Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: KEYSTONE

Immobilienboom

Der Häusermarkt wird nicht platzen, sondern «weich landen» 

Das Raiffeisen-Management wiegelt ab: Die Regionalbankengruppe habe trotz weiterem starkem Wachstum in der Wohnfinanzierung ihre Hypothekenrisiken im Griff, sagte Chef Pierin Vincenz.



Raiffeisen verfolge den Schweizer Immobilienmarkt genau, sagte Finanzchef Marcel Zoller während einer Medienkonferenz in Zürich. Das Hypothekenwachstum der Raiffeisen-Banken sei aber in der Gesamtentwicklung abgestützt: Die Zuwanderung vor allem gut ausgebildeter Ausländer habe die Entwicklung angetrieben.

Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz: «Haben alles im Griff».  Bild: KEYSTONE

Der Hypothekarbestand der Gruppe ist im vergangenen Jahr um 5,7 Prozent auf 143,66 Mrd. Fr. gestiegen, weit über dem Wirtschaftswachstum. Der Marktanteil liegt bei 16,3 Prozent. Der Argwohn der Nationalbank und der Finanzaufsichtsbehörde Finma, speziell auch gegenüber Raiffeisen, prallt beim Management ab. Der Immobilienmarkt wird nach Raiffeisen-Sicht nicht platzen, sondern «weich landen». 

Wenig Grosshypotheken

Das ganze Portefeuille sei solide, deutete Zoller weiter an: 98 Prozent der Hypotheken sind laut der Gruppe niedriger als eine Million Franken. Durchschnittlich wiegt eine private Raiffeisen-Hypothek im Neugeschäft 416'000 Franken. 

«Bei uns ist nicht der Kunde, der in einem Hotspot ein Objekt für zehn Millionen kauft und es bei uns belehnen lässt.»

In den Hotspots wie dem Grossraum Zürich, der Genferseeregion, der Zentralschweiz und einigen Tourismusorten sind es laut Finanzchef Zoller 546'000 Franken: «Bei uns ist nicht der Kunde, der in einem Hotspot ein Objekt für zehn Millionen kauft und es bei uns belehnen lässt.» Die Zahlen liegen praktisch gleichauf mit dem Vorjahr. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum 60 Ökonomen finden, dass es jetzt einen Lockdown braucht – sie aber ungehört bleiben

In einem offenen Brief an den Bundesrat fordern 60 Ökonominnen einen erneuten Lockdown. Es sei wissenschaftlich erwiesen, dass so nicht nur weniger Menschen sterben, sondern auch der wirtschaftliche Schaden kleiner sei. Ihr Aufruf erhielt internationale Aufmerksamkeit.

Während der zweiten Corona-Welle hat sich die Schweizer Regierung für den schwedischen Weg entschieden: Sanfte Massnahmen, die vor allem auf Eigenverantwortung beruhen, sollen die hohen Infektionszahlen runterbringen und gleichzeitig den wirtschaftlichen Schaden klein halten. Einen zweiten Lockdown – so wie er in einigen Nachbarländern aufs Neue verordnet wurde – will kaum jemand. Allen voran nicht die Wirtschaftsvertreter, die seit Beginn der Pandemie vor einer schlimmen wirtschaftlichen …

Artikel lesen
Link zum Artikel