Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06664118 Members of 'Multiwatch' association protest outside the general meeting of the world's biggest food and beverage company, Nestle Group, in Lausanne, Switzerland, 12 April 2018.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Proteste gegen Nestlé in Lausanne am 12. April: Der Konzern soll für den Wassermangel im französischen Vittel verantwortlich sein. Bild: EPA/KEYSTONE

Wie Nestlé sein «Watergate» im französischen Vittel kontert

Nestlé ist im französischen Dorf Vittel wegen seiner Wasser-Politik in die Kritik geraten. Nun will der Konzern kontern.

Benjamin Weinmann / Nordwestschweiz



Der Nahrungsmittelmulti Nestlé ist in den französischen Vogesen mit einem «Watergate» konfrontiert. Auslöser ist ein Bericht der ZDF-Sendung «Frontal21» über den sinkenden Grundwasserspiegel im französischen Kurort Vittel. Von dort bezieht Nestlé sein Wasser für die Millionen von Flaschen, die in die ganze Welt exportiert werden. Der Vorwurf der TV-Reportage: Unter anderem wegen Nestlé sinke der Grundwasserspiegel jährlich um 30 Zentimeter – in den letzten 40 Jahren total um 10 Meter.

Zufall oder nicht: Für morgen Donnerstag hat Nestlé Waters einen Presseanlass in Vittel anberaumt, zu dem internationale Journalisten eingeladen wurden. Titel der Veranstaltung: «Nestlé Waters verstärkt sein globales Versprechen für ein proaktives, umfassendes und nachhaltiges Wasser-Management.» Auch der CEO der Firmensparte, Maurizio Patarnello, ist für den Event angekündigt. In der Einladung heisst es, man wolle das Agrivair-Programm genauer vorstellen, das Nestlé vor über 25 Jahren in Vittel implementiert habe, um die Wasserqualität zu schützen. Es hilft den Landwirten bei der Umstellung auf eine pestizidfreie Landwirtschaft und fördert die Biodiversität.

Im vergangenen Herbst kündigte Nestlé zudem an, dass 20 seiner weltweiten Fabriken bis 2020 mit dem Gütesiegel AWS (Alliance for Water Stewardship) zertifiziert sein sollen. Das AWS-Label wurde 2014 von Industriefirmen, Behörden, akademischen Instituten und Umweltschutzverbänden wie dem WWF gegründet mit dem Ziel, den verantwortungsvollen Umgang mit Wasser zu verbessern.

Pläne für eine Pipeline

Das alles ändert nichts daran, dass im 5000-Seelen-Dorf Vittel laut «Frontal21» die Wogen hochgehen. So sagt ein lokaler Schäfer: «Die Einwohner unseres Dorfes leiden unter Wassermangel. Und zwar so extrem, dass der Bürgermeister gezwungen ist, im Sommer mit einem Tankwagen Wasser von ausserhalb zu holen.»

Zu reden geben vor allem Gedankenspiele für den Bau einer Pipeline, um Wasser von ausserhalb nach Vittel zu bringen. Im ZDF sagt ein Mitglied der Umweltkommission des Departements Grand Est, diese könnte 20 Millionen Euro kosten und müsste wohl von den Bürgern bezahlt werden. Laut dem Bericht ermittelt ausserdem die Staatsanwaltschaft gegen eine Lokalpolitikerin wegen Lobbyismus für Nestlé. Der Konzern weist diesen Vorwurf «entschieden zurück». Zudem behauptet eine Sprecherin, dass die 745'000 Kubikmeter Wasser, die 2017 für die «Vittel Bonne Source» im betroffenen Gebiet abgefüllt wurden, nur einem Viertel der Gesamtentnahme entsprechen. Der Rest entfalle auf andere Nutzer.

Aufgrund der Situation habe man ein Programm zur Wassereinsparung initiiert, mit dem die Entnahme um einen Viertel – 250'000 Kubikmeter pro Jahr – verringert wurde. Nestlé werde zudem jede Lösung unterstützen, die dem Schutz der Quellen diene. Der Medienanlass in Vittel habe nichts mit der ZDF-Berichterstattung zu tun. Es gehe um das Konzept der verantwortungsvollen Wasserbewirtschaftung sowie die AWS-Zertifizierung, die weit über Vittel hinaus gehe.

Nestlé Waters ist der weltweit grösste Hersteller von abgefülltem Wasser mit 95 Produktionsstätten in 34 Ländern. Zum Portfolio gehören nebst Vittel Marken wie Henniez, S. Pellegrino, Perrier oder Nestlé Pure Life. Diese Präsenz sorgt regelmässig dafür, dass Nestlés Wasserpolitik missbilligt wird. So monieren Kritiker im US-Staat Michigan, Nestlé würde einen Billigstpreis für die Wasserrechte zahlen. Und bei jeder Dürreperiode in Kalifornien geraten Nestlés Abfüllpraktiken ins Visier von Umweltschützern. (aargauerzeitung.ch)

Video: SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

US-Polizisten töten Schwarzen vor laufender Kamera

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

86 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Com Truise
06.06.2018 06:09registriert April 2018
Nestle Waters hat 34 Produktionsstandorte Weltweit, und wenn man ein wenig stöbert stösst man bei jedem auf irgendwelche wasserversorgungsprobleme in der Umgebung.
Nestle verkörpert wohl alles was im Lebensmittelbereich nicht sein sollte. Die meosten scheint das kalt zu lassen.
37849
Melden
Zum Kommentar
N. Y. P. D.
06.06.2018 06:38registriert October 2015
Einfache Fragen :
Wieso wird grundsätzlich Wasser in der Welt herumgekarrt ?
Weil solches abgefülltes Wasser ein paar Spuren mehr Mineralien aufweist, als anderswo ?
Ist das der alleinge Grund ?
Würden wir krank werden, wenn wir dieses Wasser aus 1000 km Entfernung nicht trinken könnten ?
Im Outback oder in gewissen Ländern macht es Sinn, solches Wasser kaufen zu können.
Aber bei uns ?
3148
Melden
Zum Kommentar
Blitzesammler
06.06.2018 07:02registriert May 2015
kann mir mal bitte jemand erklären wie jemand abertausende Liter Wasser von einem Gebiet abtransportieren kann und trotzdem ein ,, nachhaltigen,, Umgang damit sein soll? Wenn ich was weg nehme ist es doch einfach weg?
13511
Melden
Zum Kommentar
86

«Adieu Samuel»: Frankreich nimmt Abschied von brutal ermordetem Lehrer

Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron hat bei einer emotionalen Gedenkfeier für den brutal ermordeten Lehrer Samuel Paty zur Verteidigung der Freiheit aufgerufen. «Wir werden nicht auf Karikaturen (und) Zeichnungen verzichten», sagte Macron am Mittwochabend im Innenhof der Pariser Sorbonne-Universität mit Blick auf die Mohammed-Karikaturen, die weltweit Kontroversen ausgelöst hatten. Der 47 Jahre alte Paty sei das Opfer einer tödlichen Verschwörung, von Dummheit, Lüge und Hass auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel