DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This photo released by 20th Century Fox shows Matt Damon in a scene from the film,

Szene aus «The Martian» – dem neuen Film von 20th Century Fox.
Bild: AP/20th Century Fox

Trotz Erfolgen von «The Martian» und Co.: Murdochs 21st Century Fox enttäuscht Anleger



Der US-Unterhaltungsriese 21st Century Fox hat wegen schlechterer Film-Geschäfte deutliche Abstriche bei seinen Quartalsergebnissen machen müssen. In den drei Monaten bis Ende September fiel der Überschuss verglichen mit dem Vorjahreszeitraum von 1.04 auf 0.68 Milliarden Dollar.

Der Umsatz schrumpfte um sechs Prozent auf 6.08 Milliarden Dollar, wie der Konzern von Medienmogul Rupert Murdoch am Mittwoch mitteilte. Die Zahlen fielen deutlich schwächer aus als von Analysten erwartet. Die Aktie schloss in New York mit einem Minus von über fünf Prozent.

Während das Unternehmen die Kabel- und TV-Erlöse deutlich steigern konnte, spielte das Film-Geschäft erheblich weniger Geld ein als im Vorjahr. Neben zahlreichen Fernsehsendern gehört zum Murdoch-Konzern auch das bekannte Hollywood-Studio 20th Century Fox. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Das war kein Polizeieinsatz, das war Mord»: US-Staatsanwalt hält Schlussplädoyer zu Floyd

Der weisse Ex-Polizist Derek Chauvin ist nach Ansicht der Staatsanwaltschaft für die Tötung des Afroamerikaners George Floyd verantwortlich und muss verurteilt werden. Dessen exzessive und erbarmungslose Gewaltanwendung habe Floyd umgebracht, sagte Staatsanwalt Steve Schleicher am Montag im Schlussplädoyer am Gericht in Minneapolis.

Floyd habe Chauvin bis zu seinem letzten Atemzug gebeten, ihn atmen zu lassen, während dieser neun Minuten und 29 Sekunden erbarmungslos auf ihm gekniet habe. «Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel