DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa09110022 Afghan security officials inspect the scene of a bomb blast that targeted a police checkpoint in Kamarkolagh area of Injil district, Herat province, Afghanistan, 01 April 2021. At least two policemen were killed and two others injured in the incident. In another car bomb explosion in Shindand district of Herat province on 01 April, two soldiers of the National Directorate of Security were killed.  EPA/JALIL REZAYEE

Afghanische Sicherheitsbeamte inspizieren die Trümmer nach einem Bombenattenat in der Provinz Herat. Bild: keystone

Analyse

Was der Abzug der US-Truppen aus Afghanistan bedeutet

20 Jahre sind genug: US-Präsident Joe Biden will alle Truppen aus Afghanistan abziehen.



Das Datum könnte symbolträchtiger nicht sein: Am 11. September 2021 will Joe Biden die letzten Soldaten aus Afghanistan abgezogen haben – 20 Jahre nach dem Angriff auf das World Trade Center in New York. Dieses Attentat der Terrororganisation Al Qaida war der Ausgangspunkt des längsten Krieges in der Geschichte der USA.

Dazu ein paar Zahlen: Insgesamt haben rund 800’000 Nato-Truppen in Afghanistan gekämpft. Heute sind noch 10’000 Soldaten dort stationiert, 3500 davon sind Amerikaner. Rund 2400 GIs sind gefallen. Bisher hat dieser Krieg die USA rund zwei Billionen Dollar gekostet.

Damit soll nun Schluss sein. Präsident Biden tut das, was seine Vorgänger nur versprochen haben: George W. Bush sah das Engagement als kurzen Feldzug, um die Taliban und Osama Bin Laden zu vertreiben. Barack Obama hatte mehrmals angekündigt, den Krieg zu beenden. Donald Trump wollte die Truppen spätestens bis zu Weihnachten wieder zu Hause haben und einigte sich zuletzt mit den Taliban auf den 1. Mai.

Exil-Iraner: «Der Feind sind nicht die USA, sondern sitzt im Iran»
Wie alt bist du denn? In diesem Interview wird nichts gesagt, was nicht schon seit 1980 bekannt ist. Das geht schon seit Dekaden so. Es ist der Nahe Osten und inzwischen hat man sich mehr oder weniger daran gewöhnt, dass es dort immer noch Widerstand gegen den amerikanischen und britischen Westen und Zerwürfnisse untereinander gibt. Wieviel besser ist der Irak heute als vor 20 Jahren?
Wenn die Iraner etwas ändern wollen, müssen sie das selbst anpacken. Vielleicht tun sie's irgendwann, vielleicht auch nicht. So zu tun, als ob die Amerikaner die Guten sind, ist verfehlt. Historisch gut belegt...

Zweites Vietnam? Kinder fliehen nach einem amerikanischen Angriff. Bild: comments://668224228/2339609

Für einmal tritt Biden in die Fussstapfen seines Vorgängers. Er beendet, was «der Typ vor mir» – wie er Trump nennt – immer wieder in Aussicht gestellt hatte. Biden war übrigens schon als Vize von Obama ein Befürworter eines raschen Rückzugs.

Ist dieser Rückzug das Eingeständnis, dass Afghanistan definitiv zu einem zweiten Vietnam geworden ist? Szenen wie beim Abzug aus Saigon wird es diesmal kaum geben. Es werden sich nicht verzweifelte Menschen um die letzten Plätze in einem amerikanischen Helikopter prügeln.

Doch Afghanistan wird nicht zufällig «Friedhof der Imperien» genannt. Die Amerikaner haben die gleich schmerzliche Lektion erteilt bekommen, wie vor ihnen schon zwei andere Grossmächte. Die Briten mussten 1842 unverrichteter Dinge aus dem Hindukusch abziehen, die Russen 1989.

Bitter dürfte es vor allem für die zurückgebliebenen Afghanen werden. Es ist mehr als fraglich, ob das Regime von Präsident Ashraf Ghani ohne Schutz der Nato-Truppen lange überleben wird, zumal es einen mehr als zweifelhaften Ruf geniesst. Ein Sturz dieser Regierung dürfte vor allem für die Frauen fatale Folgen haben. Es besteht die Gefahr, dass sie die wenigen Fortschritte der letzten Jahre wieder verlieren werden.

epa09133674 US President Joe Biden speaks during the service for U.S. Capitol Officer William ?Billy? Evans, as his remains lie in honor in the Capitol Rotunda in Washington, DC, USA, on 13 April 2021. Officer Evans was killed in the line of duty 02 April when a driver rammed his vehicle into Evans and another officer before crashing into a security barrier at the North entrance to the Capitol.  EPA/TOM WILLIAMS / POOL

Will endlich raus aus Afghanistan: Joe Biden. Bild: keystone

Für die Amerikaner ist der Rückzug eine entscheidende Wende in ihrer Aussenpolitik. Biden will sich offensichtlich auf die Gefahr konzentrieren, die ihm aus China droht. Deshalb wird er versuchen, das Engagement im Nahen Osten auf möglichst kleinem Feuer zu halten. «Er hat sich von den Israeli und den Saudis distanziert und zeigt keinerlei Anstalten, neue Friedensgespräche zwischen Israel und Palästina zu initiieren», stellt die «Washington Post» fest. «Das steht im Kontrast zu den Bemühungen der meisten seiner Vorgänger, die entschlossen waren, Frieden im Nahen Osten zu stiften.»

Vor allem jedoch will Biden den Fokus auf die Innenpolitik legen. Er will sein Versprechen, Amerika «besser aufzubauen», einlösen. Das bedeutet, dass er zuerst die Coronakrise bewältigen und danach die amerikanische Infrastruktur rundum erneuern will. Zyniker könnten versucht sein zu spotten: Biden mache wie Trump auf «Make America Great Again» – nur mit Erfolg.

Der Rückzug aus Afghanistan dürfte ihm dabei helfen. Die Mehrheit der Bevölkerung und vor allem die Veteranen begrüssen ihn. So erklärte etwa Jon Soltz, Vorsitzender der Organisation VoteVets: «In Worten können wir gar nicht ausdrücken, welche Erleichterung dies für die Truppe und ihre Familien ist.»

Die Republikaner geben sich derweil mehr oder weniger handzahm. Einzig Lindsey Graham motzte: «Ein vollständiger Rückzug aus Afghanistan ist dümmer als Dreck und teuflisch gefährlich. Präsident Biden hat de facto seine Versicherung gegen ein zweites 9/11 aufgeben.» Doch die Glaubwürdigkeit des Senators aus South Carolina hat mittlerweile unterirdisches Niveau erreicht.

Mit dem Rückzug aus Afghanistan zieht Präsident Biden den Schlussstrich unter einen der grössten Irrtümer der amerikanischen Aussenpolitik, den sogenannten «regime change». Diese These vertraten die sogenannten Neocons, die zuerst unter Ronald Reagan und danach unter George W. Bush grossen Einfluss hatten.

Beflügelt vom Fall der Berliner Mauer gingen die Neocons davon aus, dass die traditionelle Politik der Eindämmung (containment) von «bösen» Regierungen überholt sei. Gelingt es, diese Regierungen zu stürzen, dann stellen sich Demokratie, Marktwirtschaft und Liberalismus quasi von selbst ein.

Sie tun es nicht, wie die Experimente eines «regime changes» in Afghanistan als auch im Irak überdeutlich bewiesen haben. Deshalb dürfte diese naive Illusion endgültig zu Grabe getragen worden sein.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Drogenernte in Afghanistan

1 / 14
Drogenernte in Afghanistan
quelle: x02750 / parwiz
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Autobombe explodiert in Kabul

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CO₂-Gesetz könnte kippen: Städte verzeichnen tiefe Stimmbeteiligung

Die Städte melden tiefe Stimmbeteiligungen. Das CO2-Gesetz wird angesichts Umfragewerte durch die Schlussmobilisierung entschieden werden.

Am kommenden Sonntag steht fest, wie sich die Klimapolitik der Schweiz entwickeln wird. Die Stimmbevölkerung entscheidet in einem Referendum über das CO2-Gesetz, dessen Chancen derzeit alles andere als gut stehen. Dies zeigen die repräsentativen Umfragen von gfs.bern und SRF, die vor der Abstimmung veröffentlicht wurden.

Gründe für die schlechten Chancen dürften in der urbanen, städtischen Bevölkerung zu finden sein: Diese befürwortet zwar gemäss jüngsten Umfragen mehrheitlich das …

Artikel lesen
Link zum Artikel