Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Shutterstock / watson

Frauen und Geld

7 Tipps, wie du versteckte Kosten beim Geldanlegen entdeckst

Was kostet es eigentlich, Geld anzulegen? Wie kannst du berechnen, ob die Anlage wirklich was bringt? Welche Kosten und versteckten Geldfresser gibt es?

Olga Miler
Olga Miler



Das ist jetzt einer von den Artikeln, die nicht wirklich frauenspezifisch sind. Kosten beim Geldanlegen gehen uns alle an und können je nach Kostenart besonders ins Gewicht fallen, wenn man kleinere Beträge anlegt. Frauen trifft dies besonders, da sie im Vergleich zu Männern oft weniger Geld zum Anlegen haben. Sonst fressen die Kosten im Zeitverlauf wertvolle Rendite auf. Manchmal sogar ganz unbemerkt.

In einer Studie in England waren 8 von 10 Privatanlegern der Ansicht, dass die Gebühren für verwaltete Fonds nicht eindeutig offengelegt wurden – obwohl mehr als die Hälfte der Befragten angab, dass «transparente Gebühren» und «niedrige Handelskosten» der wichtigste Faktor beim Kauf von Fonds seien.

Wie kann ich berechnen, was mich die Geldanlage wirklich kostet?

Das ist einfacher gesagt als getan. Wer schon jemals brütend über verschiedenen Factsheets von Anlageprodukten sass, kennt das sicher. Der Vergleich ist schwer und zeitraubend, weil die Kosten so unterschiedlich berechnet werden und für verschiedene Produkte verschiedene Arten von Kosten anfallen. Oft muss man lange suchen und auch das Kleingedruckte lesen, bis man rausfindet, was es denn überhaupt kostet. Keine Lieblingsbeschäftigung, stirnrunzelnd über dem Taschenrechner gebeugt am Schreibtisch zu sitzen? Aber da die Geldanlage, z.B. für die Vorsorge und vor allem, wenn man in Aktien anlegt, langfristig sein soll, lohnt sich ein Vergleich, denn die Kosten fallen langfristig an.

Welche Arten von Kosten fallen bei der Geldanlage häufig an?

Die Kostenarten unterscheiden sich nicht nur nach dem gewählten Produkt, z.B. Fonds, sondern vor allem auch danach, welche Methode man für die Geldanlage nutzt: Handelt man selbst mit den Aktien und Fonds, nutzt man einen Robo-Advisor oder beauftragt man eine Bank oder einen Finanzberater, das Geld zu verwalten? Es gibt eine Vielzahl an Modellen und Kosten, hier sind die wichtigsten zusammengefasst:

Depotgebühren

Um einen Fonds oder Aktien kaufen zu können, braucht man ein Depot. Dafür erheben Banken und digitale Anbieter Gebühren, die sich deutlich unterscheiden können. Vergleichen lohnt sich! Moneyland hat herausgefunden, dass die teuersten Handelsplattformen im Vergleich zu den günstigsten Online-Brokern bis zu 4x so teuer sein können. Vergleichsrechner hier.

All-in-Fee

Diese Kostenstruktur wird oft von Robo-Advisorn genutzt und fasst die verschiedenen Kosten für die Fonds zusammen. Sie wird häufig in % des verwalteten Vermögens angegeben. Die All-in-Fee kann eine unterschiedliche Struktur haben, z.B. ist wirklich alles drin oder aber sie besteht aus einer jährlichen Administrationsgebühr und einer jährlichen Verwaltungsgebühr. Sie kann auch mit dem Gesamtbetrag des angelegten Vermögens variieren, z.B. je mehr Geld man angelegt hat, umso günstiger die Gebühr.

Beratungsgebühren / Mandatsgebühren

Wenn man unabhängige Finanzberater nutzt, dann fallen Beratungsgebühren an. Diese können ein Stundensatz, ein Prozentsatz des verwalteten Vermögens oder eine Kombination von beidem sein.

Welche Kosten fallen bei Fonds häufig an?

Die Kosten lassen sich in einmalige Kosten und laufende Kosten unterteilen:

Einmalige Kosten

Laufende Kosten

Kurz erklärt: Butto- und Nettorendite

Das Wichtigste bei den verschiedenen Kostenüberlegungen ist, dass man sie in Verhältnis zum erwarteten Ertrag setzt, und dann berechnet, was am Schluss übrig bleibt, um zu sehen ob die Anlage überhaupt etwas bringt. Die Schwierigkeit besteht oft darin, dass die Kosten jetzt bekannt sind, der erwartete Ertrag aber eben nur eine Erwartung darstellt.

Bruttorendite = gibt den jährlichen Gesamtertrag einer Geldanlage ohne Berücksichtigung von Steuern, Inflation oder anderen Einflussgrössen wieder.

