Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Brexit-Gespräche: Einigung wird immer unwahrscheinlicher



European Union chief Brexit negotiator Michel Barnier speaks during a media conference after Brexit trade talks between the EU and the UK, in Brussels, Friday, Aug. 21, 2020. (Yves Herman, Pool Photo via AP)

Michel Barnier Bild: keystone

Nur vier Monate vor dem Ende der Brexit-Übergangsphase sind die Verhandlungen über ein Anschlussabkommen fast zum Stillstand gekommen.

Die Chefunterhändler der EU und Grossbritanniens zeigten sich nach Abschluss der siebten Verhandlungsrunde am Freitag in Brüssel tief enttäuscht und machten sich gegenseitig schwere Vorwürfe. Die nächste Runde soll in der zweiten Septemberwoche in London stattfinden.

«Ich verstehe einfach nicht, warum wir wertvolle Zeit verschwenden», sagte der EU-Chefunterhändler Michel Barnier. Es gelte nach wie vor, was er bereits Ende Juli gesagt habe: Es sei unwahrscheinlich, dass ein Abkommen rechtzeitig - also bis Ende Oktober - zustande komme.

Es habe sich diese Woche zu oft so angefühlt, als würde man rückwärts- statt vorwärtsgehen, sagte der Franzose. Zwar endet die Übergangsphase Ende des Jahres, aber ein Deal müsste zuvor vom Europaparlament, von den EU-Staaten und dem britischen Parlament ratifiziert werden.

Der britische Chef-Unterhändler David Frost warf hingegen der Europäischen Union vor, die Verhandlungen zu erschweren. «Wir hatten nützliche Diskussionen in dieser Woche, aber es gab nur wenig Fortschritte», teilte Frost mit. Eine Einigung hält der Brite zwar noch für möglich - «aber es wird nicht leicht zu erreichen sein».

Die Briten schulden der EU Milliarden

Video: srf/Roberto Krone

Die EU poche darauf, dass man sich erst in strittigen Bereichen wie der Fischerei einigen müsse, bevor man über andere Felder verhandeln könne. «Das macht Fortschritte unnötig schwierig», sagte Frost. Es gebe noch andere Fragen, die gelöst werden müssten. «Die Zeit ist für beide Seiten knapp.» Aus Verhandlungskreisen hiess es, die Atmosphäre bei den Gesprächen sei teils unterkühlt gewesen.

Grossbritannien hat die Staatengemeinschaft nach fast einem halben Jahrhundert Ende Januar verlassen. Dennoch gehört das Land noch bis Jahresende zum EU-Binnenmarkt und zur Zollunion. Kommt kein Anschlussabkommen zustande, droht ein harter wirtschaftlicher Bruch mit Zöllen und Handelshemmnissen. Angesichts des Verhandlungsstandes sei man sehr besorgt, betonte Barnier.

Die aktuelle Verhandlungsrunde hatten er und Frost am Dienstag mit ihren Teams begonnen. Die EU bietet Grossbritannien ein Abkommen an, mit dem britische Waren auch künftig ohne Zölle und Mengenbegrenzung in den Binnenmarkt exportiert werden können. Dafür verlangt Brüssel jedoch gleich hohe Umwelt- und Sozialstandards sowie einheitliche Regeln zur Wirtschaftsförderung, um Wettbewerbsverzerrungen zu vermeiden. Das Stichwort heisst «Level Playing Field». Grossbritannien lehnt die EU-Forderungen hierzu ab.

Er sei enttäuscht, besorgt und auch ein wenig überrascht, sagte Barnier nach den jüngsten Verhandlungen. Denn der britische Premierminister Boris Johnson habe im Juli selbst betont, dass er die Arbeit im Sommer vorantreiben wolle.

Stattdessen habe das britische Verhandlungsteam keinen Willen gezeigt, sich bei den für die EU entscheidenden Themen zu bewegen. Dabei hätten sich die Prioritäten seit 2017 nicht geändert. Ausführlich ging Barnier darauf ein, dass die Standards für britische Unternehmen in der EU nicht abgeschwächt werden dürften. Das «Level Playing Field» sei eine nicht verhandelbare Voraussetzung für den Zugang zum Markt der Europäischen Union mit 450 Millionen Einwohnern. Doch auch bei Themen wie der Fischerei und Strafverfolgung lägen die Positionen noch weit auseinander.

Zugleich erkannte Barnier an, dass es zumindest bei einigen Themen Fortschritte gegeben habe. Er nannte etwa die Zusammenarbeit bei Energiefragen und den Kampf gegen Geldwäsche. Trotz der wenigen verbleibenden Zeit sei ein Abkommen noch möglich, sagte Barnier. Dazu müsse die britische Seite in der nächsten Verhandlungsrunde aber endlich konkrete und konstruktive Vorschläge vorlegen. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

England feiert den Brexit

Theresa May hat sich wieder als Tänzerin versucht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

52 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
De-Saint-Ex
21.08.2020 18:48registriert January 2020
„Dafür verlangt Brüssel jedoch gleich hohe Umwelt- und Sozialstandards sowie einheitliche Regeln zur Wirtschaftsförderung, um Wettbewerbsverzerrungen zu vermeiden. Das Stichwort heisst «Level Playing Field». Grossbritannien lehnt die EU-Forderungen hierzu ab.“
Na denn, hard Brexit... wollte BJ doch von Anfang. Gut so!
12611
Melden
Zum Kommentar
Walter Sahli
21.08.2020 17:40registriert March 2014
Und die SVP Grossmäuler so, "Mit der EU muss man nur hart verhandeln, dann knickt die schon ein. Lasst uns die PFZ kündigen und der EU innert eines Jahres diktieren, was wir wollen. Wir sind so wichtig, die fressen uns aus der Hand."
8720
Melden
Zum Kommentar
Papisco
21.08.2020 22:54registriert June 2020
die Frage ist und bleibt: will die britische Regierung überhaupt eine Einigung?
522
Melden
Zum Kommentar
52

Kommentar

Die Konzernverantwortungs-Initiative aus einem afrikanischen Blickwinkel

Als gebürtiger Südsudanese beobachte ich die Debatte in der Schweiz um die Konzernverantwortungs-Initiative (KVI) mit Befremden. Beinahe alle Nichtregierungsorganisationen (NGO), die auch in der Entwicklungszusammenarbeit tätig sind, engagieren sich für diese Initiative in der Hoffnung, dass es künftig weniger Menschenrechtsverletzungen gibt, die von Schweizer Firmen in Entwicklungsländern verursacht werden.

Insgeheim wissen die meisten dieser NGO sehr wohl, dass die systematische Verletzung von …

Artikel lesen
Link zum Artikel