Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Single's Day»: Alibaba setzt in erster Stunde 13 Milliarden um



Der chinesische Amazon-Rivale Alibaba hat zum Start weltgrössten Online-Schnäppchen-Events einen neuen Umsatzrekord erzielt. In der ersten Stunde des «Single's Day» wurden umgerechnet 13 Milliarden Dollar (91.2 Milliarden Yuan) erlöst worden.

Der chinesische Amazon-Rivale Alibaba rechnet für die Rabattschlacht am

Unglaubliche Umsätze für Alibaba am «Single's Day». Bild: EPA

Die Summe lag 22 Prozent höher als vor Jahresfrist, teilte der Konzern am Sonntag mit. Dabei würden mehr als 200'000 Marken an dem Event teilnehmen und die Zahl der Online-Kunden werde mit rund 500 Millionen wohl um rund 100 Millionen höher als vor Jahresfrist liegen.

2018 hatte Alibaba bei der mit dem «Black Friday» oder «Cyber Monday» vergleichbaren Aktion binnen 24 Stunden insgesamt rund 30 Milliarden Dollar umgesetzt. Das war zwar ein Plus von 27 Prozent zum Vorjahr, aber gleichwohl der prozentual geringste Anstieg in der zehnjährigen Geschichte des «Single's Day».

Alibaba dominiert zwar den Markt, hat aber im Rivalen JD.com Konkurrenz. Zudem wird der Wettbewerber Pinduoduo beliebter, der Kunden in weniger wohlhabenden Städten Chinas umwirbt. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 10 wertvollsten Unternehmen der Welt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Foxconn will neben iPhones auch chinesische Elektroautos bauen

Es geht um die wegen der Corona-Pandemie verzögerte Serienproduktion von Byton.

Der vor allem als Hersteller diverser Apple-Geräte bekannte Auftragsfertiger Foxconn stösst ins Autogeschäft vor. Der Elektronik-Spezialist aus Taiwan will die chinesische Elektroauto-Firma Byton beim Aufbau der Produktion des ersten Serienfahrzeugs unterstützen, wie die Unternehmen am Montag mitteilten.

Byton wollte bereits im vergangenen Jahr die Fertigung in China aufnehmen. In der Corona-Pandemie wurden die Pläne jedoch auf Eis gelegt. Nun werde ein Start der Produktion bis zum ersten …

Artikel lesen
Link zum Artikel