DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kommentar

Kobra-Effekt und Uberisierung: Warum die Banken nicht mehr rentieren

Vor der Finanzkrise haben die Grossbanken mit Eigenkapitalrenditen von bis zu 30 Prozent geglänzt. Davon können sie heute nur noch träumen.



Kaum ein Tag, an dem in der Finanzpresse nicht ein Schwanengesang auf die Grossbanken angestimmt wird. Die «Masters of the Universe», wie die Banker von der Wall Street vor der Krise auch genannt wurden, müssen bös unten durch.

Fuhren beispielsweise die Musterschüler von Goldman Sachs einst Eigenkapitalrenditen von bis zu 40 Prozent ein, so müssen sie sich heute mit 7 Prozent begnügen. Der neue Klassenprimus, JP Morgan, kommt gerade mal auf 12 Prozent. UBS und CS schaffen es ebenfalls nicht mehr in den zweistelligen Bereich.

Weshalb?

Eine mögliche Erklärung ist der «Kobra-Effekt». Darunter versteht man Folgendes: Die britischen Kolonialherren in Indien waren keine Freunde der Giftschlange. Sie setzten deshalb eine Prämie für jedes getötete Tier aus. Das ungewollte Resultat bestand darin, dass Inder begannen, Kobras zu züchten. Als die Briten diesen Trick durchschauten, stellten sie die Kopfprämien wieder ein. Die frustrierten Züchter liessen daraufhin ihre Tiere frei – und es gab mehr gefährliche Giftschlagen als je zuvor.  

Mit viel IT-Power ins Verderben

Im Finanzbereich spielt der Kobra-Effekt wie folgt: Mit komplexen Anlagestrategien und viel IT-Power versuchen die Geldmanager ihr Risiko zu minimieren. Das Problem dabei: Weil alle ähnliche Strategien und Algorithmen verwenden, wird das System als ganzes nicht stabiler, sondern volatiler. Beim Versuch, das Risiko zu vermindern, wird es also erhöht.  

«Wir haben Kobras gezüchtet und lassen sie jetzt laufen. Wir sollten uns Sorgen machen. Es ist nicht mehr länger ein Kleingewerbe.»

Andrew Lo, Finanzprofessor am MIT

Zuerst waren es nur spezialisierte Hedge Funds, die mit diesen Techniken gearbeitet haben. Doch der Kobra-Effekt breitet sich allmählich aus.

Klage-Arien der Banker

Nebst dem Kobra-Effekt macht den Banken die verschärfte Regulierung nach der Finanzkrise zu schaffen. Höhere Eigenkapitalquoten und verstärkter Schutz der Bankkunden drücken auf die Gewinnmargen. Sergio Ermotti kann ganze Klage-Arien darüber singen.

epa04193273 CEO of UBS bank, Sergio Ermotti, speaks during a press conference in Zurich, Switzerland, 06 May 2014. UBS said its profit rose by 7 percent in the first quarter, citing sustainable profitability in all its divisions.  EPA/STEFFEN SCHMIDT

Schimpft gegen Überregulierung: UBS-Chef Sergio Ermotti.
Bild: EPA/KEYSTONE

Gleichzeitig macht der UBS-Chef geltend, dass die Banken zu einem gesunden Normalzustand zurückkehren würden. «Wir haben in den 90er-Jahren viele Me-too-Strategien bei den Banken erlebt. Alle wollten alles machen, auch wenn es nicht in ihrer DNA lag und sie es nicht wirklich beherrscht haben», erklärt Ermotti.

Die Uberisierung des Geldes

Ob die Banken tatsächlich zu einem Normalzustand zurückkehren, ist jedoch umstritten. Am meisten macht ihnen nämlich die Digitalisierung zu schaffen. Fintech heisst das neue Zauberwort.

Darunter versteht man Dinge wie Peer-to-Peer-Lending, Plattformen im Internet, auf denen Menschen zusammengeführt werden, die entweder Geld ausleihen oder borgen wollen. Der Zahlungsverkehr – einst eine sichere Einnahmequelle für die Banken – wandert ab zu neuen Playern wie PayPal oder ApplePay.

Kleine und zunehmend auch grössere Anleger lassen ihr Geld nicht mehr von Privatbankern, sondern von sogenannten Roboadvisern verwalten. Das «Wall Street Journal» spricht bereits von einer «Uberisierung des Geldes». Darunter versteht man die Aushebelung der Intermediäre im Finanzbereich. «Die Finanzwelt ist eine der Industrien auf diesem Planeten, die am meisten Mittelmänner hat», stellt die Wirtschaftszeitung fest. «Und genau das ist im Begriff, sich zu ändern.»

