Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
France's President Emmanuel Macron, left, listens to German Chancellor Angela Merkel at a press conference after a meeting in the guest house of the German government in Meseberg north of Berlin, Germany, Tuesday, June 19, 2018. (AP Photo/Jens Meyer)

Emmanuel Macron und Angela Merkel am Dienstagnachmittag in Meseberg. Bild: AP/AP

Merkel und Macron wollen sich gemeinsam für Eurozonen-Budget einsetzen



Berlin und Paris setzen sich gemeinsam für die Schaffung eines eigenständigen Budgets für die Eurozone ein. Dies gab die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel am Dienstag an einer gemeinsamen Medienkonferenz mit Frankreichs Präsident Emmanuel Macron bekannt.

Dieses Eurozonen-Budget soll etwa für Investitionen genutzt werden, wie Merkel im brandenburgischen Meseberg sagte. In der Eurozone solle die wirtschaftliche Angleichung unter den Ländern ausgebaut werden.

Macron sprach von einem Eurozonen-Budget mit einer Investitionskomponente. «Das ist ein echter Haushalt mit Ein- und Ausgaben», sagte er. An der Ausgestaltung müsse nun noch mit den Eurozonen-Partnern gearbeitet werden.

Angaben zur Höhe des Eurozonen-Budgets machten zunächst weder Merkel noch Macron – mit Verweis auf die noch anstehenden Gespräche mit den Partnerländern. Gestartet werden soll der Haushalt demnach ab 2021.

Frankreich hatte auf einen eigenen Haushalt für die Eurozone gedrängt, um Ländern im Krisenfall helfen zu können. Macron hatte ursprünglich mehrere hundert Milliarden Euro dafür gefordert. Merkel konnte sich aber höchstens eine Summe «im unteren zweistelligen Milliardenbereich» vorstellen – und will eine «Transferunion» auf jeden Fall vermeiden. (cma/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

So erzieht Emmanuel Macron einen Teenager

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Covid-19: Deutlich höhere Übersterblichkeit in der Schweiz als in erster Welle

Mit dem Winter und der zweiten Welle ist auch die Übersterblichkeit zurückgekommen – und diesmal deutlich stärker als im Frühling. Auch im Vergleich zum umliegenden Ausland steht die Schweiz schlecht da.

Über 5000 Personen sind in der Schweiz an Covid-19 verstorben. Im internationalen Vergleich weist die Schweiz in den letzten Wochen deutlich höhere Zahlen auf als andere europäische Länder.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Dass das Coronavirus viele Todesopfer fordert, zeigen auch die Daten zur Übersterblichkeit der Statistikplattform «Our World in Data». Diese zeigen, wie viele Personen mehr (aus einer bestimmten Altersgruppe) sterben als in einer Jahreszeit üblich. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel