Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vollgeld vs. Bitcoins

Wie die Schweiz auf einen Schlag all ihre Schulden tilgen könnte – und was der Haken an der Sache ist

Unser Finanzsystem hat zu viele Risiken. Vollgeld und Bitcoins wollen diesen Mangel beheben – und gehen dabei völlig unterschiedliche Wege. 



Was haben Bitcoins und Vollgeld gemeinsam? Beide haben eine Abneigung gegen Geld, das aus der Luft geschaffen wird, das sogenannte Fiat-Money (fiat lateinisch: es werde). Die Fans der Cyberwährung setzen auf virtuelles Gold, das wie das gelbe Metall beschränkt vorkommt und nicht kopiert werden kann. Die Anhänger des Vollgeldes hingegen wählen einen anderen Weg: Sie wollen das Giralgeld abschaffen, Geld, das die Banken mittels Krediten selber kreieren. Das Privileg, Geld zu drucken, soll gänzlich der Nationalbank überlassen werden, es soll somit nur noch «Vollgeld» im Umlauf sein.

Das Vollgeld ist eine alte Idee. Der bedeutende Finanzökonom Irving Fisher hat 1936 den sogenannten «Chicago Plan» entwickelt, der auf Vollgeld basierte. Er konnte selbst Präsident Franklin Roosevelt dafür gewinnen. Dieser scheiterte jedoch am erbitterten Widerstand der Banken. 

Bitcoins created by enthusiast Mike Caldwell are seen in a photo illustration at his office in Sandy, Utah, in this September 17, 2013 file photo. Mt. Gox, once the world's biggest bitcoin exchange, looked to have essentially disappeared on February 25, 2014, with its website down, its founder unaccounted for and a Tokyo office empty bar a handful of protesters saying they had lost money investing in the virtual currency.  REUTERS/Jim Urquhart/Files  (UNITED STATES - Tags: BUSINESS SOCIETY) -

Bild: Reuters

Vollgeld erhält prominente Unterstützung

Die aktuelle Krise der Weltwirtschaft weist viele Parallelen zur Grossen Depression auf. Daher ist es nicht verwunderlich, dass die Vollgeld-Idee zu neuem Leben erwacht. In der Schweiz sammelt der Verein Monetäre Modernisierung (MoMo) Unterschriften für eine Volksinitiative für eine Vollgeldreform. 

Die Vollgeld-Initiative hat teils prominente Anhänger, darunter die beiden emeritierten HSG-Professoren Philippe Mastronardi und Peter Ulrich. Selbst beim Internationalen Währungsfonds (IWF) kann man sich für die Idee begeistern. Die beiden IWF-Ökonomen Jaromir Benes und Michael Kumhof kamen kürzlich in einer Studie zu erstaunlichen Resultaten: Würde das Finanzsystem auf Vollgeld umgestellt, so die Folgerung, dann hätte dies weniger heftige Ausschläge der Konjunktur zur Folge. Ebenso würden die Schulden deutlich reduziert, und es würde ein erheblicher wirtschaftlicher Wohlstand geschaffen werden. 

Wie die Banken Geld aus der Luft schaffen

Was für eine Theorie steht hinter dem Vollgeld? Das bestehende Geldsystem basiert auf dem Prinzip der fraktionalen Reserven. Will heissen: Banken sammeln Spargelder ein und verleihen sie als Kredit wieder aus. Sie müssen aber nur einen Teil dieser Spargelder – eine Fraktion – als Sicherheit bei der Zentralbank hinterlegen. Wenn eine Bank 100 Franken Spargelder einnimmt, sind diese vielleicht mit bloss 10 Franken effektiv abgesichert. Ihre Kredite sind daher grösstenteils aus der Luft geschaffen. Das Geld entsteht in dem Moment, in dem die Bank den Kredit erteilt und verschwindet wieder, sobald der Kredit zurückbezahlt wird. 

Bild

Die Gelddrucker von der Fed: Alan Greenspan und Ben Bernanke. Bild: tumblr/whoismymum

Gemäss der Theorie des Vollgeldes kann im System der fraktionalen Reserve die Kreditmenge fast beliebig ausgeweitet werden. «Die Verrechnung über Girokonten erlaubt es den Banken, ihren Kunden Kredite auszustellen, die weit höher liegen als die vorhandenen Zahlungsreserven», sagt Professor Joseph Huber, Berliner Finanzprofessor und Vordenker der modernen Vollgeld-Bewegung.

Zuviel Geld macht das System krisenanfällig

Solange diese Bankkredite auch bedient werden, bleibt alles im grünen Bereich. Das kann sich aber schnell ändern. Weil sie mit Giralgeld problemlos Kredite schaffen können, werden die Banken leichtsinnig und verleihen Geld auch an dubiose Schuldner. Das können, wie im Fall der amerikanischen Subprime-Krise, private Haushalte sein. Das können aber auch, wie im Fall der Eurokrise, Staaten sein. Das Resultat ist in beiden Fälle das gleiche: Die Blase platzt, die Vermögenswerte sausen in den Keller, die Zinsen werden nicht mehr bedient, die Reserven der Banken erweisen sich als ungenügend. Um einen Kollaps des gesamten Systems zu verhindern, muss der Staat die Banken mit riesigen Beträgen unterstützen und gerät so selbst in die Schuldenfalle. 

Auch in der Schweiz hat die Geldmenge weit mehr zugenommen als die reale Wirtschaft gewachsen ist. Zwischen 1992 und 2008 ist die Geldmenge um 121 Prozent gestiegen, das Bruttoinlandsprodukt ist hingegen nominal bloss um 37 Prozent gewachsen. «Die Geldmengen überschiessen», sagt daher Joseph Huber. «Es ist so viel Buchgeld im Umlauf, dass die Zentralbank kaum mehr eine Rolle spielt. Deshalb hat die Krisenanfälligkeit des Systems massiv zugenommen.»

Bei der Zentralbank geraten sich Goldkäfer und Vollgeld-Anhänger in die Haare

Mit Vollgeld kann dieser Teufelskreis verhindert werden. Die Geschäftsbanken dürfen nur noch Spargelder ausleihen, die sie eingesammelt haben. Sie dürfen kein eigenes Giralgeld mehr schaffen. Dieses Privileg hat einzig die Notenbank. «Wenn die Notenbanken die Geldschöpfung kontrollieren, kann man den Wirtschaftsprozess nachhaltig stabilisieren», sagt der Ökonom und ehemalige Rektor der Universität St. Gallen, Hans Christoph Binswanger. «In einem solchen System kann die Zentralbank Inflation und Deflation verhindern, ebenso wie die spekulative Aufblähung der Geldmenge.»

Die Anhänger des Goldstandards – ob richtiges Gold oder Bitcoins – sehen in der Aufblähung der Geldmenge die grösste Gefahr für die Wirtschaft. Die beiden Lager schlagen aber radikal unterschiedliche Wege ein. Die «Goldkäfer» wollen die Notenbanken abschaffen und ein auf Gold gestütztes Privatgeld einführen. «Das würde bald zu einem Monopol von wenigen Banken führen», winkt Huber ab. «Diese hätten dann ein unglaubliches Privileg. Es würden geradezu neofeudalistische Verhältnisse entstehen.» Huber plädiert deshalb für das Gegenteil: Die Zentralbank soll nicht abgeschafft, sondern gestärkt werden. «Nur dann haben alle Geldinstitute die gleichen Spielregeln im freien Wettbewerb.»  

