Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Finma-Nachfolge geregelt

Jetzt ist es definitiv: Mark Branson wird neuer Finma-Direktor 



UBS official Mark Branson, center, looks over papers prior to testifying on Capitol Hill in Washington, Wednesday, March 4, 2009, before the Senate Permanent subcommittee on Investigations, as it examines how offshore banks may be helping  U.S. clients evade taxes through secret accounts.  (AP Photo/J. Scott Applewhite)

Bild: AP

Mark Branson wird neuer Direktor der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (Finma). Der Bundesrat hat ihn am Mittwoch zum Nachfolger von Patrick Raaflaub ernannt, der seinen Posten im Januar überraschend abgab. Branson hat die Führung der Behörde seit dem 1. Februar interimistisch inne. (rar/sda)

Lesen Sie hier unser Mark Branson-Porträt

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Raiffeisen-Präsident: «Unser Entscheid wird andere Banken ins Grübeln bringen»

Guy Lachappelle, Verwaltungsratspräsident der Raiffeisen-Gruppe, erklärt, warum die Schweizer Banken sich nicht einigen können.

«Raiffeisen tritt per Ende März 2021 aus der Bankiervereinigung aus.» Diese Ankündigung verschickte die genossenschaftliche Bankengruppe heute Morgen. Es ist ein Paukenschlag am Bankenplatz und ein Eingeständnis: die inlandorientierte Raiffeisenbank findet keinen gemeinsamen Nenner mehr mit den international aufgestellten Grossbanken und Privatbanken, die die Bankiervereinigung prägen.

Herr Lachappelle, warum glaubt Raiffeisen ihre politischen Interessen im Alleingang besser vertreten zu können …

Artikel lesen
Link zum Artikel