklommen. Aus dem Handel ging der Nikkei mit einem Plus von 0,4 Prozent auf 20'954 Zähler. Der breiter gefasste Topix stieg um 0,2 Prozent auf 1700 Punkte. Der MSCI-Index für Werte ausserhalb Japans erklomm mit 548 Zählern den höchsten Stand seit zehn Jahren.

Die Börse in Südkorea schaffte im Handelsverlauf sogar ein Rekordhoch. Bei den Einzelwerten rückten erneut die Papiere von Kobe Steel in den Vordergrund. Die Datenfälschungen sind umfassender als bislang angenommen. Nach der Talfahrt der vergangenen Tage erholte sich der Kurs des drittgrössten japanischen Stahlkonzern aber, die Aktie gewann 0,5 Prozent. (sda/reu)

Und jetzt: «Smalltalk ist eine verdammte Zeitverschwendung!»

Video: watson/Anna Whittlestone, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Bund erlaubt Öffnung von Kantinen am Mittag

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Impfen ist ein Milliardengeschäft – so viel verdienen die grossen Hersteller damit

Alleine die beiden Firmen Pfizer und Moderna gehen von Umsätzen für die Coronavakzine von knapp 27 Milliarden Dollar aus. Derweil werden in ärmeren Ländern bis im Sommer nur gerade 3 Prozent der Bevölkerung geimpft.

Viele wundern sich noch immer. In weniger als einem Jahr wurden mehrere Impfstoffe gegen Corona entwickelt. Der bisherige Rekord in der Herstellung eines Impfstoffs beträgt vier Jahre. Dabei geht vergessen, wie viel staatliche Gelder in die Entwicklung gesteckt wurden. Schätzungen gehen von 86.5 Milliarden Euro aus, wie eine Studie der Kenup Foundation zeigt, einer europäischen Nichtregierungsorganisation.

Allein die USA haben über 13 Milliarden Dollar investiert, die EU und Grossbritannien …

Artikel lesen
Link zum Artikel