Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Liken und Teilen auf Facebook kann ehrverletzend sein



epa06911803  People walks past Facebook's 'Like' icon signage in front of their campus building in Menlo Park, California, USA, 30 March 2018 (reissued 26 July 2018). According to reports on 26 July 2018 Facebook shares suffered losses of almost 150 billion USD after it reported less than expected growth in 2nd quarter 2018 revenues that rose 42 per cent to reach 13.23 billion USD. Facebook also said they had 2.23 billion mothly users, 20 million less than expected by analysts.  EPA/JOHN G. MABANGLO

Achtung beim Daumen heben. Bild: EPA/EPA

Wer einen ehrverletzenden Beitrag auf der Social-Media-Plattform Facebook mit einem «Like» versieht oder den Beitrag mit anderen im Internet teilt, kann sich der Ehrverletzung schuldig machen. Das Bundesgericht bestätigt in diesem Punkt einen Entscheid des Obergerichts des Kantons Zürich, wie das Bundesgericht am Donnerstag mitteilte.

Das Obergericht des Kantons Zürich hatte vor zwei Jahren einen Mann wegen mehrfacher übler Nachrede zu einer bedingten Geldstrafe verurteilt. Die Justizbehörden lastete dem Mann an, in einem selbstverfassten Mail und einem eigenen Facebook-Kommentar ehrverletzende Aussagen zu Lasten von Drittpersonen gemacht zu haben.

Ausserdem habe der Mann unter Facebook-Beiträgen von anderen Nutzern eine Markierung mit «Gefällt mir» oder «Teilen» gesetzt. In diesen Beiträgen war der Drittperson rechtes, braunes sowie antisemitisches Gedankengut vorgeworfen worden. Damit habe der Mann eine üble Nachrede verbreitet, so das Bundesgericht.

Der verurteilte Mann erhob gegen dieses Urteil Beschwerde ans höchste Schweizer Gericht. Gemäss dem Urteil des Bundesgerichts gilt die Weiterverbreitung einer üblen Nachrede als eigenständiges Delikt. Werden die Buttons «Gefällt mir» oder «Teilen» auf Facebook gedrückt, kann dies zur besseren Sichtbarkeit im Internet führen.

Ob jedoch tatsächlich eine strafbare Handlung zur Weiterverbreitung vorliegt, bedarf laut Bundesgericht einer Betrachtung im Einzelfall. Das Delikt ist erst vollendet, wenn der weiterverbreitete Vorwurf für einen Dritten sichtbar und von diesem wahrgenommen wird.

Im vorliegenden Fall stehe fest, dass die gelikten und geteilten Nachrichteninhalte an Personen gelangt seien, die nicht dem Abonnentenkreis des ursprünglichen Autors angehörten. Das Obergericht sei damit zur Recht davon ausgegangen, dass der Tatbestand der Weiterverbreitung grundsätzlich erfüllt sei.

Im Ergebnis heisst das Bundesgericht die Beschwerde dennoch gut. Es weist die Sache zu einem neuen Entscheid zurück an das Obergericht. Dieses habe den Beschuldigten bisher zu Unrecht von der Möglichkeit ausgeschlossen, die Wahrheit der erhobenen Vorwürfe zu beweisen. (Urteil 6B_1114/2018 vom 29. Januar 2020) (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

15 Nachbarn, die ihre Wut mit aggressiven Zetteln ausdrücken

Social Media soll für unter 18-Jährige reguliert werden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Koronavilkku statt SwissCovid: Was die Finnen richtig machen in der Corona-Krise

Lange stand Schweden mit seinem «Sonderweg» im Mittelpunkt des Interesses. Doch das eigentliche Vorzeigeland in Sachen Covid-19-Bekämpfung liegt gleich daneben. Die Finnen zeigen Europa, wie es richtig geht.

Das «Wall Street Journal» (WSJ) hat am Mittwoch einen vielbeachteten Artikel seines Deutschland-Korrespondenten Bojan Pancevski publiziert. Die Überschrift lautet:

In diesem Artikel konzentrieren wir uns mehrheitlich auf die Finnen. Denn sie sind die «heimliche» Vorzeigenation in Sachen Pandemiebekämpfung, wie die Infektionszahlen belegen. Dazu weiter unten mehr.

Das ist ein abgewandeltes Zitat aus der Donnerstag-Ausgabe der österreichischen Tageszeitung «Der Standard». Im östlichen …

Artikel lesen
Link zum Artikel