DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04907393 International Monetary Fund (IMF) Managing Director Christine Lagarde speaks in front of students during a public lecture at the University of Indonesia in Jakarta, Indonesia, 01 September 2015. Lagarde is on a three-day visit to Indonesia to meet Indonesia's officials and to attend an international conference 'The Future of Asia Finance' organized by Indonesia's central bank and the IMF.  EPA/MAST IRHAM

IWF-Chefin Christine Lagarde.
Bild: MAST IRHAM/EPA/KEYSTONE

«Nicht länger realistisch»: IWF-Chefin schraubt Erwartung für globales Wachstum herunter



IWF-Chefin Christine Lagarde geht von einem geringeren globalen Wachstum aus als bislang vorausgesagt. «Eine Prognose von 3,3 Prozent für dieses Jahr ist nicht länger realistisch. Eine Prognose von 3,8 Prozent für das kommende Jahr auch nicht», sagte Lagarde in einem am Montag veröffentlichten Interview der Zeitung «Les Echos».

«Wir werden aber dennoch über der Marke von drei Prozent bleiben.» Lagarde verwies auf ein langsameres Wachstum in den Schwellenländern. Die Entwicklung dort stehe nicht in Einklang mit den Industrieländern, wo das Wachstum an Schwung gewinne. Der Internationale Währungsfonds (IWF) soll seine Wachstumserwartung im Oktober vorlegen. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schlechter dran als Türkei/Ukraine: EU straft Schweizer Forscher wegen Rahmenabkommen-Aus

Jetzt ist es offiziell: Die EU-Kommission hat nicht vor, mit der Schweiz bald über eine Assoziierung zu ihrem Forschungsprogramm zu verhandeln. Für hiesige Forscher und Forscherinnen drohen Nachteile.

Wiederholt sich die Geschichte von 2014? Im Nachgang zur Annahme der Masseneinwanderungsinitiative schnitt die EU-Kommission Schweizer Forscher und Forscherinnen von der EU-Kooperationsprogrammen ab. Nach dem Scheitern der Verhandlungen zum Rahmenabkommen droht nun ebenfalls ein zumindest vorübergehender Ausschluss: Die EU-Kommission hat nicht vor, mit der Schweiz bald über eine Teilnahme am 95-Milliarden-Forschungsprogramm «Horizon Europe» zu verhandeln. Das geht aus einem Dokument hervor, …

Artikel lesen
Link zum Artikel