Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dreister Versuch

Genfer Kantonalbank gehackt und erpresst

Die Genfer Kantonalbank (BCGE) ist am Mittwoch Ziel einer Cyberattacke geworden. Anschliessend hätten die Hacker versucht, Geld zu bekommen, damit sie die gehackten Kundendaten nicht veröffentlichen.



Eine Gruppe von Hackern hat am Mittwoch Daten von mehreren tausend Kunden der Genfer Kantonalbank entwendet. Die Bank hat Anzeige erstattet, wie sie am Donnerstag mitteilte. Wie Hélène De Vos Vuadens, Pressesprecherin der BCGE, gegenüber der Nachrichtenagentur sda erklärte, ist eine Stafuntersuchung eingeleitet worden. Die Cyberattacke wurde am Mittwoch auf die Webseite der Bank verübt.

Anschliessend hätten die Hacker versucht, Geld zu bekommen, damit sie die Kundendaten nicht veröffentlichen, hiess es von Seiten der Bank. Die Bank hat allerdings entschieden, nicht auf die Erpressung einzutreten. Die Kunden, deren Daten entwendet worden sind, sind über den Diebstahl informiert worden oder werden dies in Kürze.

Die Hacker haben dabei über Formulare übermittelte Daten abgegriffen. Darunter waren keine sensiblen Konten- oder Transaktionsinformationen, sondern nur von den Usern selbst eingegebene, von Dritten kaum verwendbare Informationen. Einen Schaden ist für die BCGE durch den Datendiebstahl nicht entstanden, allerdings wurden die Sicherheitsvorkehrungen verschärft. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Migros Bank hat im Jahr 2020 deutlich weniger verdient

Die Migros Bank hat im Corona-Jahr 2020 einen deutlichen Rückgang erlitten. Der Geschäftsertrag sank um gut 10 Prozent, auf Gewinnstufe betrug das Minus rund ein Fünftel. Das Kerngeschäft mit Hypotheken konnte derweil erneut ausgebaut werden.

Vor allem zusätzliche Wertberichtigungen für Kreditausfälle von insgesamt 71.4 Millionen Franken wirkten sich negativ auf die Zahlen aus. Allerdings standen lediglich 17.1 Millionen davon im Zusammenhang mit möglichen Kreditausfällen wegen der Pandemie, …

Artikel lesen
Link zum Artikel