Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International Monetary Fund (IMF) Managing Director Christine Lagarde speaks on

Warnt vor Stagnation: IWF-Direktorin Christine Lagarde. Bild: Susan Walsh/AP/KEYSTONE

Erklärbär

Ungleichheit: Die neue Gefahr für die Weltwirtschaft

Die Weltwirtschaft stagniert. Selbst US-Investmentbanken erkennen nun: Schuld daran sind die weltweit wachsenden Unterschiede beim Wohlstand.  



In einer Rede an der Georgetown University in Washington stellte Christine Lagarde, Direktorin des Internationalen Währungsfonds (IWF), fest, dass der Aufschwung der Weltwirtschaft «mager, unregelmässig und voller Risiken» sei und folgerte resigniert: «Insgesamt ist der Zustand der Weltwirtschaft deutlich schwächer, als wir uns das noch vor sechs Monaten vorgestellt haben.» 

Wer nach Gründen für die aktuelle Wachstumsschwäche sucht, landet zunächst bei den üblichen Verdächtigen: China tut sich schwer mit der Umstellung seiner auf Export ausgerichteten Wirtschaft. Europa kriegt das Ungleichgewicht zwischen Nord und Süd nicht in den Griff. Die US-Wirtschaft wächst zwar, aber weit weniger als erwartet. Dazu kommen die Ungewissheiten der Krisenherde in der Ukraine und im Nahen Osten. 

Der neue Geldadel lähmt die Wirtschaft

Doch langsam reift die Erkenntnis, dass dies allein nicht reicht. Zwei weitere Faktoren werden zu einer Gefahr für die Weltwirtschaft: Die zunehmende Ungleichheit des Wohlstandes und der rasante technische Fortschritt. 

French economist and academic Thomas Piketty, poses in his book-lined office at the French School for Advanced Studies in the Social Sciences (EHESS), in Paris May 12, 2014. The 43-year-old Piketty's book

Der französische Ökonom Thomas Piketty Bild: CHARLES PLATIAU/REUTERS

Auf die zunehmende Ungleichheit hatte zu Beginn dieses Jahres der französische Ökonom Thomas Piketty in seinem Buch «Das Kapital im 21. Jahrhundert» hingewiesen. Die Wohlstandsunterschiede hätten in den entwickelten Staaten ein Niveau erreicht, das vergleichbar sei mit den Zuständen vor dem Ersten Weltkrieg, so Pikettys Befund. Auch heute sei ein neuer Geldadel entstanden, der die Wirtschaft lähmen und zu sozialen Konflikten führen werde. 

Die Kritik folgte auf dem Fuss. Piketty sei ein verkappter Marxist und seine Thesen seien ein alter Hut, wurde ihm vorgeworfen. Doch inzwischen kommen auch völlig unverdächtige Ökonomen zu ähnlichen Schlüssen. So hat die US-Investmentbank Morgan Stanley in einer aktuellen Studie die zunehmende Ungleichheit als wichtigsten Grund der aktuellen Wachstumsschwäche genannt und dazu folgende Ursachen aufgezählt: 

Der Konsum der unteren Einkommensschichten ist eingebrochen

Die Wirtschaftskrise hat die Menschen mit tiefen Einkommen besonders hart getroffen. Das hat nicht nur moralische, sondern auch volkswirtschaftliche Konsequenzen. Martin Wolf, Chefökonom der «Financial Times», stellt fest: «Die Einkommensschwachen sitzen auf einem Schuldenberg und haben keine Möglichkeit mehr, zusätzlich Geld zu borgen und müssen deshalb ihren Konsum einschränken. Das Resultat ist eine ausserordentlich schwache Erholung der Nachfrage.»

«Die Einkommensschwachen sitzen auf einem Schuldenberg und haben keine Möglichkeit mehr, zusätzlich Geld zu borgen und müssen deshalb ihren Konsum einschränken.»

Financial Times

Auch der technische Fortschritt wird zum Feind der unteren Einkommen. Das stellt der Economist in seiner aktuellen Ausgabe fest. In der Hälfte der reichen OECD-Länder würden die Durchschnittslöhne seit 2000 stagnieren und diese Tendenz werde sich noch verstärken. «Je progressiver die Technik wird, desto mehr wird der Arbeitsmarkt aufgemischt und immer mehr Arbeitnehmer werden nur noch Jobs kriegen, wenn sie sinkende Löhne in Kauf nehmen», schreibt der «Economist».

Wütende Wähler wollen Sündenböcke

Wenn der technische Fortschritt nur einer Elite dient, dann hat dies politische Folgen. «Wütende Wähler, deren Einkommen stagnieren, halten nach Sündenböcken Ausschau», warnt der «Economist». «Daher nimmt der Hass auf Ausländer und der Ruf nach Protektionismus in der reichen Welt zu.» 

Die Kritik an den wachsenden Einkommensunterschieden und den Steuerprivilegien der Superreichen wird in der Regel entweder als Neid oder als überholter Klassenkampf abgetan. Diese Ignoranz könnte sich rächen. Es wird Zeit, dass man die wachsende Ungleichheit als das erkennt, was sie ist: als Gefahr für die Volkswirtschaft und die Demokratie. 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel