Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump speaks as he meets with members of the U.S. Coast Guard, who he invited to play golf, at Trump International Golf Club, Friday, Dec. 29, 2017, in West Palm Beach, Fla. (AP Photo/Evan Vucci)

Will endlich die Russland-Affäre loshaben: Donald Trump. Bild: AP/AP

Trump und die «Pipi-Tapes»: Wer lügt?

In Washington tobt eine Schlacht um das Dossier des britischen Geheimdienstmannes Christopher Steele. Hat es die FBI-Ermittlungen gegen Trump ausgelöst oder nicht? Das wird zu einer Schicksalsfrage der Russland-Affäre – und der amerikanischen Demokratie.



Heute läuft in Washington ein Ultimatum gegen das Justizministerium aus: Das House Intelligence Committee verlangt, dass es die Dokumente bezüglich des so genannten «Steele-Dossiers» offenlegt. Dieses Gremium untersucht im Auftrag des Repräsentantenhauses (vergleichbar mit unserem Nationalrat) die Vorgänge rund um eine vermutete Zusammenarbeit des Trump-Teams mit dem russischen Geheimdienst.  

«Die Öffentlichkeit hat noch viel zu lernen über einen Mann, der eine Geschäftsvergangenheit hat, die weit besorgniserregender ist als diejenige aller anderen US-Präsidenten.»

Glenn R. Simpson und Peter Fritsch

Ebenfalls heute veröffentlichte die «New York Times» einen Kommentar von Glenn R. Simpson und Peter Fritsch. Die beiden leiten das investigative Büro «Fusion GPS». Sie erhielten 2016 den Auftrag, belastendes Material gegen Trump zu sammeln, ursprünglich von Gegnern in den Reihen der Republikaner, später wurden diese Infos an die Demokraten weiterverkauft.  

Bild

Steht im Auge des Hurrikans: Christopher Steele.

Im Wahlkampf wurden die brisanten Aussagen von Steeles «Pipi-Tapes» nicht verwendet. Sie sind zu brisant. So soll Trump bei seinem Besuch in Moskau im Jahr 2013 russische Prostituierte dafür bezahlt haben, dass sie in sein Bett im Carlton Ritz Hotel gepisst haben. In diesem Bett hatten auch einst Barack Obama und seine Frau genächtigt. Der russische Geheimdienst soll diesen Vorfall gefilmt und deshalb erpresserisches Material gegen den US-Präsidenten in den Händen haben.

Das ist jedoch bloss der reisserische Teil des Dossiers. Steele deckt auch auf, dass das Trump-Team bewusst mit dem russischen Geheimdienst zusammengearbeitet hat, und dass Trump seit Jahren geschäftliche Beziehungen zu Russland unterhielt. Eine sehr gute Analyse dieses Dossiers bietet das kürzlich veröffentlichte Buch «Collusion» des «Guardian»-Journalisten Luke Harding. Es wird demnächst auch auf Deutsch unter dem Titel «Verrat» erscheinen.  

Bild

Klärt auf: das Buch von Luke Harding.

Die «Pipi-Tapes» rücken wieder in den Mittelpunkt der Russland-Affäre. Das Trump-Team, die Republikaner, Trump-hörige Medien wie Fox News und zunehmend auch das «Wall Street Journal» setzen alle Hebel in Bewegung, um zu «beweisen», dass es sich dabei um «Fake News» handelt. Alles erstunken und erlogen, so der Tenor.  

Trump-Lager benützt das Steele-Dossier als Waffe gegen Mueller

Das Steele-Dossier wird auch gegen das FBI und den Sonderermittler Robert Mueller verwendet. Sollte es zutreffen, dass es der Ausgangspunkt der Ermittlungen war, dann müssten diese unverzüglich eingestellt werden, so die Argumentation des Trump-Lagers. Unter der Leitung des Abgeordneten Devin Nunes hat sich eine Gruppe von Trump-Getreuen versammelt, die das beweisen will. Nunes war ursprünglich Leiter des Ausschusses, musste jedoch wegen Befangenheit in den Ausstand treten.  

House Intelligence Committee Chairman Rep. Devin Nunes, R-Calif., speaks on Capitol Hill in Washington, Tuesday, Oct. 24, 2017. (AP Photo/Susan Walsh)

Wittert eine Verschwörung: Devin Nunes. Bild: AP/AP

Die Verschwörungstheorie des Trump-Lagers hat nun gleich zwei schwere Rückschläge erlitten. Zuerst hat die «New York Times» aufgedeckt, dass ein aussenpolitischer Berater von Trump namens George Papadopoulos im Suff gegenüber australischen Diplomaten ausgeplaudert hat, dass die Russen «Dreck» gegen Hillary Clinton hätten und diesen auch dem Trump-Team zur Verfügung stellen würden. Als Wikileaks begann, die gehackten E-Mails der Demokraten zu veröffentlichen, wurden die Australier hellhörig und meldeten sich beim FBI. Das geschah, bevor Steele den Auftrag von Fusion GPS erhalten hatte und widerlegt die Verschwörungstheorie.  

