Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

People-News

Das macht Jeff Bezos Ex-Frau mit den Scheidungs-Milliarden

Im vergangenen Jahr haben sich Amazon-Chef Jeff Bezos und seine Frau MacKenzie Scott getrennt. 1.7 Milliarden von der Summe, die der Autorin nach der Scheidung zugesprochen wurde, spendete sie jetzt für gemeinnützige Zwecke.



FILE - In this March 4, 2018 file photo, Jeff Bezos and wife MacKenzie Bezos arrive at the Vanity Fair Oscar Party in Beverly Hills, Calif. The founder of Amazon and his wife have made their largest political donation to date, giving $10 million to With Honor, a nonpartisan political-action committee devoted to helping military veterans running for Congress. (Photo by Evan Agostini/Invision/AP, File)

Da waren sie noch vereint: Jeff Bezos und Ex-Frau MacKenzie Scott Bild: Evan Agostini/Invision/AP/Invision

Ein Artikel von

T-Online

«Ich habe keine Zweifel, dass der persönliche Reichtum eines Menschen das Ergebnis einer kollektiven Anstrengung sowie sozialer Strukturen ist, die einigen Menschen Chancen bieten und für unzählige andere Hindernisse bedeuten», schrieb MacKenzie Scott am Dienstag in einem Blogbeitrag. 

An mehr als 100 Organisationen gespendet 

Die 50-Jährige erklärte auch, dass sie bereits 1.7 Milliarden Dollar (umgerechnet etwa 1.45 Milliarden Euro) an mehr als 100 Organisationen gespendet habe, die sich unter anderem gegen Diskriminierung und den Klimawandel sowie für die Rechte der LGBTQ-Gemeinde und das Gesundheitswesen einsetzten.

Nach ihrer Scheidung von Jeff Bezos  hatte Scott angekündigt, mindestens die Hälfte ihres Milliardenvermögens spenden zu wollen. Sie trat dazu der Initiative «The Giving Pledge» bei, wie die Organisation damals mitteilte. Die Unterzeichner verpflichten sich, zu ihren Lebzeiten oder in ihrem Testament mindestens die Hälfte ihres Vermögens gemeinnützigen Zwecken zukommen zu lassen.

MacKenzie hat ihren Nachnamen geändert 

In dem Blog kündigte MacKenzie Scott ausserdem an, dass sie den Nachnamen Bezos, den sie 1993 mit der Hochzeit annahm, abgelegt habe.

Das Paar hatte im Januar 2019 angekündigt, sich nach 25 Ehejahren scheiden zu lassen. Im April folgte die Einigung über die Aufteilung des gemeinsamen Vermögens. Scott überliess ihrem Ex-Mann 75 Prozent der Amazon-Aktien. Ihr Aktienpaket wurde damals mit rund 36 Milliarden Dollar bewertet.

Insgesamt wird ihr Vermögen auf 55.1 Milliarden Dollar geschätzt. Die gebürtige Kalifornierin soll damit die zweitreichste Frau der Welt sein. Die reichste Frau ist Françoise Bettencourt-Meyers, eine französische Industriellen-Erbin und Autorin von Bibelkommentaren. 

(JaH/t-online.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

20 Erfindungen, die kein Mensch braucht

Samuel Weber geht als Vorbild voran und spendet 10'000 Bäume

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Krise? Welche Krise? Reiche machen trotz Pandemie Billionen-Gewinn

Es gibt Gewinner in der Corona-Krise: Die reichsten Menschen der Welt konnten in der Pandemie Billionen an Gewinn machen. Die Zeche zahlen dagegen die armen Menschen. Sie spüren die Folgen zehn Jahre lang.

Die reichsten Privatmenschen und Unternehmer der Welt leiden nicht mehr unter den finanziellen Folgen der  Corona-Krise . Innerhalb von neun Monaten haben die Reichsten der Welt mit ihrem Vermögen wieder ihr Vor-Corona-Hoch erreicht. 

Ganz anders sieht es dagegen für die ärmeren Menschen auf der Welt aus: Sie werden die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie zehn Jahre spüren. Das zeigt der am Montag veröffentlichte Oxfam -Report «The Inequality Virus», für den unter anderem 295 …

Artikel lesen
Link zum Artikel