DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Japanischer Aktienindex springt erstmals seit 15 Jahren über 20'000 Punkte



Der japanische Leitindex Nikkei hat am Freitag erstmals seit 15 Jahren die 20'000-Punkte-Hürde übersprungen, anschliessend jedoch wieder nachgegeben. Analysten sagten, nach dem Anstieg entschlossen sich viele Anleger, zunächst Kasse zu machen.

Kurz nach Handelsstart war der Nikkei auf 20'006 Punkte gestiegen, so hoch wie seit April 2000 nicht mehr. Grund für die Rally war unter anderem die Aussicht auf gute Unternehmenszahlen.

Am frühen Nachmittag tendierte der 225 Werte umfassende Index 0.1 Prozent leichter bei 19'920 Punkten. Auch der breiter gefasste Topix-Index gab nach. Er fiel um 0.3 Prozent auf 1589 Zähler.

Am Devisenmarkt erholte sich der Euro in Fernost leicht. Er notierte bei 1.0666 Dollar, nachdem er am Donnerstag auf 1.0637 Dollar gefallen war. Zum Yen tendierte die US-Währung bei 120.52 Yen. Der Franken wurde mit 0.9764 Franken je Dollar und 1.0416 Franken je Euro gehandelt. (whr/wsda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So machen Apples neue Anti-Tracking-Massnahmen den grossen Datenkraken zu schaffen

Apple zwingt App-Anbieter ab Januar 2021 dazu, mögliche Datenschutzrisiken offen zu legen. Der Facebook-Konzern macht dagegen mobil: Die Massnahme gefährde die Existenz unzähliger kleiner Unternehmen.

Seit kurzem brauchen iOS-Apps ein sogenanntes «Privacy Label», wenn sie im App Store angeboten werden. Damit will Apple mehr Transparenz in Sachen Datenschutz schaffen: Nutzer sollen auf einen Blick sehen, ob und wie gut eine App die Privatsphäre schützt.

Dazu müssen die Entwickler bis Januar 2021 genaue Angaben machen, welche Daten ihre Apps erfassen und ob ein Nutzertracking stattfindet. Im App Storen werden diese Informationen seit dem Update auf iOS 14 .3 übersichtlich in einem eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel