Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04970914 Nobel Prize of Economy Joseph Stiglitz speaks during a conference in the frame of the Annual Meeting of International Monetary Fund (IMF) and World Bank (WB), in Lima, Peru, 09 October 2015. Stiglitz made a call to 'rewrite the rules of the market' to fight against the inequality.  EPA/Ernesto Arias

Sprach vor vollem Haus an der Universität Zürich: Joseph Stiglitz.
Bild: EPA/EFE

Joe Stiglitz was in town! Hier die Highlights – und seine besten Witze

Der amerikanische Starökonom Joseph Stiglitz machte auf dem Weg ans WEF einen Zwischenhalt an der Universität Zürich. Hier die zentralen Aussagen seines Vortrages – und seine besten Witze.



Die Aula der Universität Zürich war platschvoll, und auch die verschiedenen Säle rundherum waren bis auf den letzten Platz besetzt. Joseph Stiglitz hat Rockstar-Status erlangt, etwas, das wenigen Ökonomen vergönnt ist. Er widmete seinen Vortrag dem Thema Klimawandel und seine Auswirkungen auf das Finanzsystem. Hier die zentralen Aussagen:

So weit die Kernpunkte. Joseph Stiglitz reicherte seinen Vortrag mit ein paar gelungenen Witzen an:

Der Ölpreis und die Weltwirtschaft

Wie billiges Öl, Gas und Kupfer die Welt auf den Kopf stellen

Link zum Artikel
Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

US-Handelsdefizit steigt 2020 auf Zwölf-Jahres-Hoch

Das US-Handelsdefizit ist im vergangenen Jahr wegen der Corona-Krise auf den höchsten Stand seit 2008 gestiegen. Es kletterte um 17,7 Prozent auf knapp 679 Milliarden Dollar, wie das Handelsministerium in Washington am Freitag mitteilte.

Grund dafür war, dass die Exporte mit 15,7 Prozent auf den tiefsten Stand seit 2010 fielen und damit stärker als die Importe, die um 9,5 Prozent auf ein Vier-Jahres-Tief sanken. Die US-Wirtschaft war 2020 um 3,5 Prozent geschrumpft und damit so stark wie seit …

Artikel lesen
Link zum Artikel