DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gerichtsverfahren

Belastende Mails: Credit Suisse steckt tief im US-Hypotheken-Sumpf



• Die Grossbank Credit Suisse war offenbar tiefer in das Geschäft mit US-Ramschhypotheken involviert als bislang behauptet. Dies zeigen Dokumente, die als Teil einer Strafklage bei einem Gericht in Massachusetts eingereicht wurden.

• Sie deuten darauf hin, dass hochrangige Kaderleute routinemässig ihre Untergebenen dazu gedrängt hatten, gegen Sorgfaltsregeln zu verstossen und fragwürdige Kredite zu akzeptieren, schreibt die «New York Times» am Montag.

• Die Credit Suisse hat sich bislang geweigert, Klagen in Zusammenhang mit der Hypothekenkrise mit einem Vergleich beizulegen.

Weiterlesen bei «New York Times»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CS-Ökonomen erwarten langsamere, aber breitere Wirtschaftserholung

Die Schweizer Wirtschaft dürfte sich nach Einschätzung der Ökonomen von Credit Suisse dieses Jahr auf breiter Front erholen. Anders als nach den ersten Lockerungen im letzten Sommer kommt die Besserung diesmal aber langsamer.

Gemäss der Analyse der CS-Ökonomen dürfte die Wirtschaftsleistung im ersten Quartal 2021 trotz der erneuten Lockerungen nochmals um 0.5 Prozent sinken. Danach geht es aber graduell bergauf, wie es im am Dienstag veröffentlichten Bericht «Monitor Schweiz» der Grossbank …

Artikel lesen
Link zum Artikel