Das tun auch die Leiter von Fusion GPS. «Wir glauben nicht, dass das Steele-Dossier die FBI-Ermittlungen ausgelöst hat», schreiben sie in der «New York Times». «Wie wir bereits im August vor dem Judiciary Committee des Senats erklärt haben, sagen unsere Quellen, dass das Dossier sehr ernst genommen wird, weil das FBI verschiedene Tatbestände erhärten konnte, die es aus anderen Quellen erhalten hatte, auch aus dem Trump-Lager.»  

epa05672981 Carter Page, founder and managing partner of US investment company Global Energy Capital, delivers a speech on the topic 'Departing from hypocrisy: potential strategy during an era of global economic stagnation, threats to security and counterfeit news' in Moscow, Russia, 12 December 2016. Page is a former foreign policy advisor to US President-elect Trump and syas he is in Moscow to meet with business and thought leaders.  EPA/YURI KOCHETKOV

Spielt eine zwielichtige Rolle: Carter Page. Bild: EPA/EPA

Tatsächlich ist im Steele-Dossier von einem Besuch eines ehemaligen Trump-Beraters Carter Page die Rede – einer, um es milde auszudrücken, schillernden Persönlichkeit. Dieser war bereits im Mai 2016 nach Moskau gereist und hatte sich dort mit engsten Vertrauen von Wladimir Putin getroffen, um Möglichkeiten einer Zusammenarbeit zu erörtern. Page hat nach anfänglichem Leugnen den Besuch zugegeben, die Zusammenarbeit bestreitet er nach wie vor.  

Die beiden Chefs von Fusion GPS drängen darauf, dass die Protokolle ihrer Aussagen vor dem Senatsausschuss veröffentlicht werden. Die republikanische Mehrheit hat dies bisher jedoch verhindert. Mit gutem Grund. Aus diesen Aussagen geht nämlich hervor, dass man auf jeden Fall der Spur des Geldes folgen sollte, um ein zutreffendes Bild von der Verstrickung von Trump und Russland zu erhalten.  

epa06369183 (FILE) - An exterior view on the twin towers of Deutsche Bank during the annual press conference in Frankfurt Main, Germany, 02 February 2017, (reissued 05 December 2017). According to media reports on 05 December 2017 US special counsel Robert Mueller has asked Germany's Deutsche Bank to provide records of accounts held by US President Donald J. Trump, as part of an investigation into alleged Russian influence in the US presidential election.  EPA/Torsten Silz *** Local Caption *** 53297769

Hauptquartier der Deutschen Bank in Frankfurt. Welche Rolle spielt sie in der Russland-Affäre? Bild: EPA/EPA

Im Mittelpunkt dieser Geldspur steht die Deutsche Bank. Sie hat dreckiges russisches Geld in der Höhe von rund zehn Milliarden Dollar gewaschen. Das ist bereits bewiesen und sie musste deswegen eine Busse in der Höhe von 630 Millionen Dollar entrichten. Die Deutsche Bank ist auch die wichtigste Bank für das Trump’sche Immobilienimperium. Er soll bei ihr immer noch mit rund 300 Millionen Dollar in der Kreide stehen.  

Die seltsame Rolle der Deutschen Bank

Das Verhältnis von Trump und der Deutschen Bank ist mehr als merkwürdig. Nach der Finanzkrise schrammte Trump sehr nahe am Bankrott vorbei. Er hatte zum dümmstmöglichen Zeitpunkt massiv in Immobilien investiert. Die amerikanischen Banken wollten nichts mehr von ihm wissen. Nicht so die Deutsche Bank. Sie lieh ihm weiter Geld, obwohl sie zuvor von Trump eine Milliarden-Klage erhalten hatte.  

Konzerne vs. Trump

Video: watson

Auch russische Banken liehen Trump Geld, darunter die kreml-nahe VTB. Die Deutsche Bank und russische Banken sind somit auf undurchsichtige Weise miteinander verbandelt. Luke Harding schildert dies wie folgt: «Die Kreml-Bank VTB, geleitet von dem russischen Geheimdienst FSB nahestehenden Leuten, hat die Kontrolle über die Moskauer Filiale der Deutschen Bank übernommen. Die Filialen in London und New York haben davon profitiert. In der Zeit, in der diese Vorgänge sich abgespielt haben, hat die Deutsche Bank in New York dem künftigen Präsidenten Hunderte von Millionen Dollars geliehen. Demokratische Senatoren und Abgeordnete wollten wissen: Wo ist die Verbindung? Es war eine gute Frage.»  

Warum Christopher Steele schockiert war

Um diese Fragen aufzuklären, hat sich auch Steele an das FBI gewandt. Als er dank seiner ausgezeichneten Verbindungen nach Moskau von den Verstrickungen von Trump in Russland erfuhr, war er schockiert. Zu diesem Schluss sind auch die Leiter von Fusion GPS gekommen. «Die Öffentlichkeit hat noch viel zu lernen über einen Mann, der eine Geschäftsvergangenheit hat, die weit besorgniserregender ist als diejenige aller anderen US-Präsidenten», stellen sie fest. «Der Kongress sollte die Transkripte unserer Zeugenaussagen veröffentlichen, damit das amerikanische Volk die Wahrheit unserer Arbeit erfährt, und was wichtiger ist, was mit unserer Demokratie geschehen ist.»

Trumps dunkle Russlandwolke

Dieser Mann hat Trump den A... gerettet (vorläufig)

Link zum Artikel

Tappt Trump in die Meineids-Falle?

Link zum Artikel

Trump geht auf neuen FBI-Chef los (den hat er selbst eingesetzt)

Link zum Artikel

Wetten, dass Trump das Jahr 2018 nicht überleben wird?

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

BAG: 4382 neue Fälle, 101 Tote

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel