Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Quartalszahlen aus den USA

Two freshly delivered Amazon boxes are seen on a counter in Golden, Colorado, in this file photo taken August 27, 2014. Amazon.com Inc reported earnings of 45 cents per share as sales climbed 15 percent during the crucial holiday quarter, sending its shares up 5 percent, January 29, 2015.  REUTERS/Rick Wilking/Files   (UNITED STATES - Tags: BUSINESS)

Liebling der Anleger: Onlinehändler Amazon. Bild: RICK WILKING/REUTERS

Google enttäuscht, Amazon begeistert und Visa verbilligt Aktien



Google hat seinen Gewinn zum Jahresende weniger gesteigert als erwartet. Der Internet-Riese meldete am Donnerstag einen Überschuss von 4,8 Milliarden Dollar für das Schlussquartal 2014 nach 3,4 Milliarden ein Jahr zuvor. Analysten hatten mit einem grösseren Anstieg gerechnet.

Der Umsatz stieg um 15 Prozent auf 18,1 Milliarden Dollar. Auch das war weniger als an der Wall Street erwartet.

Die wichtigste Einnahmequelle Online-Werbung verliert an Dynamik. Google hatte im vierten Quartal 14 Prozent mehr bezahlte Klicks als im Vorjahr – das Wachstum schwächt sich weiter ab. Die Aktie fiel nachbörslich um knapp zwei Prozent. 

Amazon begeistert Börsianer

Der weltgrösste Online-Einzelhändler Amazon hat im vergangenen Weihnachtsgeschäft zwar weniger verdient, begeistert die Börsianer aber trotzdem. Der Gewinn sank im Jahresvergleich um gut zehn Prozent auf 214 Millionen Dollar. 

Das Ergebnis übertraf dennoch deutlich die Erwartungen des Marktes; die Aktie sprang am Donnerstag nachbörslich zeitweise um mehr als acht Prozent hoch. Die Anleger störte auch nicht, dass der Umsatz mit einem Plus von 15 Prozent auf 29,33 Milliarden Dollar die Prognosen der Analysten verfehlte. 

epa04330681 The new Amazon Fire Phone lies on display at an AT&T store in Brooklyn, New York, USA, 25 July 2014. Online retailer Amazon's own smartphone Fire Phone went on sale in the United States exclusively on AT&T. The so-called Fire Phone features a 4.7-inch screen, a 13-megapixel camera and optical image stabilization.  EPA/ANDREW GOMBERT

Flopp: Smartphone von Amazon. Bild: ANDREW GOMBERT/EPA/KEYSTONE

Amazon investiert traditionell viel in den Ausbau des Geschäfts und fährt deshalb bestenfalls schmale Gewinne ein. Im Quartal davor hatte zudem eine Abschreibung auf das gefloppte erste eigene Smartphone Fire Phone die Bilanz verhagelt. 

Im gesamten Jahr gab es trotz der schwarzen Zahlen zum Jahresausklang einen Verlust von 241 Millionen Dollar. Das Jahr 2013 hatte Amazon noch mit einem Gewinn von 274 Millionen Dollar abgeschlossen. 

Visa profitiert von Kauflaune

Der Kreditkarten-Anbieter Visa macht dank guter Konsumstimmung mehr Umsatz und Gewinn als erwartet. Im Geschäftsquartal bis Ende Dezember legten die Erträge um sieben Prozent zum gleichen Vorjahreszeitraum auf 3,4 Mrd. Dollar zu, wie die Firma am Donnerstag mitteilte.

FILE - In this May 9, 2012 file photo, a Visa credit card is offered at a store in New York's Times Square. Credit card data isn’t quite as anonymous as promised, a new study says. Scientists showed they can identify you with more than 90 percent accuracy by looking at just four purchases, three if the price is included _ and this is after companies wiped away personal details of credit card transactions. (AP Photo/Richard Drew, File)

Gute Nachricht für Kleinanleger: Visa vor Aktiensplit. Bild: Richard Drew/AP/KEYSTONE

Unter dem Strich verbuchte Visa einen Gewinn von 1,6 Mrd. Dollar. Das waren elf Prozent mehr als im Vorjahr. Die Prognosen der Analysten wurden mit den Ergebnissen übertroffen. Die Aktie stieg nachbörslich um fast vier Prozent. 

Das Unternehmen kündigte zudem an, seine Anteilsscheine mit einem Aktiensplit für Kleinanleger erschwinglicher zu machen. Die Anzahl der Aktien soll vervierfacht werden, ohne dass sich der Börsenwert des Konzerns ändert. (kad/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Profiteure des Corona-Jahres im Vergleich mit Otto Normalsterblich

Während Millionen von Menschen wegen Corona um ihren Job kämpfen, schenkt die Krise bei den Superreichen zusätzlich ein. Der reichste Mensch der Welt besitzt neu 167 Milliarden Franken. Wie viel das ist? Mach dich auf etwas gefasst.

Covid-19 hat eine ökonomische Krise hervorgerufen und Millionen von Menschen vor finanzielle Herausforderungen gestellt. Auf dem gesamten Globus haben Menschen durch Corona ihre Arbeitsstelle verloren.

Doch es gab nicht nur Verlierer in der Krise. Denn die reichsten Menschen dieser Erde wurden in diesem Jahr noch reicher – und zwar deutlich. So schrieb The Guardian beispielsweise schon im September von der paradoxen Situation in den USA: «Das ohnehin enorme Vermögen der 643 US-amerikanischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel