Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Deutschland erfüllt erstmals seit 2002 EU-Vorgabe zu Schuldenquote



In Deutschland wird über ein Verbot von Negativzinsen bei Kleinsparern diskutiert. (Symbolbild)

Bild: AP dapd

Deutschland hat im vergangenen Jahr erstmals seit 2002 wieder die EU-Vorgaben zur Schuldenquote aus dem Maastricht-Vertrag erfüllt. Der Stand der Staatsschulden im Verhältnis zum Bruttoinlandprodukt sei 2019 auf 59.8 Prozent gesunken von 61.9 Prozent Ende 2018, wie die Bundesbank am Dienstag in Frankfurt mitteilte.

Der Maastricht-Vertrag erlaubt eine Quote von maximal 60 Prozent. In den vergangenen Jahren hatte Deutschland die Vorgaben stets verfehlt. Die bislang höchsten Quote hatte die Bundesrepublik 2010 mit 82.4 Prozent ausgewiesen.

Insgesamt sanken die deutschen Staatsschulden im vergangenen Jahr um 16 Milliarden Euro auf 2.05 Billionen Euro. Laut Bundesbank verzeichneten alle staatlichen Ebenen Überschüsse, was der Bund zum Abbau von Schulden genutzt habe.

2020 werde sich allerdings die Lage bei den Staatsfinanzen aufgrund der Virus-Krise wieder verschlechtern. «Im laufenden Jahr werden die Staatsschulden angesichts der Coronavirus-Pandemie stark zunehmen», prognostiziert die Bundesbank. Damit werde die Schuldenquote wieder «deutlich» über der Maastricht-Grenze von 60 Prozent liegen. (sda/awp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Krise? Welche Krise? Reiche machen trotz Pandemie Billionen-Gewinn

Es gibt Gewinner in der Corona-Krise: Die reichsten Menschen der Welt konnten in der Pandemie Billionen an Gewinn machen. Die Zeche zahlen dagegen die armen Menschen. Sie spüren die Folgen zehn Jahre lang.

Die reichsten Privatmenschen und Unternehmer der Welt leiden nicht mehr unter den finanziellen Folgen der  Corona-Krise . Innerhalb von neun Monaten haben die Reichsten der Welt mit ihrem Vermögen wieder ihr Vor-Corona-Hoch erreicht. 

Ganz anders sieht es dagegen für die ärmeren Menschen auf der Welt aus: Sie werden die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie zehn Jahre spüren. Das zeigt der am Montag veröffentlichte Oxfam -Report «The Inequality Virus», für den unter anderem 295 …

Artikel lesen
Link zum Artikel