DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this June 2, 2015 file photo, Georgia Gov. Nathan Deal speaks during a ceremony announcing a $300 million expansion of Google's data center operations in Lithia Springs, Ga. Google Inc. on Thursday, July 15, 2015 reported second-quarter earnings of $3.41 billion. (AP Photo/David Goldman, File)

Bild: David Goldman/AP/KEYSTONE

Marktwert von Google wächst an einem Tag um 65 Milliarden Dollar



Die starken Quartalszahlen haben US-Suchmaschinenriese Google an der Börse nach oben katapultiert: Um 65 Milliarden Dollar kletterte der Marktwert des Unternehmens an nur einem Börsentag - der bislang grösste Zuwachs eines US-Unternehmens.

Die Google-Aktie stand zum Börsenschluss am Freitag bei 699.92 Dollar und erreichte damit ihren bislang höchsten Wert, ein Plus von 16.26 Prozent im Vergleich zum Vortag. Zum Vergleich: Das ist mehr als das komplette Aktienkapital des Computerkonzerns Hewlett-Packard, übersteigt den Wert von Twitter um mehr als das Doppelte, und entspricht beinahe der jährlichen Wirtschaftsleistung Luxemburgs.

Nur dem Netzwerk-Riesen Cisco gelang dem Analysehaus Factset zufolge jemals ein höherer Wertzuwachs an einem einzigen Nasdaq-Handelstag: Am 17. April 2000, auf dem Höhepunkt der Dotcom-Blase, legte der Börsenwert des Unternehmens demnach um 66 Milliarden Dollar zu.

Der Börsenwert von Google wuchs auf 468.3 Milliarden Dollar. Nur Apple liegt mit 746.7 Milliarden Marktwert in den USA noch vor Google, gefolgt von Microsoft mit 378 Milliarden.

Google hatte dank eines starken Anzeigengeschäfts einen überraschend hohen Quartalsgewinn verbucht. Das im kalifornischen Silicon Valley ansässige Unternehmen erwirtschaftete zwischen April und Juni einen Umsatz von 17.7 Milliarden Dollar wie es am Donnerstag bekannt gab. (sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So machen Apples neue Anti-Tracking-Massnahmen den grossen Datenkraken zu schaffen

Apple zwingt App-Anbieter ab Januar 2021 dazu, mögliche Datenschutzrisiken offen zu legen. Der Facebook-Konzern macht dagegen mobil: Die Massnahme gefährde die Existenz unzähliger kleiner Unternehmen.

Seit kurzem brauchen iOS-Apps ein sogenanntes «Privacy Label», wenn sie im App Store angeboten werden. Damit will Apple mehr Transparenz in Sachen Datenschutz schaffen: Nutzer sollen auf einen Blick sehen, ob und wie gut eine App die Privatsphäre schützt.

Dazu müssen die Entwickler bis Januar 2021 genaue Angaben machen, welche Daten ihre Apps erfassen und ob ein Nutzertracking stattfindet. Im App Storen werden diese Informationen seit dem Update auf iOS 14 .3 übersichtlich in einem eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel