Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The logo of Swiss bank Credit Suisse is seen at an office building in Zurich in this February 7, 2013 file photo. Credit Suisse said on April 16, 2014 its first-quarter net profit fell by more than a third on the year as revenue from bond-trading tumbled, raising question marks over the bank's investment banking strategy. REUTERS/Arnd Wiegmann/Files (SWITZERLAND - Tags: BUSINESS LOGO)

Bild: Reuters

Insider berichtet

Credit Suisse droht 1,6-Milliarden-Dollar-Busse



Die Busse gegen die Grossbank Credit Suisse zur Beilegung des Steuerstreits in den USA soll sich laut einem Insider auf bis zu 1,6 Mrd. Dollar belaufen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf eine ungenannte Quelle.

Eine entsprechende Summe sei bei den Verhandlungen der Grossbank mit dem US-Justizministerium im Gespräch, sagte eine mit dem Vorgang vertraute Person in der Nacht zum Dienstag gegenüber Reuters. 

Der Betrag wäre damit etwa zweimal so hoch wie die 780 Mio. Dollar, die UBS 2009 in einem ähnlichen Verfahren zahlte. Zwei weitere Personen erklärten, Credit Suisse werde zu einem Schuldeingeständnis gedrängt. 

Die Gespräche seien noch nicht abgeschlossen, die Einzelheiten würden noch ausgearbeitet, hiess es weiter. Eine Einigung könnte in den kommenden Wochen erzielt werden. Ein Sprecher der Bank wollte gegenüber Reuters keine Stellung nehmen. 

US-Justizminister: Keine Bank über dem Gesetz

In den vergangenen Tagen häuften sich die Berichte über steigenden Druck aus den USA, eine drohende Klage gegen die CS und eine baldige Einigung zwischen der CS und der US-Justiz. Am vergangenen Freitag traf Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf in Washington mit US-Justizminister Eric Holder zu Gesprächen zusammen.

US-Justizminister Eric Holder redet Klartext. Video: Youtube/Newsmen Jak

Dieser sagte am Montag in seiner wöchentlichen Botschaft, kein Finanzinstitut dürfe sich «über dem Gesetz» wähnen. Ermittlungen könnten in den kommenden Wochen und Monaten zu konkreten Schritten führen. Namen nannte der Minister jedoch nicht. 

Würde Credit Suisse in den USA schuldig gesprochen, könnte die Bank möglicherweise ihre US-Lizenz verlieren oder müsste mit einer Reihe anderer Strafmassnahmen rechnen. Ob es so weit kommen könnte, liess Holder offen. Die Justizbehörden würden eng mit der Bankenaufsicht zusammenarbeiten, erklärte er. (rey/sda/reu) 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Liste mit 12'000 Nazis in Argentinien entdeckt – Konten bei der SKA

In Argentinien ist eine Liste mit den Namen von 12'000 Nazis aufgetaucht, die ab den 1930er-Jahren in dem südamerikanischen Land gelebt haben sollen. Ein argentinischer Ermittler sei in einem alten Lagerhaus in Buenos Aires auf die Liste mit Sympathisanten des Hitler-Regimes gestossen.

Eine Grosszahl der Nazi-Sympathisanten zahlte demnach Geld auf eines oder mehrere Konten bei der Schweizerischen Kreditanstalt (SKA) ein, der heutigen Grossbank Credit Suisse mit Sitz in Zürich, wie das …

Artikel lesen
Link zum Artikel