DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach historischem Entscheid von Draghi

EZB-Geldschwemme beflügelt New Yorker Aktienbörsen



Beflügelt von den EZB-Plänen zum Aufkauf von Staatsanleihen haben die US-Aktienbörsen am Donnerstag zugelegt. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 1.5 Prozent höher auf 17'813 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 rückte um 1.5 Prozent auf 2063 Zähler vor, der Index der Technologiebörse Nasdaq erhöhte sich um 1.8 Prozent auf 4750 Stellen.

Bei den Einzelwerten verteuerten sich die Aktien von eBay um sieben Prozent. Der Konzern erwägt neben der Abspaltung seines Bezahl-Dienstes PayPal auch den Börsengang oder den Verkauf der Sparte Enterprise. Händlern zufolge könnten die drei Teile mehr wert sein als es die derzeitige eBay-Bewertung widerspiegelt.

Blackberry-Papiere stiegen um knapp sechs Prozent. Einem Medienbericht zufolge erwägt Samsung die Übernahme des Smartphone-Herstellers oder zumindest den Kauf eines grösseren Anteils.

Ein Übernahmeangebot der Royal Bank of Canada trieb die Aktien der US-Bank City National um knapp 19 Prozent in die Höhe. RBC will das Geldhaus für 5.4 Milliarden Dollar kaufen.

Rund ein Fünftel an Wert verloren Papiere von Lands End. Bei dem Modehändler liefen die Geschäfte im Schlussquartal schlechter als erwartet.

American Express mit vier Prozent minus

Auf den Verkaufslisten standen auch die Anteilsscheine von American Express mit einem Minus von rund vier Prozent. Der weltgrösste Kreditkartenkonzern streicht als Teil eines Restrukturierungsprogramms mehr als 4000 seiner fast 63'000 Stellen.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 890 Millionen Aktien den Besitzer. 2428 Werte legten zu, 651 gaben nach und 119 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1.97 Milliarden Aktien 2014 im Plus, 745 im Minus und 105 unverändert.

Die US-Kreditmärkte gaben nach. Die zehnjährigen Staatsanleihen verloren 14/32 auf 103-4/32. Die Rendite stieg auf 1.899 Prozent. Der 30-jährige Bond sank 25/32 auf 111-3/32 und rentierte mit 2.473 Prozent. Händler erklärten die Abschläge mit einer Umschichtung von Kapital aus den Bonds in die riskanteren Aktienmärkte. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

USA-Verbündete erwarten von Biden Wunder – und könnten bitter enttäuscht werden

Nach dem Chaos der Trump-Jahre sind die internationalen Erwartungen an US-Präsident Biden gross. Besonders europäische Partner begegnen ihm mit Euphorie, doch einige Hoffnungen sind Luftschlösser.

Eigentlich sind Videokonferenzen in der Corona-Zeit oft der Tod jeglicher Euphorie. Bei der Münchner Sicherheitskonferenz – die aufgrund der Pandemie auch digital stattfinden musste – kam es jedoch anders. Unter den Staats- und Regierungschefs war Aufbruchstimmung zu erkennen, die deutsche Kanzlerin Angela Merkel sagte in ihrer nüchternen Art: Die Chancen für mehr Zusammenarbeit stünden besser als noch vor zwei Jahren. Der Grund für die allgemeine Hoffnung: Joe Biden ist US-Präsident, …

Artikel lesen
Link zum Artikel