Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bank spart bei den Kunden

Hast du ein Lohnkonto bei der ZKB? Dann bekommst du jetzt gar keinen Zins mehr



Die Zürcher Kantonalbank (ZKB) setzt den Sparstift an – und zwar bei ihren Kunden. Ab dem 15. Februar zahlt die Nummer 4 unter den Schweizer Banken weniger Zinsen für Guthaben auf den Privatkonten. Die Bank reagiert damit auf die Erhebung von Negativzinsen auf Bankguthaben bei der Schweizerischen Nationalbank.

Auf Privatkonten wird die ZKB künftig gar keinen Zins mehr zahlen. Heute beträgt der Zins noch 0.05 Prozent. Bei den Sparkonten halbiert sich der Zinssatz auf ebenfalls 0.05 Prozent. 

Die stärkste Reduktion nimmt die ZKB bei den Jugendkonten vor. Hier sinkt der Zinssatz von heute 1.0 auf 0.5 Prozent, wie die ZKB an der Bilanzmedienkonferenz am Freitag in Zürich bekannt gab. 

Bereits früher mitgeteilt hat die Staatsbank, dass sie für Grosskunden und Banken Negativzinsen von 0.75 Prozent erhebt.

ZUM ENTSCHEID DER ZUERCHER KANTONALBANK ZKB, FUER BESTIMMTE GROSSKUNDEN NEGATIVZINSEN EINZUFUEHREN, STELLEN WIR IHNEN AM DONNERSTAG, 22. JANUAR 2015, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG -  Martin Scholl, CEO Zuercher Kantonalbank, verfolgt die Fragen der Journalisten, anlaesslich einer Pressekonferenz am Montag, 11. November 2013, in Zuerich. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Martin Scholl, CEO der ZKB, auf einem Archivbild, das irgendwie so gar nicht zum Entscheid der passt. Bild: KEYSTONE

Gewinnrückgang im letzten Jahr

Die ZKB musste im vergangen Jahr aufgrund des tiefen Zinsniveaus und der geringen Handelsaktivität der Kunden einen Gewinnrückgang hinnehmen. So fiel der Konzerngewinn um 18.8 Prozent auf 647 Mio. Franken.

Verantwortlich dafür waren sämtliche Geschäftsfelder, wie die ZKB am Freitag mitteilte. Am stärksten eingebrochen sind die Erträge aus dem Handelsgeschäft. Sie gingen um 15.7 Prozent auf 287 Mio. Franken zurück.

Deutlich weniger lukrativ war jedoch auch das für die ZKB besonders wichtige Geschäft mit Krediten und Kundeneinlagen, das so genannte Zinsengeschäft. Es warf 4.2 Prozent weniger ab und spülte der ZKB noch 1.07 Mrd. Franken in die Kasse. Schliesslich brachte auch das Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft weniger ein. Hier ging der Erfolg um 3.5 Prozent auf 531 Mio. Fr. zurück.

Weniger Geld an Kanton und Gemeinden

Mit dem rückläufigen Konzerngewinn kürzt die ZKB auch die Ausschüttungen an den Kanton und die Gemeinden. So erhält der Kanton Zürich noch 164 Mio. Fr. (2013: 220 Mio. Fr.). Zu den Gemeinden fliessen nach 110 Mio. Fr. im Vorjahr diesmal noch 82 Mio. Franken.

Den Rückgang der Erträge begründet die ZKB mit den tiefen Zinsen, den wenig aktiven Kunden und dem Wegfall von Sondereffekten aus dem Vorjahr. Beim Zinsengeschäft habe die Bank das nochmals tiefere Zinsniveau gespürt, heisst es in der Mitteilung.

Die ZKB war nach eigener Einschätzung auch zurückhaltend bei der Vergabe von Krediten. So seien die Hypothekarforderungen lediglich um 2.5 Prozent angestiegen, was unter dem Marktwachstum liege.

Weniger Boni für die ZKB-Angestellten

Im Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft und im Handelsgeschäft hat die ZKB dagegen unter der Handelsmüdigkeit der Kunden und den geringen Kursbewegungen an den Börsen gelitten. Rückläufig waren die Gewinne der Staatsbank jedoch auch, weil sie 2014 nicht mehr von ausserordentlichen Einnahmen profitieren konnte.

Im Geschäftsjahr 2013 spülte der Verkauf der Aktienbeteiligung an der Ascom Holding rund 50 Mio. Franken in die Kasse der ZKB. Solche Sondererträge blieben im letzten Jahr aus.

Die tieferen Erträge haben bei der ZKB jedoch auch zu einer Dämpfung der Ausgaben geführt. So reduzierte sich der Personalaufwand um 4.2 Prozent auf 816 Mio. Franken. Grund dafür sind vor allem der Rückgang der variablen Entschädigungen. Die Zahl der Mitarbeiter dagegen blieb beinahe konstant.

Pessimismus bei der ZKB

Für das laufende Geschäftsjahr zeigt sich die ZKB wenig optimistisch. Sie rechne mit anhaltenden Unsicherheiten, wie es in der Mitteilung heisst. Die Aufhebung des Mindestkurses und die weitere Senkung der Zinsen werde deutliche Auswirkungen auf den Geschäftsverlauf der ZKB haben und sämtliche Ertragspfeiler der Bank belasten. (meg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Berner Gericht bestätigt: PostFinance darf russischen Investor Vekselberg abweisen

PostFinance ist nicht verpflichtet, für den russischen Investor Viktor Vekselberg ein Konto zu eröffnen. Das hat das bernische Handelsgericht entschieden und eine Klage Vekselbergs gegen das Schweizer Finanzinstitut abgewiesen.

PostFinance entstünde ein unverhältnismässiger Aufwand, wenn das Finanzinstitut für Vekselberg ein Konto führen müsste: Das schreibt das Gericht in seinem am Donnerstag der Nachrichtenagentur Keystone-SDA auf Anfrage zugestellten Urteil.

Wegen dieses unverhältnismässigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel