DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Eine Zukunft mit Schrecken?

Bauen wir eine Welt, die nicht mehr für Menschen gemacht ist?

Die Vulgarität und Brutalität des US-Wahlkampfes sind ein Zeichen dafür, dass wir vom technischen Fortschritt überfordert sind.



Donald Trump hat uns zuerst amüsiert, dann irritiert und jetzt macht er uns nur noch Angst. Wie ist es möglich, dass so viel Vulgarität und Brutalität, angereichert mit Dummheit und Lügen so viel Wirkung entfalten können? Warum ist die älteste Demokratie der Welt im Begriff, sich selbst zu demontieren?

Joseph Schumpeter und die Folgen

Eine überraschende, aber leider auch plausible Antwort auf diese Frage hat ein Risikokapital-Geber aus dem Silicon Valley dem «New York Times»-Kolumnisten Roger Cohen gegeben. Sie lautet: «Wir designen eine Welt, die nicht mehr zu den Menschen passt.»  

Bild

Joseph Schumpeter hat den Begriff «schöpferische Zerstörung» geprägt.

Der Ökonom Joseph Schumpeter hat einst den Begriff «schöpferische Zerstörung» geprägt. Er verstand darunter das Phänomen, dass Neues nur dann entsteht, wenn Bewährtes untergeht. Für Schumpeter sind deshalb Unternehmer und Manager die Treiber des Fortschrittes, weil sie – angestachelt vom Wunsch nach Rendite – permanent alte Strukturen zerschlagen.  

Wir machen Dinge kaputt

Im Silicon Valley hat der Begriff «schöpferische Zerstörung» inzwischen eine Dimension erhalten, die das bisher Gültige weit in den Schatten stellt. «We break stuff» (Wir machen Dinge kaputt), lautet etwa das Motto bei Facebook. Das ist positiv gemeint, genauso wie der Begriff «Disruption», der Schumpeters «schöpferische Zerstörung» ersetzt hat.

Selbst gelenkte Autos, Drohnen und sprechende Smartphones sind fast über Nacht entstanden und bedrohen nun Bewährtes. Jobs werden nicht mehr in Schwellenländer ausgelagert, sondern von Maschinen erledigt. Die Ökonomen rechnen uns vor, wie viele Arbeitsplätze wann verloren gehen. Derweil schwärmen die Wissenschaftler von einer künstlichen Superintelligenz, welche die menschliche bald um ein Vielfaches übertreffen wird.  

POMONA, CA - JUNE 06:  Team Tartan Rescue's CHIMP (CMU Highly Intelligent Mobile Platform) robot competes in the Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA) Robotics Challenge at the Fairplex June 6, 2015 in Pomona, California. Built by Carnegie Mellon University-NREC, CHIMP took home a third prize check for $500,000. Organized by DARPA, the Pentagon's science research group, 24 teams from aorund the world are competing for $3.5 million in prize money that will be awarded to the robots that best respond to natural and man-made disasters.  (Photo by Chip Somodevilla/Getty Images)

Ein Roboter für die Militärs. Bild: Getty Images North America

All dies ist rasend schnell geschehen – das iPhone ist noch nicht einmal zehn Jahre alt – und wird von einem gewaltigen Medienrummel begleitet. Jedes Lokalradio macht inzwischen Spezialsendungen zur Digitalisierung. Wer kann da von sich noch behaupten, er hätte noch den Überblick? Schon Dreissigjährige haben Angst, von Zwanzigjährigen verdrängt zu werden.

Macht uns der Fortschritt wieder zu Sklaven?

Der technische Fortschritt hat unser Leben gewaltig verbessert. Wie der US-Wirtschaftshistoriker Robert Gordon in seinem Buch «The Rise and Fall of American Growth» bestechend nachgewiesen hat, haben heute fast alle Menschen in den entwickelten Ländern dank Erfindung wie Strom, Verbrennungsanlagen und sanitären Anlagen ein humanes Leben. Zuvor war dies das Privileg eine schmalen Elite gewesen.

Jetzt droht die Gefahr, dass der technische Fortschritt die Menschen wieder zu Sklaven macht. Der bekannte Ökonom Taylor Cowen beispielsweise spricht bereits von einer künftigen Welt, in der die grosse Mehrheit der Menschen wieder ein Leben führen wie im alten Rom. Sie haben keine regelmässige Arbeit, ernähren sich von Junk Food und unterhalten sich mit stumpfsinnigen Video-Games.  

