Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Coop schreibt im Jahr 2019 30,7 Milliarden Franken Umsatz



ARCHIVBILD ZUM JAHRESERGEBNIS 2018 VON COOP, AM DIENSTAG, 19. FEBRUAR 2019 ---- The logo of retailer Coop at the Coop branch in the shopping center Seewen Markt in Seewen, Canton of Schwyz, Switzerland, on May 15, 2018. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Das Coop Logo in der Filiale des Detailhaendlers Coop im Einkaufszentrum Seewen Markt, aufgenommen am 15. Mai 2018 in Seewen, Kanton Schwyz. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Bild: KEYSTONE

Coop hat 2019 mit 30,7 Milliarden Franken mehr oder weniger gleich viel umgesetzt wie im Jahr davor. Während das Detailhandelsgeschäft zulegte, wurde die Gruppe von Wechselkurseffekten im Grosshandelsgeschäft gebremst. Diese Effekte herausgerechnet wuchs der Umsatz um 1,3 Prozent.

Im nach wie vor grössten Standbein Detailhandel stieg der Nettoerlös um 1,4 Prozent auf 18,0 Milliarden Franken, wie der Detailhandelsriese am Montag mitteilte. Die Coop-Supermärkte haben das Vorjahr mit 10,5 Milliarden Franken um gut 4 Prozent übertroffen. Insbesondere bei den Supermärkten habe man erneut Kunden und Marktanteile gewonnen, hiess es im Communiqué.

Neues Möbelkonzept trägt Früchte

Bei den Fachformaten legte der Nettoerlös um 2,6 Prozent auf 7,5 Milliarden Franken zu. Besonders erfreulich habe sich die Möbelkette Livique zusammen mit der Lichtkette Lumimart entwickelt. Coop hatte im Herbst 2018 mit Livique einen Neustart im Möbelgeschäft gewagt und die frühere Marke Toptip eingestampft. Toptip/Lumimart hatte zuvor innert zehn Jahren über ein Viertel an Umsatz verloren.

Die Konkurrenz im Möbelgeschäft ist hart und die Konsolidierung setzte sich zuletzt fort. So kaufte der österreichische Möbelriese XXXLutz das Traditionshaus Möbel Pfister, die Nummer zwei des Marktes hinter Ikea, sowie elf Interio-Läden von der Migros. In diesem Umfeld will Livique die Gunst der Kunden insbesondere mit einer engen Verzahnung des stationären Handels mit jenen des Online-Handels erlangen.

Die neue Strategie scheint sich auszuzahlen: «Wir sind mit der Entwicklung sehr zufrieden», sagte eine Sprecherin. Das neue Konzept komme bei den Kunden gut an. Der Umsatz legte um 2,0 Prozent auf über 200 Millionen Franken zu. Auch das Onlinegeschäft gewinne stark an Bedeutung, sagte die Sprecherin. Coop will mit Livique nun in allen Bereich weiter wachsen.

Starkes Plus im Onlinehandel

Das Onlinegeschäft erwies sich auch in der ganzen Coop-Gruppe als Zugpferd. Inzwischen steuert es 8,5 Prozent zum Umsatz bei, im Vorjahr waren es noch etwas über 7 Prozent.

Im Detailhandel wuchsen die Onlineumsätze um 16 Prozent auf 914 Millionen. Der Löwenanteil davon stammt aus dem Bereich Heimelektronik mit Microspot, Nettoshop, Fust und Interdiscount. Dort betrug das Plus knapp 18 Prozent. Der Online-Supermarkt Coop@home legte indes um 5,4 Prozent zu.

Im Grosshandel setzte Coop online mit 1,7 Milliarden Franken 7,1 Prozent mehr als noch im Vorjahr um. Der gesamte Grosshandel und die Produktion wuchsen währungsbereinigt währenddessen um 2,6 Prozent auf 14,2 Milliarden Franken zu. Auch ohne die Währungsbereinigung sei der Grosshandel leicht gewachsen, sagte die Sprecherin, ohne Details zu nennen.

Während Detail- und Grosshandel zulegten, fielen laut der Sprecherin andere betriebliche Erträge tiefer aus als im Vorjahr. Zudem trugen auch höhere Umsätze innerhalb der Gruppe - also zwischen Grosshandel- und Coop-Detailhandel - dazu bei, dass der Gruppenumsatz trotz dem Umsatzplus in den beiden Standbeinen in Schweizer Franken kaum stieg.

Im Vorjahr hatte Coop den Gruppenumsatz um 5 Prozent auf 30,7 Milliarden Franken gesteigert und damit den höchsten Umsatz der Firmengeschichte erzielt. Wachstumstreiber waren damals der Grosshandel und die Produktion.

Die Gewinnzahlen gibt Coop im Rahmen der Bilanzmedienkonferenz vom 18. Februar bekannt. 2018 hatte das Aus des verlustreichen Onlinemarktplatzes Siroop den Reingewinn um 2,6 Prozent auf 473 Millionen Franken einknicken lassen.

(aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das wird bei Coop günstiger

Wenn Verkäufer mit uns ehrlich wären...

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

29,8 Milliarden Franken Umsatz: Migros kann trotz Corona erneut zulegen

Die Migros hat auch während der Coronapandemie ihre Rekordjagd fortgesetzt. Hamsterkäufe und Onlineboom verhalfen dem «orangen Riesen» zu einem Umsatzplus von 4 Prozent auf 29,8 Milliarden Franken.

Damit hat die Migros ihren Rekord von 28,7 Milliarden Franken aus dem Jahr 2019 nochmals verbessert. Und die Migros kratzt erstmals an der Marke von 30 Milliarden.

Diese Grenze hatte Konkurrentin Coop im 2018 dank des damals in mehreren europäischen Ländern florierenden Grosshandels überschritten. …

Artikel lesen
Link zum Artikel