Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kritik an Bundesrat und Parlament

UBS-Chef Ermotti fordert weniger Steuern und freiere Märkte



Sergio Ermotti, CEO of Switzerland's biggest bank UBS, speaks during a press conference in Zurich, Switzerland, Tuesday, February 10 2015. UBS reports a 5% rise in the fourth-quarter net profit. The Swiss bank benefited from a significant tax gain and sharply reduced the amount of money set aside to deal with legal issues. Zurich-based UBS said fourth-quarter net profit rose to 963 million Swiss francs ($1.04 billion, Euro 919,2 million), from 917 million francs reported in the same period a year earlier. The figure was lifted by a net tax benefit of 493 million francs, UBS said. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Kritik an Bundesrat und Parlament: Sergio Ermotti. Bild: KEYSTONE

UBS-Chef Sergio Ermotti kritisiert am Mittwoch in einem Gastbeitrag in mehreren Zeitungen Bundesrat und Parlament. Diese sollten seiner Meinung nach den Wahlkampf zurückstellen, gemeinsam Verantwortung übernehmen und die Rahmenbedingungen in der Schweiz verbessern.

Ermotti schlägt eine «Fünf-Pfeiler-Strategie» für einen attraktiveren Standort Schweiz vor.

  1. Der Bundesrat solle angesichts der Währungsturbulenzen und Herausforderungen wie der Zuwanderungsinitiative der SVP «seine wirtschaftspolitische Führungsaufgabe» wahrnehmen. 
  2. Regulierungen mit negativen Nebenwirkungen für die Wirtschaft seien zu eliminieren und auf neue Regeln, vor allem im Bankensektor, sei zu verzichten.
  3. Konkret müsse auf eine Kapitalgewinnsteuer verzichtet und die Stempelsteuern abgeschafft werden, um die «steuerliche Wettbewerbsfähigkeit nachhaltig zu sichern». 
  4. Die Politiker sollen den Zugang zu den Weltmärkten, etwa mit einem Freihandelsabkommen mit den USA, sichern.
  5. Der Staat solle zudem die Kosten für Unternehmen tief halten.

«Konjunkturprogramme, die in einer offenen Volkswirtschaft ohnehin verpuffen, sind der falsche Weg.» Sinnvoll wären dagegen aus Ermottis Sicht Infrastrukturinvestitionen, etwa für den Tourismus.

Zuspruch für Ermotti: Die Reaktion aus der Politik folgt prompt.

Weniger Begeisterung von grüner Seite.

Auch zur Rolle der Wirtschaft äussert er sich. Diese habe auch «eine Bringschuld». «Sie muss bereit sein, alles dafür zu tun, um so viele Arbeitsplätze und so viel Wertschöpfung wie möglich am Standort zu halten und ihn zu stärken.»

Im Beitrag mit dem Titel «Ein Erfolgsmodell ist gefährdet» spricht sich Ermotti auch dezidiert für die Erhaltung der bilateralen Verträge mit der EU aus. Der Text erschien im «Tages-Anzeiger», in «Le Temps» und «Corriere del Ticino». (kad/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ökonomen haben's berechnet: Leben retten lohnt sich auch wirtschaftlich

Bisher fuhr der Bundesrat im Nebel, wenn es um eine Abwägung der Massnahmen gegenüber den wirtschaftlichen Kosten ging. Nun legen die Ökonomen der Taskforce eine Berechnung vor, die zeigt: Strengere Massnahmen lohnen sich auf allen Ebenen.

Seit Wochen erklären es die Ökonominnen und Ökonomen der Science Taskforce des Bundesrates mantraartig: Härtere Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus verhindern nicht nur Tote und schwere Krankheitsverläufe, sondern machen auch wirtschaftlich Sinn.

In einer Pressekonferenz sagte Monika Bütler, Ökonomin und Taskforce-Mitglied: «Die Übersterblichkeit führt zu hohen Kosten, selbst wenn ein drohender Kollaps des Gesundheitssystems vermieden werden kann.» Selbst bei konservativen …

Artikel lesen
Link zum Artikel