Wir brauchen eine neue Wirtschaftsordnung

Zusammen mit Oliver Fiechter habe ich kürzlich ein Buch mit den Titel «Der Aufstieg der digitalen Stammesgesellschaft» veröffentlicht. Darin vertreten wir die These, wonach wir den technischen Fortschritt brauchen, um Probleme wie Klimaerwärmung und wachsende Ungleichheit in den Griff zu bekommen. Das kann jedoch nur dann gelingen, wenn sich die Digitalisierung mit einer neuen Wirtschaftsform verbindet, die nicht mehr von der Jagd nach Rendite, sondern vom Tausch geprägt ist.  

Was wir jedoch derzeit erleben ist, dass sich der technische Fortschritt mit einer Wirtschaftsordnung paart, die zwar den Mangel beseitigt hat, aber den Überfluss nicht managen kann. Unter den bestehenden Verhältnissen des Renditezwangs wird Schumpeters «schöpferische Zerstörung» zu einer gedopten Disruption, in der Dinge sinnlos zerstört werden.  

Supporters of Republican U.S. presidential nominee Donald Trump reacts at a campaign rally in Panama City, Florida, U.S., October 11, 2016.   REUTERS/Mike Segar

Donald Trump, Vorbote einer neuen Techno-Diktatur?  Bild: MIKE SEGAR/REUTERS

Das hat politische Konsequenzen. Eine solche Wirtschaftsordnung lässt sich langfristig nicht mehr mit einer Demokratie verbinden. Es entsteht eine Welt, die tatsächlich nicht mehr für Menschen gemacht ist. So gesehen sind die Vulgarität und Dummheit eines Donald Trump erst harmlose Vorboten.

Roboter

Wir leben in der Zukunft! Meine Begegnung mit einem Roboter in der englischen Provinz

Link zum Artikel

Jetzt wird's eng für Pöstler – dieser Roboter liefert Pakete an die Haustür

Link zum Artikel

Dieser Roboter macht deine Hausaufgaben (wo warst du, als ich ein Kind war?!😭😭😭)

Link zum Artikel

Roboter überbringt Todesnachricht – Kritik an US-Klinik

Link zum Artikel

Dieser Roboter ist beweglicher als du – «Mini Cheetah» schafft Rückwärtssalto

Link zum Artikel

Roboter würden SP wählen – oder: Warum Twitter eine Gefahr für die Demokratie ist

Link zum Artikel

Wenn wir Glück haben, behalten uns die Roboter als Haustiere

Link zum Artikel

Unverwüstliche Kakerlake als Vorbild: Dieser Roboter soll bei Katastrophen helfen

Link zum Artikel

Du arbeitest im Büro? Dann such schon mal einen neuen Job: So verändert sich unsere Arbeitswelt

Link zum Artikel

Die ETH forscht an der Verlängerung des Lebens herum – aber möchten wir überhaupt ewig leben?

Link zum Artikel

Das Mooresche Gesetz wird 50: Irgendwann werden die Maschinen schlauer als wir – was werden sie mit uns tun? 

Link zum Artikel

Fünf Technologien, die unseren Alltag verändern werden

Link zum Artikel

Interview zu künstlicher Intelligenz: «Der Nebeneffekt wäre, dass die Menschheit dabei ausgerottet würde»

Link zum Artikel

So unterschiedlich begegnen Katzen einer Roboterkatze

Link zum Artikel

Golf-Fans aus dem Häuschen: Roboter gelingt ein Hole-in-one

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Über Social Media tragen Rechtsextreme ihre Ideologien in die Mitte der Gesellschaft»

Andre Wolf ist Faktenchecker bei der österreichischen Rechercheplattform Mimikama. In seinem Buch «Angriff auf die Demokratie» schreibt er über die Gefahren rechtsextremer Netzwerke, die das Internet unterwandern.

Herr Wolf, in Ihrem Buch schreiben Sie, dass seit Beginn der Pandemie intensiver Fake News verbreitet werden und der Hass im Netz zugenommen haben. Warum?Andre Wolf: Dieses Phänomen kann man immer dann beobachten, wenn etwas passiert, das viele Menschen betrifft und das Thema stark medial aufgegriffen wird. Im Fahrwasser der Berichterstattung tauchen dann viele Falschmeldungen auf. Das passierte schon 2015 bei der Flüchtlingskrise. Oder immer, wenn es islamistisch-motivierte Terroranschläge …

Artikel lesen
Link zum Artikel