Nettorendite = berücksichtigt alle derartigen relevanten Einflussgrössen und ist dementsprechend auch fast immer niedriger. Formel: Rendite in Prozent = (Gesamtertrag (in CHF) x 100) / eingesetztes Kapital (in CHF), typischerweise wird der Gesamtertrag oder die Rendite über ein Jahr genommen.
Zur Berechnung der Rendite kann man verschiedene Rechner nutzen, Beispiel von Moneyland.

7 Tipps zur Optimierung von Kosten beim Geldanlegen

  1. Ein Vergleich lohnt sich und fängt schon bei der Wahl, wie man anlegen will, an: ETF selber kaufen und verkaufen, einen Roboter nutzen, bei dem schon alles drin ist? Doch lieber eine Bank? Wer vor so einer Entscheidung steht, nimmt am besten den Betrag und rechnet ihn für die verschiedenen Möglichkeiten durch. Oder man nimmt einen Dienst in Anspruch, der dies für eine geringe Gebühr berechnet. Je nachdem zeigt sich, dass bei Gebrauch nützlich ist, was zuerst teuer aussieht. Wenn du nur einen einzigen World EFT haben willst, kann es beispielsweise viel günstiger sein, diesen einfach über einen günstigen Online-Broker zu kaufen und zu halten, als über einen Robo-Advisor. Und es braucht keinen Bankberater.
  2. Passive Fonds sind in der Regel günstiger als aktiv verwaltete Fonds: Immer erfragen, wie der Fonds verwaltet wird und welche Zeichnungs- und auch «Verkaufsgebühren» entstehen. Die Effizienz eines Fonds sieht man mit der Total Expense Ratio (TER) – je tiefer die TER, desto besser!
  3. Die «All-in-Fee» bei Anbietern immer konkret am eigenen Beispiel berechnen: Es kann sein, dass sie günstig aussieht (z.B. 0,75%) aber dann im Kleingedruckten noch eine «+Verwaltungsgebühr von z.B. 0,5%» steht. Und schon zahlt man 1,25%.
  4. Die günstigen ETF-Gebühren können schnell von hohen Gebühren für das Depot und den Transaktionskosten kompensiert werden. Hier spielt dann nicht nur die Wahl des Depots eine Rolle, sondern z.B. auch die Anzahl Bewegungen (Trades), die man vornimmt, da jede davon kosten kann.
  5. Sonderangebote prüfen: Bei verschiedenen Anbietern gibt es immer wieder Gebührenerlass oder Erlass von Teilgebühren. Es lohnt sich, das Kleingedruckte zu lesen und auszurechnen, was man bezahlt, wenn das Sonderangebot nach z.B. 6 Monaten vorbei ist.
  6. Kosten immer in Vergleich mit der erwarteten Rendite setzen, aber auch ausrechnen, was passiert, wenn diese nicht eintreffen würde oder sich nicht so entwickelt wie in der Vergangenheit. Bei der Bank den Bankberater bitten, die Totalkosten auszuweisen, nicht nur in %, damit man sich klar vorstellen kann, wieviel es pro Jahr sein wird.
  7. Berechnungen mit einem oder mehreren echten Beispielbeträgen und allenfalls verschiedenen Zeitrahmen machen. Anschaulich wird es, wenn man dann die Kosten auf z.B. das zahle ich im Jahr oder im Monat umlegt.

Der Kostenvergleich der Geldanlage ist oft zeitraubend und doch eher mühsam. Lohnt sich aber! Welche Erfahrungen habt ihr gemacht und habt ihr Tipps für das Kostensparen beim Geldanlegen?

olga miler, frauen und geld, blog, watson

bild: zvg

Olga Miler ...

... war über zehn Jahre in verschiedenen Funktionen bei der UBS tätig, unter anderem hat sie dort das Frauenförderungsprogramm Unique aufgebaut. Jüngst gründete sie das Start-up SmartPurse, eine Plattform, auf der sie digitale Kurse, Workshops und Coachings zum Thema Finanzen für Frauen anbietet. Ab dem 27. Januar wird uns Miler im watson-Blog «Frauen und Geld» an ihrer Expertise teilhaben lassen.

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Armeegegner wollen Kampfjet mit Initiative hindern

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Coole Spartipps gefällig? Diese 17 Leute wissen, wie es geht

Diese 10 Steuererklärungs-Typen kommen dir sicher bekannt vor

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Toni.Stark 24.07.2020 08:30
    Highlight Highlight Hat jemand Erfahrung mit Franky? Sind zwar Vorsorge-Fonds, aber ist ja auch eine Art der Vermögensverwaltung.
    • Toni.Stark 24.07.2020 12:22
      Highlight Highlight Ich verstehe die Blitze. Ist eine ernstgemeinte Frage. Anstatt zu blitzen wären Hinweise und Kommentare besser.
    • mrgoku 24.07.2020 14:58
      Highlight Highlight Ich nutzte seit kurzem frankly. Äusserst einfach und sehr übersichtlich.

      Kannst auswählen ob eher mehr Risiko anwenden willst oder nicht.

      Habe die 75% passiv Option und in 3 Tagen ca. 100.- im Plus.

