DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Credit Suisse mit 1.05 Milliarden Franken Gewinn im zweiten Quartal, neuer CEO Tidjane Thiam arbeitet an neuer Strategie



Tidjane Thiam speaks during a Credit Suisse news conference in Zurich, March 10, 2015. Credit Suisse has swooped on Prudential boss Tidjane Thiam to replace chief executive Brady Dougan - seen to have failed in reforming the Swiss bank fast enough - in order to push into wealth management of a growing multi-millionaires club in Asia.  REUTERS/Arnd Wiegmann (SWITZERLAND  - Tags: BUSINESS)

Befinden uns im Prozess einer tiefgreifenden strategischen Überlegung: CS-Chef Tidjane Thiam.  Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Die Credit Suisse hat mit einem Gewinn von 1.05 Milliarden Franken im zweiten Quartal ein sehr solides Ergebnis erzielt. Vor allem die Vermögensverwaltung hat zu diesem guten Ergebnis beigetragen. 

Mit diesem Gewinn hat die CS die Erwartungen der Analysten deutlich übertroffen. Gemäss einer Umfrage der Finanznachrichtenagentur AWP sind sie im Schnitt von einem Konzernergebnis von nur rund 694 Millionen Franken ausgegangen. Im letzten Quartal hat die CS 1.05 Milliarden Franken Gewinn geschrieben. Im Vorjahresquartal resultierte nach der Einigung mit den US-Behörden im Steuerstreit und einer entsprechenden Busse ein Verlust von 700 Millionen Franken. 

Das starke Ergebnis hat die Grossbank dabei vor allem mit unerwartet gutem Abschneiden in der Vermögensverwaltung erzielt. Insbesondere in der Wachstumsregion Asien-Pazifik hat die Credit Suisse ein sehr gutes Ergebnis erzielt, wie es in der Mitteilung vom Donnerstag heisst. Mit 14.2 Milliarden Franken ist der Grossbank auch erneut viel neues Geld zugeflossen. Im Vorjahresquartal waren es 10.0 Milliarden, im Vorquartal 17.0 Milliarden Franken. 

Im Investmentbanking hat die Credit Suisse im strategischen Geschäft nach eigener Einschätzung gute Erträge erzielt. Insgesamt konnte die Investmentbank jedoch nicht an das sehr gute Vorquartal anschliessen. Sie blieb auch unter den Erwartungen der Analysten. Dafür verantwortlich ist vor allem das Anleihengeschäft, das deutlich tiefere Erträge lieferte. 

Mit dem guten Abschneiden im zweiten Quartal kann die Bank auch ihr Kapitalpolster ausbauen. So stieg die harte Kernkapitalquote (CET1 Look-through) von 10.0 auf 10.3 Prozent. 

Tiefgreifende Überprüfung der Strategie

Mit dem Quartalsergebnis gab Tidjam Thiam, der neue Chef der Credit Suisse, auch einen ersten Ausblick auf seine Pläne. «Das Management-Team und ich befinden uns zurzeit im Prozess einer tiefgreifenden strategischen Überprüfung», lässt er sich in der Mitteilung zitieren. Dabei soll insbesondere die Optimierung des Geschäftsportfolios geprüft werden. 

Gemäss einem Bericht der Financial Times vom Mittwoch soll Thiam gegenüber Investoren die Absicht geäussert haben, das Asset Management der Bank mit Zukäufen zu stärken. In der Mitteilung äussert sich der neue CS-Chef nicht dazu. Noch vor Jahresende soll jedoch die neue Strategie und das Geschäftsmodell festgelegt sein, heisst es weiter. (kri/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wer bezahlt wie? So hat Corona unsere Gewohnheiten verändert

Das beliebteste Zahlungsmittel in der Schweiz bleibt das Bargeld. Allerdings hat das bargeldlose Bezahlen im Zuge der Coronakrise stark an Bedeutung gewonnen, sei es mit Karte oder über Bezahl-Apps.

Beim Bezahlen habe es starke Verschiebungen weg vom Bargeld hin zu bargeldlosen Zahlungsmitteln gegeben, schreibt die Schweizerische Nationalbank (SNB) am Mittwoch. Die SNB hat zum Zahlungsverhalten der Schweizerinnen und Schweizer vergangenen Herbst zum zweiten Mal eine Umfrage durchgeführt.

Von den 2100 befragten Personen gaben 97 Prozent, Bargeld für alltägliche Ausgaben zu halten. Danach folgt die Debitkarte als zweitwichtigstes Zahlungsmittel, die 92 Prozent der Befragten besitzen. 78 …

Artikel lesen
Link zum Artikel