Wie die Schweiz auf einen Schlag alle Schulden tilgen könnte

Für die Anhänger der Vollgeld-Theorie ist das Recht, Geld schaffen zu können, ein riesiges Privileg, das nicht zu rechtfertigen ist. Wer Geld prägt, kann die Seigniorage kassieren. Darunter versteht man die Differenz zwischen dem Warenwert des Geldes und seinem Tauschwert. Das schenkt ein. Eine Hunderternote beispielsweise hat einen Warenwert von etwa 15 Rappen. 

Wenn nur noch die Zentralbank Geld schaffen könnte, dann würde die öffentliche Hand gewaltig profitieren. Allein bei der Einführung des Vollgeldes würden dem Staat etwa 600 Milliarden Franken zufliessen. Die Staatsschulden von aktuell rund 210 Milliarden Franken könnten damit gleich mehrfach beglichen werden. Auch danach würde der Staat viel Geld einnehmen. Für jedes Wachstum des Bruttoinlandsprodukts um 1 Prozent erhielte er 7 Milliarden Franken Seigniorage. 

Banken sind keine Falschmünzer

Diese Sicht der Dinge ist allerdings umstritten. Der emeritierte Ökonomieprofessor und Finanzspezialist Jörg Baumberger und der ehemalige Chefökonom von Economiesuisse, Rudolf Walser, haben im Auftrag der Denkfabrik Avenir Suisse ebenfalls eine Studie über die Vollgeld-Theorie verfasst. Darin kommen sie zu ernüchternden Schlüssen. Die in Aussicht gestellten Milliarden der Zentralbank seien eine Illusion, stellt Baumberger klar, denn «Banken sind keine Falschmünzer.» 

Baumberger meint damit Folgendes: Es ist zwar richtig, dass im bestehenden fraktionalen Reservesystem die Banken mit dem Giralgeld Fiat-Money schaffen können, aber keineswegs beliebig. Sie müssen darüber genau Buch führen und jederzeit in der Lage sein, ihren Gläubigern Banknoten der Zentralbank zur Verfügung zu stellen. «Von einem ungerechtfertigten Privileg der Banken kann daher keine Rede sein», sagt er. 

Dass die Banken es mit der Geldschöpfung übertrieben haben, bestreitet auch Baumberger nicht. «Das lässt sich jedoch mit einer massvollen Erhöhung des Eigenkapitals korrigieren», sagt er. 

Ausser Spesen nichts gewesen?

Eine Vollgeld-Reform ist daher gemäss der Studie von Avenir Suisse ein gigantischer und unnötiger Umbau der Finanzarchitektur. Rudolf Walser weist zudem daraufhin, dass es heute schon Geldinstitute gibt, die den Vollgeld-Banken sehr nahe kommen. Er denkt dabei an alternative Banken, aber auch an die Postfinance. «Eine Abstimmung, die erneut unsere Wirtschaftsordnung grundsätzlich in Frage stellt, ist daher das Letzte, das wir derzeit brauchen», sagt Walser.  

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

1 Jahr Haft für 234 Menschenleben: An diesem Mann soll ein Exempel statuiert werden

Claus-Peter Reisch, früher konservativer Bayer und CSU-Wähler, heute Seenotretter im Mittelmeer. Für sein Engagement soll er nun in Malta verurteilt werden. Im Interview mit watson rechnet er mit Horst Seehofer, Matteo Salvini und der europäischen Flüchtlingspolitik ab. 

Eigentlich könnte Claus-Peter Reisch ein ruhiges, geordnetes Leben haben. Als selbstständig Erwerbender steht er finanziell auf sicherem Boden, mit seinem eigenen Segelboot zieht es ihn immer wieder in die Ferne. Doch jetzt ist Reisch zwischen die Fronten geraten. In Deutschland prangte sein Antlitz auf jeder Tageszeitung. 

Es ist 2015 als Reisch mit seiner Lebenspartnerin im Sommer nach Griechenland segelt. Die Flüchtlingskrise ist bereits in Gang. Er stellt sich die Frage: «Was tun wir, …

Artikel lesen
Link zum Artikel