Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Anklage fordert milde Haftstrafen für Angeklagte im Cum-Ex-Prozess



In one of Germany's biggest tax fraud trial, two British investment bankers stand in the courtroom in Bonn, Germany, accused of helping dubious transactions with massive tax losses for the state of around 440 million Euro, on Wednesday, Sept. 4, 2019. (Marius Becker/dpa via AP)

Vor Gericht: Cum-Ex-Skandal Bild: AP

Obwohl die Anklage deren Schuld als erwiesen ansieht, forderte die zuständige Staatsanwältin in Bonn eine Haftstrafe von einem Jahr und zehn Monaten für den einen sowie zehn Monate Haft für den anderen. Die Strafen könnten zur Bewährung ausgesetzt werden. «Man kann nicht Einzelne als Sündenbock hinstellen und stellvertretend für andere bestrafen», sagte sie am Mittwoch in ihrem Plädoyer vor dem Landgericht Bonn.

Die Angeklagten seien lediglich zwei von hunderten Beteiligten, die mit Cum-Ex-Geschäften einen riesigen Steuerschaden verursacht hätten. Strafmildernd wirke sich ausserdem aus, dass beide Angeklagten umfassend zur Aufklärung von Cum-Ex-Geschäften und damit auch zur Beschleunigung weiterer Ermittlungen beigetragen hätten.

Bei «Cum-Ex»-Geschäften nutzten Investoren eine Gesetzes-Lücke. Rund um den Dividendenstichtag wurden Aktien mit («cum») und ohne («ex») Ausschüttungsanspruch zwischen mehreren Beteiligten hin- und hergeschoben.

Am Ende war dem Fiskus nicht mehr klar, wem die Papiere gehörten. Finanzämter erstatteten Kapitalertragsteuern, die gar nicht gezahlt worden waren. Dem deutschen Staat entstand ein Milliardenschaden. 2012 wurde das Steuerschlupfloch geschlossen.

Ex-Aktienhändler angeklagt

In dem im September gestarteten ersten Strafprozess zu Cum-Ex-Steuerdeals sind in Bonn zwei britische Ex-Aktienhändler angeklagt, denen 33 Fälle besonders schwerer Steuerhinterziehung und ein Versuch im Zeitraum von 2006 bis 2011 vorgeworfen werden. Sie sollen damit einen Steuerschaden von 447.5 Millionen Euro mitverursacht haben.

Bislang waren M. M. Warburg und vier andere Finanzinstitute als Einziehungsbeteiligte in das Verfahren involviert - die Banken machten bei den Geschäften mit. Die Staatsanwaltschaft fordert neben den Strafen für die Angeklagten die Einziehung der entstandenen Steuerschulden sowohl der Angeklagten als auch von Warburg.

Um das Verfahren wegen der Corona-Epidemie zu verkürzen, wurde Anfang der Woche entschieden, anders als bisher geplant auf die sogenannte Einziehungsbeteiligung von vier von fünf im Prozess vertretenen Banken zu verzichten. Durch etliche neue Beweisanträge der Vertreter der Banken würde sich der Prozess noch extrem in die Länge ziehen, hatte das Gericht argumentiert. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweizer Firma bezieht Kupfer von giftiger Schmelzerei in Namibia – mit tödlichen Folgen

Die Schweizer IXM S.A. lässt bulgarisches Kupfer mit hohem Arsengehalt in einem Schmelzwerk in Namibia verarbeiten und nimmt diesem die ganze Produktion auch wieder ab. Das giftige Arsen wird gemäss Berichten in Zuckersäcken in einer Freiluft-Deponie am Rand einer Kleinstadt gelagert.

Auf dem Wappen Tsumebs prangt der Bergarbeitergruss «Glück auf». Tsumeb, 400 Kilometer nördlich der namibischen Hauptstadt Windhoek gelegen, ist eine Bergarbeiterstadt. Seit Jahrzehnten wurden in den Minen in der Nähe verschiedene Mineralien abgebaut. Viele der Minen wurden inzwischen geschlossen. Sie waren erschöpft, die Förderung nicht mehr rentabel.

Die grosse Schmelzerei gleich neben der Stadt mit 35'000 Einwohnern ist nach wie vor in Betrieb. Eine Zugverbindung führt direkt an die …

Artikel lesen
Link zum Artikel