      Kann natürlich auch wieder runter, aber sicher lohnenswerter als die Kohle auf dem Konto vergammeln lassen.
    • Toni.Stark 24.07.2020 15:02
      Highlight Highlight Danke!
    Weitere Antworten anzeigen
  • G. Nötzli 23.07.2020 18:52
    Highlight Highlight Günstigster Roboadvisor am Markt ist momentan meines Wissens nach Truewealth.ch (0.25% Fee)

    Für Säule 3a kann ich Viac empfehlen, wobei auch frankly von der ZKB noch interessant ist.
    • pd90 24.07.2020 08:56
      Highlight Highlight Die konstanten 0.25% sind aber ab CHF 8 Mio. 😅 bis 500k sind es 0.50% und kann dann mit dem "Freunde werben" für eine gewisse Zeit um die Hälfte gesenkt werden (was dann wieder deinen 0.25% entspricht, welche du evtl. gemeint hast)
  • wir-2 23.07.2020 18:25
    Highlight Highlight 🤯 Ich glaub ich pack mein Geld unter Kopfkissen. 🙈
  • Madison Pierce 23.07.2020 18:18
    Highlight Highlight Ganz wichtig finde ich den Vergleich zwischen Kosten und (zu erwartendem) Gewinn. Ein aktiver Fonds, der viel kostet, aber die letzten Jahre nie den Markt geschlagen hat, bringt nichts.

    Ich bezahle bei meiner Bank 1.3% pro Jahr für die Verwaltung (inkl. Depotgebühren und Courtagen) plus die TER der gekauften Fonds. Das stimmt für mich, denn so muss ich nicht den ganzen Tag die Märkte verfolgen (und mir einbilden, ich könne es besser als die Profis) und habe trotzdem ein aktiv geführtes Portfolio.

    Für den Spieltrieb kann man daneben ja noch mit Einzeltiteln oder CFDs handeln.
  • bibaboo 23.07.2020 17:36
    Highlight Highlight Nr. 8: Prüfen, ob Retrozessionen, Kick-Backs, Finder Fee's etc. ausbezahlt wurden. Diese können innerhalb von 10 Jahren eingefordert werden. Leider ist dies den wenigsten Investoren bewusst, sodass sich Banken und Vermögensverwalter seit Jahren auf Kosten der Anleger unrechtmässig bereichern. Für weiter Infos einfach "Retrozessionen zurückfordern" googeln.
    • OlgaMiler 24.07.2020 17:11
      Highlight Highlight Vielen Dank für den coolen Tipp!
  • chrissy_dieb 23.07.2020 17:15
    Highlight Highlight Mein Tipp:
    1. Vergleichportale nutzen: Moneyland oder justetf haben Broker Vergleiche.
    2. Factsheets studieren (es muss nicht immer ein ETF sein, sondern auch Mal ein passiver nicht-kotierter Fonds, mit welchem man obendrauf noch weniger Stempelsteuern zahlt.)
    3. Fleissig rechnen und den Günstigsten nehmen. ;-)

    Allgemein würde mich aber interessieren: Wie kann es sein, dass die Depot-Anbieter im Bankenland Schweiz so viel teuerer sind wie in Deutschland? Hierzulande wird man ja richtig gemolken.
    • Satanarchist 24.07.2020 05:52
      Highlight Highlight Deshalb bin ich bei Degiro. Die Preise bei CH-Anbietern sind für Kleinanleger eine bodenlose Frechheit.
    • OlgaMiler 24.07.2020 17:18
      Highlight Highlight Der Preisvergleich tut wirklich oft weh, ist ja bei den Robo-Advisors auch so. Habe da leider auch keine gute Antwort ausser dass die heimischen Anbieter hier auch die entsprechenden Kosten wie Löhne, Mieten etc. tragen müssen die höher sind. Aber das erklärt den Unterschied nur bedingt. Ich könnte mir vorstellen dass es ähnliches Phänomen ist wie bei den Konsumgütern die ja auch viel teurer sind, selbst wenn es das gleiche Produkt ist wie im Ausland und nicht mal in der Schweiz hergestellt.

Frauen verdienen immer noch weniger – hier der Beweis

Die Lohnunterschiede zwischen Männern und Frauen existieren in der Schweiz noch immer. Wie gross die Differenz weiterhin ist, zeigt die heute publizierte Lohnstrukturerhebung des Bundesamtes für Statistik (BfS).

Gleicher Lohn für gleiche Arbeit? Gilt in der Schweiz noch immer nicht. Dies zeigen die heute publizierten Zahlen des Bundesamtes für Statistik. Die Schweizerische Lohnstrukturerhebung wird seit 1994 alle zwei Jahre mittels Direkterhebung bei den Unternehmen durchgeführt. Im Jahr 2018 wurden über 36'000 Unternehmen befragt. (Details in der Infobox am Ende des Artikels)

Wir haben die neun wichtigsten Grafiken daraus gesammelt:

Die wirtschaftlich starken Grossregionen schwingen auch beim monatlichen …

Artikel lesen
Link zum Artikel