Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Europas grösste Bank streicht 35'000 (!) Stellen



epa08225294 (FILE) - A view of a Hong Kong and Shanghai Banking Corporation (HSBC) bank branch in London, Britain, 09 June 2015 (reissued 18 February 2020). According to the bank's interim CEO Noel Quinn, HSBC is set to slash some 35,000 of its global workforce and shed around 100 billion US dollar in assets by 2022 in a major overhaul prompted by a dramatic drop in profits, which plunged by about one-third in 2019.  EPA/ANDY RAIN *** Local Caption *** 51981819

Bild: EPA

Die britische Grossbank HSBC steht nach einem Gewinneinbruch vor einer Rosskur. 35'000 Jobs werden gestrichen, das Investmentbanking zurechtgestutzt und das Geschäft in Europa und den USA verkleinert, wie HSBC bei der Präsentation der Jahresbilanz am Dienstag mitteilte.

2019 brach der Gewinn vor Steuern um ein Drittel auf 13.3 Milliarden Dollar ein - in erster Linie, weil wegen des Umbaus Abschreibungen in Höhe von 7.3 Milliarden Dollar anfielen.

Mit dem Radikalumbau reagiert Europas grösste Bank, die den Grossteil ihres Geschäfts in Asien macht, auf das langsamere Wachstum in ihren wichtigsten Märkten, die Belastungen durch den Brexit und die niedrigen Zinsen sowie die Auswirkungen des Coronavirus. Zudem soll die Bank, deren Profitabilität seit längerem den Rivalen hinterherhinkt, wettbewerbsfähiger und schlanker werden.

«Unsere Mitarbeiterzahl wird wahrscheinlich in den nächsten drei Jahren von 235'000 in die Nähe von 200'000 fallen», sagte Interimschef Noel Quinn der Nachrichtenagentur Reuters. Ingesamt will er die Bilanzrisiken (RWA) um 100 Milliarden Dollar drücken. In Kontinentaleuropa sollen sie um 35 Prozent sinken, das Aktiengeschäft wird verkleinert.

In den USA will die Bank ein Drittel ihrer 224 Filialen schliessen und sich künftig nur noch auf internationale und vermögendere Kunden konzentrieren. Zudem will HSBC ihre Konzernstruktur vereinfachen und legt deshalb zwei Sparten zusammen: Die Privatkunden- und Vermögensverwaltungssparte werde mit dem Private-Banking-Geschäft verschmolzen, wodurch eines der weltgrössten Vermögensverwaltungsgeschäfte entstehe.

Rendite soll steigen

Durch die Rosskur soll die Rendite bis 2022 auf zehn bis zwölf Prozent steigen, nachdem sie 2019 auf 8.4 (Vorjahr: 8.6) Prozent zurückgegangen war. Die Kosten will die Bank um 4.5 Milliarden Dollar drücken.

Quinn amtiert seit August als kommissarischer Konzernchef, nachdem sein Vorgänger John Flint nach nur 18 Monaten an der Konzernspitze gehen musste. Ihm war vorgeworfen worden, nicht radikal genug auf die sich eintrübende Geschäftslage zu reagieren. Mit seiner nun vorgestellten Strategie bewirbt sich Quinn, um den Posten dauerhaft zu übernehmen. Eine Entscheidung soll spätestens bis August fallen, bekräftigte HSBC. (sda/awp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So hörte die CIA über eine Schweizer Firma 100 Staaten ab

Auftakt zur grössten Krise seit der Grossen Depression

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

«Ein Schwarzer war unerträglich»: Musste CS-Chef Thiam wegen der Hautfarbe gehen?

Ein Bericht der «New York Times» stellt der Grossbank und der Schweiz ein schlechtes Zeugnis aus. Die Rede ist von Rassismus und Intoleranz - im Tram genauso wie an der Geburtstagsfeier des CS-Präsidenten.

Der frühere CEO der Credit Suisse, Tidjane Thiam (58), stolperte über die Beschattungsaffäre bei der Grossbank: Dieses Narrativ kommt ins Wanken. Ein Artikel der «New York Times» rückt die Zeit des Ivorers bei der Grossbank in ein anderes Licht. Rassismus und seine schwarze Hautfarbe haben demnach eine weit grössere Rolle gespielt. «Andere Bankchefs haben weit grössere Skandale überstanden», schreibt das Blatt. «Es ist eine offene Frage, ob ein CEO mit einem anderen Hintergrund den …

Artikel lesen
Link zum Artikel