Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Keine Energy-Drinks mehr für unter 14-Jährige – Spar dreht Jungen den Koffein-Hahn zu



epa06983866 Energy drinks at a supermarket in London, Britain, 30 August 2018. According to reports, British government is considering to ban high caffeine energy drinks for anybody under 18 years of age over health concerns.  EPA/ANDY RAIN

Erster Detailhändler in der Schweiz führt eine Alterslimite für Energy-Drinks ein. Bild: EPA/EPA

Der Detailhändler Spar hat ein Verkaufsverbot von Energy Drinks an unter 14-jährige erlassen. Da die stark koffeinhaltigen Getränke besonders bei Kindern zu Hyperaktivität und Schlafstörungen führen könnten, habe man sich für diesen Schritt entschieden, so die Begründung.

Die freiwillige Selbstverpflichtung soll ein Zeichen setzen, teilte Spar am Donnerstag mit. Unter die Kategorie Energy Drinks fallen laut dem Detailhändler alle Getränke mit einem erhöhten Koffeingehalt von 150mg pro Liter. Diese sind gemäss dem Lebensmittelgesetz mit dem Hinweis «Erhöhter Koffeingehalt» gekennzeichnet und werden mit der Warnung «Für Kinder und schwangere oder stillende Frauen nicht empfohlen» versehen.

Mit dem Verkaufsverbot an unter 14-jährige wolle man Kinder dazu ermutigen, eine gesündere Getränkewahl zu treffen, teilte der Detailhändler weiter mit. Der Beschluss gelte für die Lizenzbetreiber von Spar-Läden jedoch nur als «Empfehlung».

Kontrolle wie beim Alkohol

Um das Verkaufsverbot möglichst umfänglich durchzusetzen, sollen die gleichen Mechanismen wie beim Alkoholverkauf greifen. Wenn ein Energy Drink an der Kasse gescannt wird, soll ein entsprechender Warnhinweis das Kassenpersonal darauf aufmerksam machen, sagte eine Sprecherin des Unternehmens auf Anfrage der Nachrichtenagentur AWP. Mittels Ausweiskontrolle könne so sichergestellt werden, dass die Altersbeschränkung durchgesetzt werde.

Andere Detailhändler wie Denner geben sich zurückhaltender: «Wir beobachten die Entwicklung aufmerksam», teilte etwa Denner-Mediensprecher Thomas Kaderli mit. Derzeit sei keine Altersbeschränkung für Energy Drinks vorgesehen. Die zur Migros gehörende Ladenkette verweist lediglich auf die Warnhinweise auf der Verpackung, welche den Konsum von koffeinhaltigen Getränken für Minderjährige nicht empfehlen.

Auch die Konkurrenz von Aldi und Lidl lässt verlauten, dass sie keine Altersbeschränkung für Energy Drinks plane. Ebenso die Migros: «Die Verantwortung dafür, was die Kinder und Jugendlichen kaufen und wie viel sie konsumieren, liegt grundsätzlich bei den Eltern», teilte das Unternehmen auf Anfrage mit. (aeg/awp/sda)

Lust auf einen Drink?

Video: srf

Dürfen die Jugendlichen auch nicht: Saufen, Trinken, Alkohol

Schweizer trinken 50 Flaschen Wein pro Jahr – damit verpassen wir das Podest nur knapp

Link zum Artikel

Herrgöttli nomal! Kannst DU dem Bier die richtige Grösse zuordnen?

Link zum Artikel

Wenn du nicht weisst, wie viel Alkohol in diesen Getränken ist, gibt's nur noch Wasser!

Link zum Artikel

Freizeitsport und Alkohol: Snowboarder trinken am meisten, Fussballer ziemlich wenig

Link zum Artikel

Du trinkst Alkohol und hast Angst vor Demenz? Dann ist das hier eine gute Nachricht

Link zum Artikel

8 Typen, mit denen du lieber nicht in Bars gehst

Link zum Artikel

Die 6 ungeschriebenen Gesetze des Katersonntags

Link zum Artikel

Schlechte Nachrichten: Bundesamt für Gesundheit empfiehlt weniger Alkohol

Link zum Artikel

Wenn du im Bier-Quiz nicht mindestens 7 Punkte machst, gibt's nur noch Wasser!

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

«Ein Bier für nur 45 Rappen ist gefährlich» – braucht es einen Mindestpreis für Alkohol?

Link zum Artikel

Wie viel Alkohol ist zu viel? Beweis dein Wissen im Quiz!

Link zum Artikel

Norwegen und England geht bald das Bier aus – die Schweiz ist aber sicher!

Link zum Artikel

Auch wenig Alkohol kann schaden: «Das ungeborene Kind trinkt bei jedem Schluck mit»

Link zum Artikel

Bier frei auf dem Gummiboot – Bund will Promillegrenze aufheben

Link zum Artikel

14 Filme, in denen die Schauspieler total besoffen waren

Link zum Artikel

Daytime Drinking mit Vermouth und Co. – 7 neue und alte Marken zum Ausprobieren

Link zum Artikel

Sooo, jetzt hast du dir aber einen Drink verdient – wir sagen dir auch, welchen!

Link zum Artikel

«Sauf! Sauf! Sauf!» oder *ZzzZz*: Welcher Party-Typ bist du?

Link zum Artikel

«Wer nicht kämpft, hat schon verloren» – Wenn sich inspirierende Fitness-Sprüche auf dein Wochenende beziehen

Link zum Artikel

Turbo-Russ und Co.: Diese warmen Winterdrinks helfen dir gegen die Kälte

Link zum Artikel

Ein Trinkspiel für Pärchen – bei diesen Fragen würde ich auch sofort zum Schnapsglas greifen

Link zum Artikel

Der Psychotest zum Oktoberfest: Welches Bier bist du?

Link zum Artikel

Die Sonne geht viel zu schnell unter, aber verzweifle nicht: Diese 11 Dinge sind im Dunkeln eh viel besser

Link zum Artikel

Diese 54 Gründe sprechen gegen das Saufen (Sag nicht, wir hätten dich nicht gewarnt!)

Link zum Artikel

«Alkohol mit Cola Light macht dich mehr besoffen als mit normalem Cola» – Survival-Tipps für den Alltag

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Lockern oder Verschärfen? Das Corona-Paradoxon spaltet das Land

Die Ungeduld und Müdigkeit über die Corona-Massnahmen sind fast mit Händen zu greifen. Die Rufe nach Lockerungen werden lauter. Andere warnen jedoch davor. Und alle warten auf den Bundesrat.

Sie scheinen in unterschiedlichen Welten zu leben, so weit driften die Forderungen auseinander. Auf der einen Seite wächst der Chor der Akteure, der nach Lockerungen ruft: Der Gewerbeverband preschte diese Woche vor, und Gewerkschaftspräsident Pierre-Yves Maillard sagte im «Blick»: «Mit den heutigen Zahlen sollten erste Lockerungsschritte möglich sein.»

Auf der anderen Seite stehen jene, die vor Lockerungen warnen oder gar Verschärfungen fordern. Sie verweisen darauf, dass die Infektionen mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel