Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Finanzkrise

Slowenien verstaatlicht sechste Bank



In Slowenien muss bereits die sechste Bank vom Staat gerettet werden. Die kleine Bank, Banka Celje, wird mit Staatsmitteln rekapitalisiert und damit verstaatlicht werden, nachdem ihre Eigentümer es nicht schafften, die benötigten 160 Mio. Euro Kapital zu besorgen.

Die Frist für die Rekapitalisierung der Banka Celje mit lief am vergangenen Freitag aus, die Bank hat bereits Staatshilfe beantragt. Ein solcher Ausgang war erwartet worden, der Staat hält das Geld auch schon bereit. Die Aussichten, dass die Eigentümer die Bank rekapitalisieren könnten, waren schon im Vorfeld schlecht gewesen.

Banka Celje wird demnächst ihre faulen Kredite an die «Bad Bank» übertragen, danach wird sie vom Staat rekapitalisiert. 

Auch ohne die Banka Celje ist bereits mehr als die Hälfte des slowenischen Bankensektors im Eigentum des slowenischen Staates. Die Regierung musste dem Bankensektor mit insgesamt 3,2 Mrd. Euro unter die Arme greifen. (tvr/sda/apa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zürcher Staatsanwaltschaft klagt Ex-Raiffeisen-Chef Vincenz an

Die Zürcher Staatsanwaltschaft hat Anklage gegen den ehemaligen Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz erhoben. Der Vorwurf lautet unter anderem auf gewerbsmässigen Betrug. Ebenfalls Anklage erhoben wurde gegen Ex-Aduno-Chef Beat Stocker.

Den beiden Hauptbeschuldigten wird gewerbsmässiger Betrug, Veruntreuung, Urkundenfälschung und passive Bestechung zum Nachteil der Kreditkartengesellschaft Aduno und der Raiffeisenbank vorgeworfen, wie die Oberstaatsanwaltschaft des Kantons Zürich am Dienstag mitteilte.

Artikel lesen
Link zum Artikel