Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Regierung verlängerte Alitalia-Verkaufsfrist bis 21. November



Seit 2017 insolvent: die italienische Fluggesellschaft Alitalia. (Archivbild)

Bild: AP

Die italienische Regierung hat am Mittwoch die Frist für die Einreichung eines verbindlichen Angebots für die Alitalia bis 21. November verlängert. Damit will die Regierung den Interessenten mehr Zeit geben, um eine Offerte für die marode Fluggesellschaft einzureichen.

Dies teilte das Industrieministerium in Rom in einer Presseaussendung mit. Die Regierung will im Dialog mit den Interessenten bleiben.

In zwei Stellungnahmen der Infrastrukturholding Atlantia und Staatsbahnen FS hiess es vergangene Woche, sie würden weiter für Alitalia bieten, vorausgesetzt auch eine führende Fluggesellschaft sei als industrieller Partner bereit, die italienische Airline zu investieren.

Zwar hatten bisher die US-Fluggesellschaft Delta und die deutsche AUA-Mutter Lufthansa Interesse am italienischen Konkurrenten signalisiert, allerdings wurde bisher kein Angebot eingereicht.

Nicht ausgeschlossen wird, dass der Staat bald gezwungen werden könnte, Alitalia einen weiteren Überbrückungskredit von 350 Millionen Euro zu gewähren, um der krisengeschüttelten italienischen Fluggesellschaft zu ermöglichen, sich bis zum Verkauf über Wasser zu halten. Alitalia, die rund 11'000 Personen beschäftigt, fliegt seit 2017 bereits mit einem staatlichen Überbrückungskredit von 900 Millionen Euro.

In 45 Jahren hat der italienische Staat laut Medienberichten mehr als 9 Milliarden Euro in die Alitalia gesteckt. (aeg/sda/apa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Staatschefs und ihre fliegenden Untersätze

Es gibt keine kommerziellen Passagierflüge mehr

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Brombi 24.10.2019 10:45
    Highlight Highlight Alitalia fliegt seit Jahren nur Verluste ein. Zuletzt sogar in einem für die Industrie sehr günstigem Umfeld.
    Die Flotte ist zudem nicht die jüngste.
    Das ist nicht wie ein attraktiver Übernahmekandidat aussieht.
  • bebby 23.10.2019 17:59
    Highlight Highlight Wow, mit den 9 Mrd hätte man jedem Italiener ein paar Flugtickets schenken können. Quasi eine negative Flugabgabe.
    • fragenueberfragen 24.10.2019 02:27
      Highlight Highlight Naja mit 150 Euro pro Person kommt man nicht weit;)
    • bebby 24.10.2019 06:38
      Highlight Highlight Mit Easyjet oder einer der vielen italienischen Billigfliegern schon. Alitalia braucht niemand mehr, ausser die Mitarbeiter natürlich.

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel