Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

GM zieht sich aus Thailand und Australien zurück – und besiegelt so das Ende von Holden



epa08223329 (FILE) - A Thai man looks at a Chevrolet Cruze in a Chevrolet, General Motors Corporation (GM), showroom in Bangkok, Thailand,  12 January 2011 (reissued 17 February 2020). According to media reports on 17 February 2020, General Motors will exit Thailand by the end of 2020. The company plans to sell its production plant in Rayong to Great Wall Motors (GWM) and will cease all Chevrolet vehicle sales in Thailand. General Motors will also scale down operations in New Zealand and Australia, and will cease producing its Holden brand of automobiles by 2021.  EPA/NARONG SANGNAK

Gibts bald nicht mehr in Thailand: GM-Marke Chevrolet. Bild: EPA

Der US-Autobauer General Motors (GM) hat seinen Rückzug aus Thailand, Australien und Neuseeland angekündigt. Das Unternehmen werde seine Fabrik in Thailand an den chinesischen Autobauer Great Wall Motors veräussern und keine Autos der Marke Chevrolet dort mehr verkaufen, teilte GM am Montag mit.

Die Entscheidung stehe im Einklang mit der globalen Strategie des Autobauers und seinem finanziellen Spielraum. In Australien und Neuseeland wird GM den Verkauf von Autos der 160 Jahre alten Marke Holden einstellen, wie der Autobauer in Melbourne ankündigte.

epa08223317 A Holden sign hangs at a dealership in Adelaide, Australia, 17 February 2020. On 17 February, General Motors (GM) announced that it would retire the Holden brand in both Australia and New Zealand. Holden had manufactured cars in Australia since 1908.  EPA/KELLY BARNES  AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Am Ende: Holden. Bild: EPA

Nach eingehender Prüfung müsse GM bedauernd feststellen, dass man die nötigen Investitionen für eine langfristig erfolgreiche Entwicklung von Holden nicht über andere globale Projekte der Gruppe stellen könne, sagte Julian Blissett, GM-Vizepräsident für das internationale Geschäft. Bereits 2017 hatte GM die Produktion von Holden-Autos in Australien eingestellt, der Verkauf von importierten Wagen in Australien und Neuseeland ging aber weiter. 600 von 800 Stellen dürften nun wegfallen. (aeg/sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

17 Auto-Designs, die ähnlich polarisierten wie der Tesla-Truck

Die Autoindustrie ist unter Druck

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • h-max 17.02.2020 16:04
    Highlight Highlight Schade dass Holden damals nicht wie Opel und Vauxhall an PSA verkauft wurde. Die (Marken-)Politik von GM habe ich nie verstanden. Nur ein Beispiel: Welcher Vollhorst kam darauf, auf die Daewoo Modelle Chevy Logos zu pappen und zu hoffen, dass das in Mitteleuropa zum Erfolg wird?
  • John Henry Eden 17.02.2020 15:15
    Highlight Highlight Der einzig wahre Nightrider in Mad Max fuhr einen Holden..

    "I am the Nightrider. I'm a fuel injected suicide machine. I am a rocker, I am a roller, I am a out-of-controller!"

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel