Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nicht die feine Art

Diesen Trend sollten wir nicht aufnehmen: im Restaurant mit schlechten Tripadvisor-Reviews drohen, um gratis zu essen



Millionen in der ganzen Welt vertrauen bei der Auswahl eines passenden Hotels oder Restaurants auf Tripadvisor. Die Popularität des Portals bringt leider einige Kunden auf dumme Ideen: Sie drohen mit negativen Erfahrungsberichten, wenn sie nicht gratis essen oder ein teureres Zimmer bekommen. 

In Grossbritannien ist das Problem bereits derart ausgeprägt, dass sich die Branchenverbände mit Tripadvisor an einen Tisch setzen und nach Lösungen suchen. «Leute, die Hotels und Restaurants mit schlechten Reviews drohen, um so kostenlose Leistungen zu erpressen, werden zunehmend zum Problem», sagte Martin Couchman, Chef des britischen Gastgewerbeverbands, gegenüber dem «Telegraph».

Er rät betroffenen Betrieben, nicht auf die Drohungen einzugehen und Tripadvisor zu kontaktieren. «Wirte können sich bei uns melden, bevor ein solcher Erfahrungsbericht online geht», versichert eine Sprecherin des Portals.

Steakhausbetreiber Craig Savage erklärt, wie dreist die Schlaumeier vorgehen: «Meistens kommt die Person an die Bar und behauptet, ein Restaurantkritiker bei Tripadvisor zu sein. Dann weisst du, dass du Ärger bekommst.» Die vermeintlichen Kritiker würden sich dann über das Essen beklagen. Auf die Frage des Personals, wie man die Situation bereinigen könne, folgt stets die Bitte nach einer kostenlosen Mahlzeit.

Hierzulande noch kein Thema

Auch hierzulande erfreut sich Tripadvisor grosser Beliebtheit. Doch die fiesen Erpressermethoden aus Grossbritannien stellen höchstens ein Randphänomen dar: «In der Schweiz sind Androhungen von Gästen, auf Tripadvisor schlechte Bewertungen zu posten, falls sie keine Vergünstigung erhalten, kein wachsendes Problem», erklärt Eva Strebel von Hotelleriesuisse auf Anfrage.

Beim Rechtsdienst von Gastrosuisse, an den sich betroffene Verbandsmitglieder wenden könnten, sind bisher keine entsprechenden Meldungen eingegangen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Lehrstellen sollen früher ausgeschrieben werden – das passt vielen nicht

Die Ausschreibung von Lehrstellen soll bereits im Frühjahr des zweiten Jahrs in der Sekundarstufe erfolgen. Das stösst bei Lehrerinnen und Lehrern sowie Berufsverbänden auf Widerstand. Die Chancengleichheit sei gefährdet und der Druck auf die Jugendliche steige. Zudem brächten private Lehrstellenvermittler und Testanbieter Eltern und Junge unter Zugzwang.

Gemäss den sprachregionalen Lehrplänen verfügt die Schweiz über einen Berufswahlfahrplan, schreiben der kaufmännische Verband, der Verband …

Artikel lesen
Link zum Artikel