DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this June 4, 2013, file photo, Sen. Carl Levin, D-Mich. speaks on Capitol Hill in Washington.  Executives from manufacturing giant Caterpillar Inc. are heading to Capitol Hill to explain what one senator calls an aggressive strategy to avoid paying billions of dollars in U.S. taxes. Caterpillar has avoided paying $2.4 billion in U.S. taxes since 2000 by shifting profits to a wholly-controlled affiliate in Switzerland, according to a report released by Levin. Levin chairs the Senate investigations subcommittee. His subcommittee is holding a hearing on the report Tuesday. Representatives from Caterpillar and accounting firm PricewaterhouseCoopers LLP are scheduled to testify. (AP Photo/Susan Walsh, File)

Senator Carl Levin ist zufrieden. Bild: AP/AP

US-Senator Levin

«2,6 Milliarden sind eine angemessene Strafe» 



Der Vorsitzende des US-Untersuchungsausschusses, Senator Carl Levin, hat den Vergleich zwischen der Schweizer Grossbank Credit Suisse und den Justizbehörden als angemessen bezeichnet. Dass keine Kundennamen geliefert werden, bedauert er aber

«Die Credit Suisse wird damit strafrechtlich der Beihilfe zur Steuerhinterziehung haftbar gemacht», teilte der Senator am Montagabend mit. In dem Vergleich bekennt sich die Bank der Beihilfe zur Steuerhinterziehung schuldig und zeigt sich bereit, eine Busse von 2,6 Milliarden Dollar Busse zu bezahlen. 

Levin leitete im Februar eine Senatsanhörung, in der die CS-Führung Fehler einzelner Mitarbeiter eingestand. Das Schuldgeständnis vom Montag versetze nun der Steuerhinterziehung durch Bankgeheimnisse einen empfindlichen Schlag, sagte Levin. 

Keine Kundennamen 

Es sei ihm aber ein Rätsel, warum die USA nicht darauf bestanden hätten, dass die Bank auch die Namen der US-Kunden mit Schwarzgeldern herausgeben müsse, sagte Levin. Über 20'000 Amerikaner seien Inhaber von Konten bei der Credit Suisse gewesen, die Mehrheit von ihnen habe das Vermögen den Steuerbehörden nie gemeldet. Nun gebe es keine Handhabe, die Steuersünder individuell zur Rechenschaft zu ziehen

Die Steuerbehörde IRS und das Justizdepartement zeigen sich über die ausbleibende Lieferung der Kundennamen aber nicht besorgt. Anhand der Daten, die die Credit Suisse gemäss dem Vergleich zu übergeben hätten, könnten die Steuerhinterzieher vom IRS relativ einfach eruiert werden, sagte der zuständige Steuerbeauftrage John Koskinen am Montagabend. 

Dazu kämen die Daten, die von über 100 Schweizer Banken, die in das Programm der US-Behörden zur Beilegung des Steuerstreites eingetreten sind, erwartet werden. 

Richter muss Vergleich noch absegnen

Die US-Behörden und die Credit Suisse haben dem Gericht in Alexandria im Teilstaat Virginia am Montag den Vergleich in gegenseitigem Einvernehmen unterbreitet. Üblicherweise segnet ein Richter eine solche Lösung ab. Das Gericht hat aber die Kompetenz, Strafgelder nach eigenem Ermessen zu verhängen. 

Sollte das Gericht zusätzliche Bussen verhängen wollen, hätte die Credit Suisse das Recht, sich vom Vergleich zurück zu ziehen. Die gemeinsame Medienkonferenz der US-Justiz- und Steuerbehörden am Montagabend weisen aber darauf hin, dass man in den USA mit dem erreichten Deal zufrieden ist und er nun schnell durchgewinkt werden kann. Schliesslich stehen Verhandlungen mit über hundert weiteren Schweizer Banken an. 

Die Änderungen, die die Credit Suisse in ihrem Geschäftsgebaren vorzunehmen verspreche, seien lange überfällig und müssten genau überwacht werden, schliesst Senator Levin, der Ende Jahr abtritt, seine Stellungnahme. (rey/sda)

Milliardenbusse und Schuldeingeständnis: Sind die CS-Bosse Brady Dougan und Urs Rohner noch tragbar?

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Wenn die Schweiz bei der Mindeststeuer «trickst», kommt es noch dicker

Die Schweizer Politik reagiert gelassen auf die globale Mindeststeuer für Unternehmen. Schon gibt es Überlegungen, wie die Mehrbelastung kompensiert werden kann. Dieser Schuss könnte nach hinten losgehen.

An grossen Worten fehlte es nicht. Als «Erdbeben» oder «Steuerrevolution» wurde die Einigung der G7-Finanzminister auf eine globale Mindeststeuer von 15 Prozent auf Unternehmensgewinne bezeichnet. Der Beschluss vom Samstag sei «eine schlechte Nachricht für Steueroasen in aller Welt», meinte der deutsche Finanzminister Olaf Scholz.

Die Schweiz ist damit wohl mitgemeint, schliesslich hatte US-Präsident Joe Biden sie in seiner ersten Rede vor dem Kongress explizit als solche bezeichnet. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel