DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kahlschlag bei der Belegschaft: Deutsche Bank streicht 23'000 Stellen



Die deutsche Bank versucht mit einer Radikalkur zurück auf die Erfolgsspur zu kommen: 23'000 Stellen sollen gestrichen werden, wie die Nachrichtenangentur Reuters unter Berufung auf Finanzquellen am Montag berichtet. Das käme einem Viertel der gesamten Belegschaft des Finanzinstituts gleich. Nach dem drastischen Einschnitt sollen noch 75'000 Beschäftigte in dem Unternehmen verbleiben. Die Bank wollte sich gegenüber Reuters zu den Berichten nicht äussern. (wst)

Dir gefällt diese Story? Dann like uns doch auf Facebook! Vielen Dank! 💕

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wer bezahlt wie? So hat Corona unsere Gewohnheiten verändert

Das beliebteste Zahlungsmittel in der Schweiz bleibt das Bargeld. Allerdings hat das bargeldlose Bezahlen im Zuge der Coronakrise stark an Bedeutung gewonnen, sei es mit Karte oder über Bezahl-Apps.

Beim Bezahlen habe es starke Verschiebungen weg vom Bargeld hin zu bargeldlosen Zahlungsmitteln gegeben, schreibt die Schweizerische Nationalbank (SNB) am Mittwoch. Die SNB hat zum Zahlungsverhalten der Schweizerinnen und Schweizer vergangenen Herbst zum zweiten Mal eine Umfrage durchgeführt.

Von den 2100 befragten Personen gaben 97 Prozent, Bargeld für alltägliche Ausgaben zu halten. Danach folgt die Debitkarte als zweitwichtigstes Zahlungsmittel, die 92 Prozent der Befragten besitzen. 78 …

Artikel lesen
Link zum Artikel