DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Pflichten schwer verletzt»

Finma rügt CS wegen Pflichtverletzungen im US-Geschäft 



Mit ihrem Verhalten in den USA hat die Credit Suisse auch Schweizer Recht verletzt. Die Finanzmarktaufsicht Finma rügte die Grossbank bereits im September 2012, weil diese ihre Pflichten «schwer verletzt» hat. Beim oberen Kader sieht die Finma aber keine Verfehlungen. 

Die Finma wirft der Credit Suisse konkret vor, «ihre Pflichten beim Erfassen, Begrenzen und Überwachen von Risiken im Zusammenhang mit dem US-Geschäfts schwer verletzt» zu haben. Damit habe sich die Bank unverhältnismässig hohen Rechts- und Reputationsrisiken ausgesetzt

Das habe dann auch zu den Problemen geführt, welche die Bank nun mit dem Vergleich mit rekordhoher Busse lösen musste, stellte die Finma in der Nacht auf Dienstag fest. Die Rüge mit Forderungen nach einem besseren Risikomanagement erging bereits im September; die CS focht sie nicht an. 

Da die Bank mit ihrem Verhalten die einwandfreie Geschäftstätigkeit nicht gewährleistete, habe sie Schweizer Aufsichtsrecht verletzt, schrieb die Finma weiter. Mittlerweile habe sie aber die von der Finma geforderten Massnahmen umgesetzt und sich dies von unabhängiger Stelle bestätigen lassen. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Wenn die Schweiz bei der Mindeststeuer «trickst», kommt es noch dicker

Die Schweizer Politik reagiert gelassen auf die globale Mindeststeuer für Unternehmen. Schon gibt es Überlegungen, wie die Mehrbelastung kompensiert werden kann. Dieser Schuss könnte nach hinten losgehen.

An grossen Worten fehlte es nicht. Als «Erdbeben» oder «Steuerrevolution» wurde die Einigung der G7-Finanzminister auf eine globale Mindeststeuer von 15 Prozent auf Unternehmensgewinne bezeichnet. Der Beschluss vom Samstag sei «eine schlechte Nachricht für Steueroasen in aller Welt», meinte der deutsche Finanzminister Olaf Scholz.

Die Schweiz ist damit wohl mitgemeint, schliesslich hatte US-Präsident Joe Biden sie in seiner ersten Rede vor dem Kongress explizit als solche bezeichnet. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel