Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Gerüchteküche brodelt

Droht der Credit Suisse eine Busse von über 2 Milliarden Dollar?

Der Steuerstreit mit den USA könnte für die Credit Suisse sehr teuer zu stehen kommen. Insider sprechen von einer Busse von über 2 Milliarden Dollar.



Über die Höhe der Busse, die die Credit Suisse im Steuerstreit mit den USA zahlen muss, gibt es immer neue Spekulationen. Jetzt ist die Rede von über 2 Milliarden Dollar, wie die Nachrichtenagentur Reuters von Insidern erfahren haben soll. 

Zuvor wurde in Medienberichten von einer Strafzahlung von 1,6 Milliarden Dollar gesprochen. Eine entsprechende Summe sei bei den Verhandlungen der Grossbank mit dem US-Justizministerium im Gespräch, sagte eine mit dem Vorgang vertraute Person zu Reuters. Der Betrag wäre damit etwa zwei Mal so hoch wie die 780 Mio. Dollar, die die UBS 2009 in einem ähnlichen Verfahren zahlte. 

Weiter wird spekuliert, dass die US-Behörden von der Credit Suisse ein Schuldeingeständnis fordert. Wer dieses «guilty plea» zu verantworten haben wird, ist unklar. Sollte die US-Justiz versuchen, führende Manager der Bank persönlich zu belangen, dürfte wieder eine Schwelle überschritten werden, deren Konsequenzen bisher unabsehbar seien, sagen Marktbeobachter. Der Abwärtstrend der CS-Aktie setzte sich auch am Dienstag fort. Gegen Mittag notierte das Papier über 2,5 Prozent im Minus. (whr)

Mehr zur Credit Suisse

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Liste mit 12'000 Nazis in Argentinien entdeckt – Konten bei der SKA

In Argentinien ist eine Liste mit den Namen von 12'000 Nazis aufgetaucht, die ab den 1930er-Jahren in dem südamerikanischen Land gelebt haben sollen. Ein argentinischer Ermittler sei in einem alten Lagerhaus in Buenos Aires auf die Liste mit Sympathisanten des Hitler-Regimes gestossen.

Eine Grosszahl der Nazi-Sympathisanten zahlte demnach Geld auf eines oder mehrere Konten bei der Schweizerischen Kreditanstalt (SKA) ein, der heutigen Grossbank Credit Suisse mit Sitz in Zürich, wie das …

Artikel lesen
Link zum Artikel