Die Roboadviser übernehmen

Die Uberisierung der Finanzbranche nimmt Fahrt auf. Im Peer-to-Peer-Lending wurden 2014 noch sieben Milliarden Dollar umgesetzt. Eine Studie von PricewagerhouseCoopers schätzt, dass diese Summe bis zum Jahr 2025 auf 150 Milliarden Dollar ansteigen wird.

Die Roboadvisers sind inzwischen über das Stadium von Spielzeugen hinausgewachsen. Für einen Bruchteil der Kosten bieten sie dem Kleinanleger den gleichen Service wie Banken und Fonds.

TrueWealth, Oliver Herren, Felix Niederer

Oliver Herren von TrueWealth.
Bild: TrueWealth

Auch in der Schweiz sind sie auf dem Vormarsch, teilweise an Orten, an denen man es nicht vermuten würde. So ist etwa die Glarner Kantonalbank ein führender Player auf diesem Gebiet. Und mit TrueWealth versucht Oliver Herren seinen Erfolg bei Digitech im Finanzgeschäft zu wiederholen.

Demokratisierung des Kapitals schreitet voran

Die Uberisierung der Finanzwelt ist kein vorübergehender Hype. «Selbstverständlich werden viele Startups implodieren, wie es die meisten tun», schreibt das «Wall Street Journal». «Trotzdem sind die Demokratisierung des Kapitals – und die Verbreitung von Analysen und Daten – ein unwiderstehlicher Trend geworden.»

Geld – Arbeit – neue Technologien: Hier findest du mehr dazu

Du hast gedacht, die Bitcoins waren bloss ein vorübergehender Hype? Dann denk nochmal nach!

Link zum Artikel

3,7 Milliarden Dollar Verlust: Kann Uber je rentieren?

Link zum Artikel

Das Problem mit Uber und Co. und warum es der Bundesrat nicht sieht

Link zum Artikel

«Das Auto der Zukunft wird eine Mischung aus Büro und Wohnzimmer sein»

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die selbstgefällige Klasse – oder wie wir uns selbst ins Elend matchen

Link zum Artikel

Die Waschmaschine hat uns das Leben erleichtert – die Digitalisierung wird es revolutionieren

Link zum Artikel

Stehen wir an der Pforte zum Himmel oder zur Hölle? Zwei grundverschiedene Zukunftsszenarien

Link zum Artikel

«Eine Maschine wird niemals ein Bewusstsein haben»

Link zum Artikel

Der neue Wohlstands-Faschismus ist da – und auch die alte Unfähigkeit, dagegen anzukämpfen

Link zum Artikel

Wenn wir Glück haben, behalten uns die Roboter als Haustiere

Link zum Artikel

Die Stadt der Zukunft? «Wohnen 500 Hipster nebeneinander, bringen sich 300 gegenseitig um»

Link zum Artikel

Das bedingungslose Grundeinkommen hat nichts mit Sozialismus und Schlendrian zu tun – es würde uns von staatlicher Hilfe emanzipieren

Link zum Artikel

Einer der mächtigsten Notenbanker warnt vor der Klimaerwärmung

Link zum Artikel

Eine wahrhaft liberale Marktwirtschaft: «Wenn Kooperation, Respekt und Grosszügigkeit belohnt werden, ist eine ethische Wirtschaftsordnung möglich»

Link zum Artikel

Die Schweden sagen: Sechs Stunden Arbeit sind genug – das freut Arbeitnehmer wie Firmen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Die Ökonomie-Zombies steigen wieder aus dem Grab

Fitnesskur, Sparkonzepte, Inflationshysterie: Das gesamte neoliberale Gruselprogramm wird wieder aufgelegt.

Die FDP versteht sich als die Partei der Wirtschaft. Was die Schweizer Wirtschaft nach dem gescheiterten Rahmenabkommen am dringendsten braucht, ist ein geregeltes Verhältnis zu ihrem bei weitem wichtigsten Handelspartner, der EU.

Dazu bräuchte es eine Koalition der Vernunft, so wie beispielsweise in den 90er-Jahren in Zürich, als Freisinnige und Sozialdemokraten eine verfehlte Drogenpolitik wieder in die richtigen Bahnen lenkten und sich auf eine gemeinsame Verkehrspolitik einigten. Mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel