Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nestlé bringt pflanzlichen Thunfisch auf den Markt



Bild

Kein Thunfisch: Vuna.

Daran werden sich wiedermal die Geister scheiden: Der Schweizer Nahrungsmittelriese Nestlé bringt sein erstes pflanzliches Meeresfrüchte-Produkt auf den Markt. Noch im laufenden Monat soll bei Schweizer Einzelhändlern eine Thunfisch-Alternative auf pflanzlicher Basis verfügbar sein, wie der Konzern am Donnerstag mitteilte.

Danach werde das Produkt weltweit in den Verkauf kommen. Der neue «Garden Gourmet»-Thunfisch aus Erbsenprotein werde in Glasgläsern im Kühlregal von Supermärkten angeboten und könne in Salaten, Sandwiches und Pizzas verwendet werden.

Pflanzliche Burger, Hackfleisch, Würstchen und Chicken Nuggets aus Soja aus dem Hause Nestlé sind bereits erhältlich. Die Thunfisch-Alternative sei innerhalb von neun Monaten von den Schweizer Forschungseinrichtungen entwickelt worden, heisst es.

Mit pflanzlichen Fleischalternativen setzte Nestle im vergangenen Jahr rund 200 Millionen Franken um. Während der Corona-Krise habe der gestiegene Heimkonsum die Nachfrage nach «Garden Gourmet»-Produkten angekurbelt, so das Unternehmen aus Vevey am Genfersee.

Pflanzlicher Fleischersatz, was hältst du davon?

Die pflanzlichen Fleischersatzprodukte sind derzeit stark im Trend, stossen aber auch bei vielen Leuten auf Kritik - wie du mit Sicherheit bald in unserer Kommentarspalte lesen kannst. (aeg/sda/awp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Nur so: Gemüse und Früchte lassen sich bestens grillieren!

Ox Beef, Tacos und vegane Currywurst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Warum Veganer so nerven

Wir lieben es, Veganer zu hassen. Wohl auch, weil wir spüren, dass sie recht haben.

Veganer. Die moralinsauren Spassbremsen, die nichts lieber tun, als in die Welt zu schreien, wie viel besser als alle anderen Menschen sie sind. Die sektenartigen Extremisten, die anderen Menschen vorschreiben wollen, was sie zu essen haben. Die wohlstandsverwahrlosten Wichtigtuer, die mit ihrem teuren Konsum-Lifestyle exhibitionistisch herumstolzieren.

Mit negativen Stereotypen über Veganerinnen und Veganer lassen sich Bücher füllen. Darum rollen die meisten von uns einfach mit den Augen …

Artikel lesen
Link zum Artikel