Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

David gegen Goliath: Nestlé zwingt einen familiengeführten Schoggishop in die Knie

Bei der unautorisierten Verwendung von Markennamen hört für Nestlé der Spass auf. Das bekam ein australisches KMU kürzlich zu spüren.

Benjamin Weinmann / ch media



Nestle's CEO Ulf Mark Schneider arrives for the 2019 full-year results press conference of the food and drinks giant Nestle, in Vevey, Switzerland, Thursday, February 13, 2020. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Nestlé-Chef Mark Schneider will seine Markenrechte beschützen. Bild: KEYSTONE

Bei Sommersprossen kennt Nestlé kein Pardon. In Australien ist der Westschweizer Nahrungsmittelkonzern juristisch gegen ein lokales Süsswarengeschäft vorgegangen. Beim Streit geht es um den englischen Namen «Freckles» – auf Deutsch: Sommersprossen.

Nestlé stört sich daran, dass die familiengeführte Firma «Yarra Valley Chocolaterie and Ice Creamery» Produkte verkauft, die den Namen Freckle oder Freckles tragen, wie zum Beispiel «Giant Freckle», «Mini Freckles», «Freckle Lollipop» oder «Freckled Egg». Denn Nestlé hat schon seit 1955 ein Schoko-Produkt namens «Freckles» im Sortiment – und will keine Nachahmer zulassen, egal wie klein sie sind.

Die beiden australischen Co-Firmengründer Leanne und Ian Neeland haben vom Grosskonzern ein juristisches Schreiben erhalten, in dem sie aufgefordert werden, mehr als 20 ihrer Produkte umzutaufen, wie lokale Medien berichten. Die Gründer klagen, dass sie es schon genügend schwer hätten als KMU mit der regionalen Tourismuskrise, die auf die Buschfeuer folgte und den Folgen des Coronavirus-Ausbruchs.

Umbenennung kostet 5000 Dollar

Sie schätzen die Kosten der Umbenennung auf rund 5‘000 australische Dollar. Auf ihre Bitte, mindestens ein Jahr anstatt den geforderten drei Monaten zu erhalten, um die Produkte neu zu taufen, hätten sie nie eine Antwort erhalten. Gegenüber australischen Zeitungen sagt Nestlé jedoch, dass man offen sei, um mit dem Paar zusammenzuarbeiten und ihre Kosten zu reduzieren. Gleichzeitig sei es für Firmen wie Nestlé wichtig, ihre Marken zu schützen.

Immerhin: Leanne und Ian Neeland haben bereits einen neuen Namen für ihre Produkte gefunden. Statt «Freckles» heissen sie neuerdings «Polka Dots», was «Punktmuster» bedeutet. Nicht ganz so süss wie «Freckles», aber die Produkte bleiben immerhin dieselben. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Schweizer Schokoladenpioniere

Nestlé immer wieder in der Kritik. Das ist die Geschichte

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

75 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
homo sapiens melior
05.03.2020 07:46registriert February 2017
Ich finde es nicht in Ordnung, wenn Supermultis Allerweltsbegriffe wie Sommersprosse oder auch gleich nur einzelne Buchstaben wie T (deutsche Telekom) quasi kaufen. Denn von Schützen mag ich in solchen Fällen gar nicht reden. Sie kaufen sich eine wirtschaftliche Oberhoheit an einem Begriff, den sie weder entwickelt noch geprägt haben. Sowas sollte verboten sein. Sprache gehört allen, nicht nur den Oberbonzen.
Bei erfundenen Begriffen wie Google, Haribo oder meinetwegen auch Nestle ist das was anderes.
58532
Melden
Zum Kommentar
AlienTechnologie
05.03.2020 07:52registriert November 2017
Wenn es ein erfundener Name wäre, hätte ich ja volles Verständniss. Wie im Text bereits erwähnt, bedeuted Freckles Sommersprossen und ist nicht sehr weit hergeholt für kleine Schokoladestücke. Das gewöhnliche Namen lizenziert und patentiert werden könnes ist stossend.
38419
Melden
Zum Kommentar
Töfflifahrer
05.03.2020 05:39registriert August 2015
Wie wärs als Name Nestle squirts 🤔 (Durchfall)
Wäre sicher ein Renner.
35342
Melden
Zum Kommentar
75

Schweizer Firma bezieht Kupfer von giftiger Schmelzerei in Namibia – mit tödlichen Folgen

Die Schweizer IXM S.A. lässt bulgarisches Kupfer mit hohem Arsengehalt in einem Schmelzwerk in Namibia verarbeiten und nimmt diesem die ganze Produktion auch wieder ab. Das giftige Arsen wird gemäss Berichten in Zuckersäcken in einer Freiluft-Deponie am Rand einer Kleinstadt gelagert.

Auf dem Wappen Tsumebs prangt der Bergarbeitergruss «Glück auf». Tsumeb, 400 Kilometer nördlich der namibischen Hauptstadt Windhoek gelegen, ist eine Bergarbeiterstadt. Seit Jahrzehnten wurden in den Minen in der Nähe verschiedene Mineralien abgebaut. Viele der Minen wurden inzwischen geschlossen. Sie waren erschöpft, die Förderung nicht mehr rentabel.

Die grosse Schmelzerei gleich neben der Stadt mit 35'000 Einwohnern ist nach wie vor in Betrieb. Eine Zugverbindung führt direkt an die …

Artikel lesen
Link zum Artikel